Tsurumi: Flachsaugpumpe tritt als »Restwasser-Champion« an

Einen Leistungsschub hat Tsurumi seiner LSC verpasst: Die neue Version der Restwasserpumpe des Marktführers soll jetzt sogar 15 m tief gelegene Keller trocken saugen.

Lesedauer: min

Im Vergleich zum nahezu baugleichen Vorgänger leistet das neue Modell LSC2.75S nach Anbieterangaben rund 36 % mehr, legte dafür aber nur um zwei Fingerbreit (55 mm) in der Höhe zu. Mit jetzt 750 W Motorleistung bewegt die Tauchpumpe 228 l/min oder pumpt senkrecht über eine Höhendistanz von 15 m, was rund fünf Stockwerken entspricht. Auf ebenem Boden abgestellt, ziehe der Flachsauger das unerwünschte Wasser, so Tsurumi, praktisch restlos ab. Nur ein feuchter Hauch mit etwa 1 mm Resthöhe bleibe übrig. Der Vorgang müsse zudem nicht beaufsichtigt werden.

Die LSC lässt sich laut Tsurumi im laufenden Betrieb umsetzen, ohne dass Wasser zurückläuft. Durch den geringen Durchmesser des runden Gehäuses passt die Pumpe auf ein DN 200-Rohr. In der Höhe misst sie lediglich 37 cm bei einem Trockengewicht von 15 kg.


Der Hersteller hat abstehende Teile vermieden, die Bodenplatte ist aus gummiertem Edelstahl gefertigt. Den Schlauchstutzen (50 mm) können Anwender schnell umsetzen, um das Wasser horizontal abzuführen. Enthaltener Hartschmutz mit 6 mm Korngröße ist laut Hersteller technisch ohne Belang.

Robustes Konzept

Auch wenn kein Wasser fließt, sei zudem die lebenswichtige Schmierung und Kühlung gewährleistet. Den Kabeleingang hat Tsurumi vergossen, damit gelte ein Kurzschluss durch Kriechwasser als ausgeschlossen. Ultraharte Materialien wie Siliziumkarbid bei der Gleitringdichtung, doppelt innenliegend, stehen für lange Standzeiten. Trotzdem soll die LSC einfach zu reparieren sein, teils sogar vom Nutzer selbst.

Der »Vorgänger« LSC(E)1.4S mit 480-W-Motor bleibt auch rund 20 Jahre nach Markteinführung im Programm.     t