GaLaBau – Kommunaltechnik Aktuelles

Schäffer: Teleradlader der nächsten Generation

Mit dem 9640 T läutet Schäffer seine neue Teleradlader-Generation ein. Der Nachfolger des erfolgreichen 9630 T wartet mit einem frischen Design auf und erfüllt alle Vorgaben der Abgasstufe Tier IV final. Die bis zu 40 km/h schnelle Maschine verspricht mit dem SDCT-Fahrantrieb (Schäffer Dual Clutch Transmission) und dem Eco-Mode-Fahrmodus bisher nicht gekannte Möglichkeiten. Mit der neuen SCV-Plus-Kabine will die Maschine zudem Standards im Bereich Fahrkomfort und Ergonomie setzen.

Der 9640 T steht für eine neue Maschinengeneration bei Schäffer. Der 100 kW/136 PS starke Deutz-Motor und ein neues Antriebskonzept stehen für Kraft und Agilität. Unterstrichen werden soll dies auch durch das gewählte dynamische Design des Teleradladers. Die Erfüllung der Abgasstufe Tier IV final wird ohne einen wartungsaufwendigen Dieselpartikelfilter erreicht.


Mit einem Einsatzgewicht zwischen 8,4 t und 9,7 t, einer Hubhöhe von 5,4 m und einer Hubkraft von 4,2 t bietet der neue Teleradlader gute Voraussetzungen für anspruchsvolle Ladearbeiten in der Bauindustrie, auf Recyclinghöfen und überall dort, wo große Mengen Material umgeschlagen werden. Die Load-Sensing-Arbeitshydraulik mit 145 l/min Fördervolumen gehört ebenso zur Serienausstattung wie die 24"-Bereifung und der hydraulisch angetriebene Lüfter. Optional läuft dieser per Knopfdruck auch im Umkehrbetrieb. Die Reinigung des Kühlers erfolgt so im laufenden Betrieb – vorteilhaft nicht nur unter staubigen Einsatzbedingungen.

In der 40-km/h-Version ist der 9640 T mit SDCT-Fahrantrieb ausgerüstet(Schäffer Dual Clutch Transmission): Das Doppelkupplungsgetriebe kombiniert die Vorteile eines Lastschaltgetriebes mit denen eines reinen hydrostatischen Fahrantriebs. Der Antrieb ist elektronisch geregelt, was für einen hohen Wirkungsgrad der Maschine steht.

Eco-Mode-Fahrmodus
Besonders effizient wird der 9640 T im Eco-Mode-Fahrmodus, ebenfalls Bestandteil der 40-km/h-Version. Bei Transportfahrten reduziert sich die Motordrehzahl automatisch von 2 300 min⁻¹ auf 1 800 min⁻¹ – bei gleichbleibender Geschwindigkeit. Dies erlaubt nach Anbieterangaben eine Kraftstoffersparnis von rund 10 %. Neben einer weiteren Reduzierung der Betriebskosten sind ein geringerer Geräuschpegel und ein umweltfreundlicher Einsatz weitere Vorteile des Eco-Mode-Fahrmodus. Bei gestiegener Leistungsanforderung schaltet die Elektronik automatisch zurück auf die volle Nenndrehzahl. Je nach Ausstattung der Maschine kann sie auch als Zugmaschine mit einer zulässigen Anhängelast von bis zu 16 t zugelassen werden.

Ein weiteres Highlight dieser Maschine ist die neue SCV-Plus-Kabine (Silence, Comfort, View). Mit der Plus-Version wird die Kabine noch weiter aufgewertet. Ein aufgeräumtes Armaturenbrett und ergonomische Bedienelemente sorgen für einen qualitativ hochwertigen Gesamteindruck. Der Joystick liegt noch besser in der Hand, zusätzliche Funktionen erleichtern und beschleunigen das Arbeiten.

Eine großzügige Verglasung bietet dem Fahrer eine gute Rundumsicht. Das Zündschloss ist zusammen mit der Steuerung für die Heizungs- und optionale Klimaanlage in einer Konsole in un­mittelbarer Nähe des Joysticks untergebracht. Ein neues Luftstromkonzept und aus­stellbare Seitenscheiben sorgen für eine optimale Frischluftversorgung.     §

Nach oben
facebook youtube twitter rss