Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Rockster Recycler: Duplex-System punktet mit universellem Nutzen

Das Kieswerk Casaccia am Fuße des Malojapasses im schweizer Kanton Graubünden kann rasch und effizient die vielseitigen Anforderungen seiner Kunden abdecken. Die Basis dafür liefert das Rockster-Duplex-System mit Backen- und Prallbrecher in nur einer Anlage.

Das zur Hartmann-Gruppe gehörende Kieswerk Casaccia bietet eine breite Palette an Kies- und Sandsorten an. Viele Bauunternehmen aus Graubünden und den benachbarten schweizer Kantonen greifen auf die zertifizierten Produkte wie Sand, Kies, Korngemische, ungebundenes Gemisch, Schlämmsand, gebrochenen Kies, Bollensteine, Vorbausteine, Brechschotter und Planiekies zurück. Auch der immer stärker werdenden Nachfrage nach Recyclingprodukten wie Beton- oder Mischabbruchgranulat wird im Kieswerk Casaccia Rechnung getragen, deshalb wird nun auch zusätzlich recycelter Bauschutt als Ressource angeboten. Durch die ständigen Kontrollen und das Verfeinern der Aufbereitungsmethoden ist die Qualität des Recyclingsortiments auf höchstem Niveau und entspricht allen Normen. Dieses Segment mit einbezogen, werden im Kieswerk pro Jahr mehr als 100 000 t Material aufbereitet.


Qualitätsverbesserung des Endproduktes

Die Rockster-Duplex-Anlage des Typs R1200D/R1100DS (Backen-/Prall­brecher) spielt eine wichtige Rolle für die Flexibilität des Kieswerks in der Aufbereitung ihrer Materialien. Mit dem Duplex-System ausgestattet, lässt sich der Brecher innerhalb kurzer Zeit vom Backen- zum Prallbrecher und vice versa umrüsten, um auf unterschiedlichste Kundenwünsche zu reagieren. Mit dieser Flexibilität ist es für das Kieswerk Casaccia ein Leichtes, ein perfekt definiertes norm- und spezifikationsgerechtes Endprodukt zu liefern. Lorenz Biedermann, schweizer Rockster-Vertriebspartner, erläutert die Entscheidung seines Kunden für das Duplex-System: »Das Team des Kieswerks Casaccia hat sich vor allem deshalb für Rockster entschieden, weil sie das Duplex-System überzeugt hat. Sie können damit das Endkorn rascher und besser definieren und so die Qualität verbessern. Das bringt ihnen erhebliche Vorteile gegenüber Mitbewerbern.«

Einsatz je nach Grundmaterial und gewünschten Endprodukten

Zur 100 %-igen Definition des Endkorns wird das optionale Siebsystem für den R1100DS/R1200D eingesetzt, Überkorn wird hierbei über das Rückführband nochmals in den Aufgabebunker befördert. Für Vorbrecharbeiten, in der Natursteinaufbereitung oder für gewünschtes Endkorn mit sehr wenig Fein­anteil nutzt man die Rockster-Anlage als R1200D-Backenbrecher, der R1100DS-Prallbrecher kommt vorrangig für die Feinarbeit und das Recycling von Beton oder Abbruchmaterial zum Einsatz.

Mobilität war weiteres Anschaffungskriterium

Aufbereitet wird nicht nur im Kieswerk, sondern auch außerhalb, direkt auf den Baustellen der Firmengruppe Hartmann. Dafür ist Mobilität gefragt, weiß Lorenz Biedermann: »Weitere Vorteile des Rockster-Brechers sind das geringe Gewicht und die kompakten Transportabmessungen. Dadurch kann die Brechanlage innerhalb der Firmengruppe zu unterschiedlichsten Baustellen rasch und günstig transportiert und schnell zum Einsatz gebracht werden.«    §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn