Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Scheuerle – TII Group: Hohe Nutzlast und vielfältige Kombinationsmöglichkeiten

Der kroatische Schwergut- und Großraumlogistiker Zagrebtrans setzt auf Plattformwagen der UltralightCombi-Baureihe von Scheuerle, um Komponenten für die Energieindustrie zu transportieren. Ausschlaggebend für die Kaufentscheidung war die herausragende Nutzlast des UltralightCombi sowie die Kompatibilität der Ladefläche zu weiteren Fahrzeugen der modular aufgebauten Combi-Baureihen von Scheuerle.

Zagrebtrans hat den Fuhrpark um die UltralightCombi-Transportkombination von Scheuerle, einem Unternehmen der international tätigen Transporter Industry International Group (TII), ergänzt. »Den Ausschlag für die Investition gaben die technische Ausgereiftheit des Produkts und das in diesem Fahrzeugsegment besonders gute Eigen­gewicht pro Achslinie«, erklärt Davor Radenić, technischer Leiter bei Zagrebtrans. Die leichten Transportmodule der UltralightCombi-Baureihen warten je nach Ausführung mit einem Eigengewicht von rund 2,2 t pro Achslinie auf.

Transport von Bauteilen für die Energieindustrie

Zum Einsatz kommt beim Schwergut- und Großraumlogistiker aus Zagreb eine Kombination aus vier UltralightCombi-Modulen, aus denen sich eine 5+7-Kombination zusammenstellen lässt. Zwischen den fünf Achslinien an der Front und den bis zu sieben Achslinien an hinteren Plattformwagen-Modulen befindet sich eine Plattenbrücke mit 8 000 mm Ladelänge im Tiefbett. Die Kombination ermöglicht eine Nutzlast von rund 120 t bei einem Eigengewicht von 46,3 t. Mithilfe des UltralightCombi befördert Zagrebtrans große, aber verhältnismäßig leichte Bauteile für die Energieindustrie. Dazu zählen Transformatoren ebenso wie die leichteren Bauteile von Windenergieanlagen.

Langjähriges Vertrauensverhältnis

Die Kaufentscheidung beruht auch auf dem langjährigen Vertrauensverhältnis zwischen Zagrebtrans und Scheuerle. »Wir haben bereits positive Erfahrungen mit Transportlösungen von Scheuerle gesammelt. Zur Flotte gehören schon 72 Achslinien der FlatCombi-Baureihe«, berichtet Radenić. Mit den FlatCombi-Plattformwagen, die eine geringe Ladehöhe aufweisen, transportiert Zagrebtrans besonders schwere und hohe Komponenten von Windkraftanlagen wie Turbinengehäuse.

Die Kombinationsfähigkeit der Plattenbrücke erlaubt dem Schwergutlogistiker, sie mit den UltralightCombi-­Modulen sowie den FlatCombi-Transportplattformen einzusetzen. Die Kompatibilität des Ladeflächenmoduls zu weiteren Combi-Baureihen ist ein Pluspunkt für Radenić. Geld spart Zagrebtrans beim Genehmigungsverfahren für den Schwerguttransport, dafür ist eine spezielle Regelung in Kroatien verantwortlich. Dort wird die Gebühr für die Erteilung der Genehmigung in Abhängigkeit von Gesamtlast und Transportweg berechnet. Der gewichtsoptimierte UltralightCombi ist hier gegenüber schwereren Transportlösungen im Vorteil.


Keine Abstriche bei der Sicherheit

Mit Achslinienlasten von 12 t bei 80 km/h sind die Plattformwagen der UltralightCombi-Baureihe für den Transport großer, aber verhältnismäßig leichter Lasten auf öffentlichen Straßen geeignet. Baumaschinen, Komponenten für Windenergieanlagen, Behälter, Transformatoren und Bauteile von Raupenkranen sind typische Ladungen. Als weiterer Vorteil der Baureihe gilt das leichte Handling. Beispielsweise lässt sich das Frontfahrwerk zur Beladung abnehmen, sodass beispielsweise selbstfahrende Maschinen über eine flache Rampe von vorn auf das Tiefbett auffahren können. Mit 2,55 m Breite ist der UltralightCombi konform zu EG-Normen und der StVZO. Der Betreiber soll aber gegenüber breiteren Transportplattformen keine Abstriche bei der Sicherheit machen müssen – der UltralightCombi verfügt über eine identische Stützweite wie die Fahrzeuge mit 3 m Breite.

Die Plattform­wagen der UltralightCombi-Baureihe sind mit zwei, drei, vier und fünf Achsen verfügbar. Der modulare Aufbau der Fahrzeuge erlaubt eine Nutzung als Anhänger und Auflieger sowie als Schemel- oder Tiefbettkombination.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss