ZEMMLER Siebanlagen: Haben eine prozentual zweistellig gesteigerte Umsatzentwicklung

Lesedauer: min

Zemmler Siebanlagen konnte 2017 und 2018 die gesteckten Erwartungen erfreulich übertreffen, da auch wir vom gesamtwirtschaftlichen Trend profitierten. Auch im nun endenden Geschäftsjahr haben wir eine sehr positive, prozentual zweistellig gesteigerte Umsatz-Entwicklung. Das Jahr 2020 gehen wir optimistisch an, da wir bis zur Jahresmitte mit ersten Aufträgen bereits gut gebucht sind. Ab Januar 2020 erfüllen unsere Anlagen die neuesten, sicherheitstechnischen Maschinen-Standards sowie die aktuelle EU-Norm Stage V.

Allerdings beobachten wir die wirtschaftspolitische Entwicklung sehr aufmerksam. Auch in unserer Lausitz-Region sorgen Berichte über angekündigte Betriebsschließungen oder Kürzungen für Unsicherheit. Bei Zemmler sehen wir keinen rückläufigen Trend, da unsere Produktpalette vom GaLaBau, Hoch- und Tiefbau bis zum Straßenbau reicht. Die Recycling-Branche, in der wir ebenfalls stark vertreten sind, sehen wir als Wachstums-Markt. Wir streben weiterhin ein gesundes Wachstum an, stellen Personal ein und werden 2020 auf den für uns wichtigen Fachmessen IFAT, Steinexpo und GaLaBau unsere Produkte präsentieren. Wir investieren permanent in die Weiterentwicklung bestehender Baureihen und die Entwicklung neuer Produkte. Unterstützend wirkt sich dabei die Partnerschaft mit Doppstadt aus.

Ein wichtiger Punkt ist für uns die Digitalisierung. Das Thema Industrie 4.0 mag bei großen Konzernen längst umgesetzt sein, für uns ist und bleibt das eine tägliche Herausforderung. Bei allen Investitionen in neue Technik und den personellen Anstrengungen bei der Einführung der Systeme, bietet uns die Digitalisierung massive Potenziale zur Effizienzsteigerung. Dies nicht nur in der Produktion, sondern auch in der Beschaffung, Logistik und unserem Service- und Ersatzteil-Management. Meiner Ansicht nach bieten die technischen Möglichkeiten alles, um die Produktivität auf einem hohen Level zu halten und sie verhindern gleichzeitig, dass ein zu großer Verwaltungsapparat entsteht.     m