Wiedenmann: Fairway-Roller verlängert Mähintervall

Wiedenmann wertet seinen Rasenstriegel Terra Rake auf: Als neue Werkzeugoption ermöglicht jetzt der Fairway-Roller das Walzen von Naturrasen. Darauf haben laut Anbieter viele Nutzer gewartet, denn das Glattbügeln der Halme spare nicht nur einen Mähgang, sondern biete noch weitere Vorteile.

Lesedauer: min

Nicht nur Greenkeeper von Golfanlagen ziehen alle Register, um Spitzenergebnisse in der Rasenpflege zu erzielen. Zu den wichtigsten Pflegemaßnahmen zählt das Beseitigen abgestorbener Pflanzenteile, Blätter und oberflächlicher Wurzeln.

Beim Pflegemaschinenhersteller Wiedenmann gibt es dafür das Anbaugerät Terra Rake, das auch in gezogener Version verfügbar ist und unerwünschten Rasenfilz aus der Grasnarbe holt. Die hohe Fahrgeschwindigkeit bis 15 km/h und Arbeitsbreiten bis 4,6 m sollen den Anspruch des Herstellers verdeutlichen, Nutzern viel Produktivität zu bieten. Zudem können diese das Arbeitsgebiet der Maschine durch wechselbare Werkzeuge erweitern. Etwa mit der Montage einer Bürstenleiste, um aus dem Striegel ein Bürstensystem zu machen. Oder durch das Finish-Werkzeug, mit dem sich die Terra Rake auch zur Unterhaltspflege von Sandbunkern einsetzen lässt. Dieses Spektrum hat Wiedenmann jetzt nochmals ausgeweitet.


Mit dem neuen Fairway-Roller, einer schweren Glattwalze für den Werkzeugträger der Terra Rake, ist nun auch das Walzen bzw. Bügeln des Rasens möglich, ohne dass für diese Disziplin eine neue Maschine angeschafft werden muss.

Zeit sparen – Nutzen optimieren

Dank der Funktionserweiterung soll sich ein Mähgang einsparen und Pfleger, Platznutzer sowie Pflanzen gleichermaßen profitieren lassen: Bei Ballsportarten soll sich das Spielempfinden verbessern, da sich auf »glatter« Grasnarbe höhere Rollgeschwindigkeiten ergeben. Für die Rasenpflanze erhöht sich die Photosyntheseleistung, da ihre Halme länger stehen bleiben, weiter wachsen und mehr Sonne tanken können. Und schließlich stimulieren die mechanischen Wirkkräfte der Walze das Stärkenwachstum der Zellwände. Mit weniger frischen Schnittkanten und robusterer Wandstruktur ist die Pflanze besser gewappnet, Schadorganismen und Pilzkrankheiten abzuwehren.    t