Aktuelles Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben

Rädlinger: Ladeschaufel im harten Gewinnungseinsatz

Im Steinbruch von Erkenbrechtsweiler im Landkreis Esslingen (Baden-Württemberg) wird Weißer Jura-Kalkstein abgebaut, der in Form von Wasserbausteinen, Schotter oder Kalkmehl im Wasser-, Landschafts- und Verkehrswegebau sowie bei der Herstellung von Asphalt oder Beton eingesetzt wird. Seit Jahresanfang ist eine 7-m3-Felsschaufel von Rädlinger im angeschlossenen Schotterwerk von Jakob Bauer und Söhne im Einsatz. Tag für Tag ist die Fels­schaufel dort härtesten Belastungen ausgesetzt und muss dabei langfristig ihre Effizienz und Verfügbarkeit unter Beweis stellen. Hansi Künschner, Fahrer des Komatsu-Radladers WA 600-8, zeigt sich sehr zufrieden mit dem Füllverhalten der robust ausgeführten Schaufel.

Mit der Ladeschaufel der Klasse XII für Radlader mit einem Einsatzgewicht zwischen 28 t und 50 t wird das gesprengte Material gewonnen und auf die Muldenkipper verladen, die es anschließend zur Weiterverarbeitung zur Brecher-, Sieb- oder Sortieranlage transportieren. Der Betrieb profitiert vom großflächigen Kalkvorkommen in der Schwäbischen Alb. Jährlich werden zwischen 500 000 t und 600 000 t Massenkalk abgebaut. Dafür beschäftigt das heuer 90 Jahre bestehende Schotterwerk 17 Mitarbeiter und hat annähernd genauso viele Baumaschinen alleine zur Gewinnung des Kalksteins im Einsatz. Den Vertrieb übernimmt der FVA-Schottervertrieb »Vordere Alb«.

Geschäftsführer Klaus Huppert vertraute beim Kauf der neuen Felsschaufel auf die langjährige gute Erfahrung mit Rädlinger Anbaugeräten. Großdimensionierte und stark geforderte Baggerlöffel und Lade­schaufeln waren es, die den Ehrgeiz und die Leidenschaft in der Rädlinger Unternehmensgruppe weckten, 1988 in die Branche für Baumaschinenausrüstung einzusteigen. Die ersten Anbaugeräte entstanden auf Basis der Erfahrungen, die man auf eigenen Großbaustellen und in den eigenen Steinbrüchen und Kiesgruben sammelte. Diese Nähe zur Praxis kennzeichnet Rädlinger auch heute noch und so sind individuelle Lösungen und Sonderkonstruktionen ein Markenzeichen des Unternehmens.

Auch die Felsschaufel wurde für den Traditionsbetrieb Jakob Bauer und Söhne an die spezifischen Einsatzbedingungen angepasst und mit weiterer Sonderausstattung versehen. Standardmäßig verfügt die schwere Ausführung der Rädlinger-Felsschaufel über einen stark dimensionierten Kasten, eingeschwungene Seitenschneiden, ein Trapezmesser und acht Zähne. Der Kunde entschied sich für eine Schnittbreite von 3,7 m und für die Ausführung der Überlaufgitter in der Rohrversion.


Schaufelkörper, Seiten­schneide und Bodenblech in HB 400
Damit ist die Felsschaufel bestens für den schweren Einsatz mit besonders starkem Verschleiß gerüstet. Um die Lebensdauer des Anbaugeräts zusätzlich zu verlängern, wurde in enger Abstimmung zwischen Kunde und Konstrukteuren der Schaufelkörper samt Seitenschneide und Bodenblech komplett in HB 400 und die Seitenschneide unten in 10 mm stärkerem Blech als oben ausgeführt. Seitlich am Löffelboden verlaufen längs zudem zwei Verschleißstreifen. Die seitlichen Steinabweiser schützen die Seitenbleche beim Aufnehmen des schroffen Gesteins und reduzieren außerdem das Nachrutschen des Materials in den freigeschnitten Bereich hinter der Schaufel.    §

Rädlinger Steinexpo Stand B 17
Rädlinger NordBau Stand F-N318

Fakten: Rädlinger-Produkte auf der Steinexpo

> Auf der Steinexpo in Homberg stellt Rädlinger Maschinen- und Anlagenbau Produkte für die Mining- und Gewinnungsbranche wie Reiß- und Felslöffel, Lade- und Felsschaufel sowie Reißzahn am eigenen Stand aus. Einsatzexponate wie die Felsschaufel von Jakob Bauer und Söhne (siehe oben) werden dort auch ihre Geschichte erzählen und aus ihrem harten Einsatz in Steinbrüchen, in der Bergbau- und ­Baustoffindustrie sowie im Tiefbau berichten.

> Die Rädlinger-Anbaugeräte für die Direktgewinnung vereinen Kraft, Festigkeit und Verschleißschutz. Sie sind speziell konzipiert für schwere Einsätze mit hohen Ausbrechkräften und starkem Verschleiß.

> Bei der Konstruktion der Baggerlöffel, Ladeschaufeln und anderer Spezialwerkzeuge legt Rädlinger Wert auf eine ausgewogene Balance zwischen ausreichendem Verschleißschutz und niedrigem Eigengewicht bzw. ­einer langen Lebensdauer und ­einem niedrigen Treibstoff­verbrauch. Das soll zum einen durch eine robuste Bauweise und die Verwendung hochwertiger Werkstoffe sowie hochfester Stähle ­erreicht werden. Zudem werden in Abstimmung mit dem Kunden und unter Berücksichtigung der Einsatzbedingungen Schutz- und Panzerungs­lösungen für die Anbaugeräte ausgewählt, die eine zusätzliche Verschleißfestigkeit und erhöhte Standzeiten versprechen.

FIRMENINFO

Rädlinger Maschinen- und Anlagenbau GmbH

Kammerdorfer Straße 16
93413 Cham

Telefon: +49 (0) 99 71-80 88-0
Telefax: +49 (0) 99 71-80 88-9999

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss