Tracto-Technik GmbH & Co. KG Wasserverlust mit Nodig-Lösungen eindämmen

Vom 13. bis 17. Mai, treffen sich Anbieter aus der ganzen Welt wieder zur IFAT, bei der es traditionell um aktuelle Themen rund um die Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft geht. Zum diesjährigen Themenschwerpunkt »Anpassungen an die Folgen des Klimawandels« stellt Tracto vor, wie mithilfe der ressourcenschonenden Nodig-Technologie schnelle und kostengünstige Erneuerungen von defekten Wasserleitungen umgesetzt werden können. Mit der Eindämmung des Wasserverlustes durch marode Versorgungssysteme können Kommunen in aller Welt einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leisten.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Tracto-Technik

Der Klimawandel hinterlässt in allen Teilen der Erde immer markantere Spuren: Extreme Wetterereignisse wechseln sich in schneller Folge ab. Durch diese Entwicklung ist Wasser auf der ganzen Erde, aber auch in gemäßigten Zonen ein immer knapper werdendes Gut. Schnell den unnötigen Wasserverlust zu vermeiden ist deshalb oberstes Gebot. Dennoch versickern weltweit im Schnitt etwa 35 % des bereitgestellten Wassers ungenutzt in den Boden, selbst in den EU-Staaten sind es durchschnittlich 23 %.

Gleichzeitig steigt mit dem erhöhten Wasserverbrauch sowie durch Starkregenereignisse auch das Aufkommen an Abwasser – auch hier ist die entsprechende Infrastruktur häufig unterdimensioniert oder veraltet, sodass durch Austritt von verunreinigtem Wasser weitere Schäden entstehen können. Kommunen zögern in Zeiten knapper Haushalte nicht selten die dringend nötigen Sanierungen der Versorgungs- und Abwasserleitungen hinaus, man fürchtet Kosten, lange Bauzeiten und die damit verbundenen Störungen in der Natur und auf ­Verkehrswegen.

Mit Nodig die Umwelt schonen

Durch den Einsatz grabenloser Technologie können die Bauzeit im Leitungsbau um etwa 70 % und die Kosten um bis zu 80 % reduziert werden. Gleichzeitig bleiben wichtige Verkehrswege, Einwohner und Natur vor unnötigen Störungen geschützt. Dies ist möglich, weil bei Einsatz der Nodig-Technologie Oberflächen geschont werden und viel weniger Aushub- und Wiederherstellungsarbeiten notwendig sind, da diese nur am Ausgangs- und Endpunkt einer neuen Leitung anfallen. Somit werden nicht nur der Einsatz an Zeit, Maschinentechnik und Material reduziert, sondern vor allem auch die CO₂- und Feinstaub-Emissionen rund um die Baumaßnahme um bis zu 90 % reduziert.


Das bedeutet, dass mithilfe der bewährten Nodig-Methoden die Leitungs-Infrastruktur nicht nur schonend weiter ausgebaut, sondern auch auf nachhaltige Art saniert und erneuert werden. Mit dem Berstverfahren ist es relativ einfach möglich, irreparable Trinkwasserleitungen und Hausanschlüsse auf minimalinvasive Art durch neue, tragfähige Rohrleitungen vollständig zu ersetzen, dabei die Kapazitäten des Leitungsnetzes anzupassen und gleichzeitig den Investitionsbedarf für die Sanierungen deutlich zu reduzieren. Kommunen können durch Nodig nicht nur mit dem gleichen Budget etwa die fünffache Länge des Leitungsnetzes als mit konventionellem Grabenbau sanieren, sie leisten auch einen erheblichen Beitrag zur Einsparung des Wasserverbrauchs – was ebenfalls zum Klimaschutz beiträgt und letztendlich auch die Kosten der kommunalen Wasserversorgung senkt.j

 

Firmeninfo

TRACTO-TECHNIK GmbH & Co. KG

Paul-Schmidt-Straße 2
57368 Lennestadt

Telefon: +49 2723 808-0

[28]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT