PERI GmbH Schnell und wirtschaftlich schalen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: PERI

Wer im Betonbau schnell, effektiv und wirtschaftlich schalen will, benötigt ein dafür konsequent ausgelegtes System. Schnell geschalt ist aber nur dann kostengünstig, wenn das Schalungssystem sinnvolle Ergänzungen, eine hohe Arbeitssicherheit und eine saubere Betonoptik umfasst. Mit einer Wandschalung, die alle Punkte vereint, sind Bauunternehmen auf der erfolgreichen Seite. Peri bietet für diese Aufgabenstellung das Schalungssystem Maximo an.

Die Elemente der Maximo-Rahmenschalung werden stehend oder liegend für das Schalen von Wänden bei kleinen und einfachen bis zu anspruchsvollen Großobjekten eingesetzt. Auch bei Maximo folgt Peri dem Grundprinzip: Je weniger Bauteile ein System hat und je weniger Fehler bei der Bedienung entstehen können, desto schneller geht die Arbeit voran. Fachkräfte haben das passende Arbeitsmaterial auf der Baustelle schneller parat und falsche Anwendungen werden ausgeschlossen. Diesen Ansatz führt Peri auch bei der Wandstärkeneinstellung, beim Auf- und Abstocken oder beim Ausbilden von Ecken fort. Dazu kommen ein laut Hersteller einfach und sicher montierbares Konsolensystem sowie Systemergänzungen. Zudem wird generell so viel wie möglich am Boden vormontiert, um unnötige Absturzrisiken in der Höhe zu vermeiden.

Schnelles Schalen mit einseitiger Ankertechnik

Als Voraussetzung für die hohe Montagegeschwindigkeit gelten die Konstruktion der Rahmenelemente und der beiden zentralen Verbindungsteile – dem MX-Anker zum Aufnehmen des Frischbetondrucks und dem BFD-Richtschloss für die bündige, fluchtende und dichte Elementverbindung. Die von Peri entwickelte einseitige Ankertechnik mit dem MX-An­kerstab und der MX-Gelenkmutter macht den Einsatz von Konen und Hüllrohren überflüssig und vereinfacht die Einstellung der Wandstärke. Durch die mittige Positionierung der Ankerstellen im Element reduziert sich zudem die Zahl der Ankerstellen. Sämtliche Ankerstellen werden belegt, was die Gefahr offener Ankerstellen ausschließen soll. Zudem haben die Anker ausreichend Abstand vom Boden und sind auch bei Ecken und Wandabgängen leichter zugänglich.

Mit dem BFD-Richtschloss können fast alle Elementverbindungen in wenigen Sekunden bündig, fluchtend und dicht ausgeführt werden.

Für eine schnelle und flexible Verbindung

Mit dem multifunktionalen BFD-Richtschloss hat Peri das System weiterentwickelt, seither ist eine bündige, fluchtende und dichte (BFD) Verbindung der Schalungselemente einhändig mit nur einem Bauteil in Sekunden zu erreichen, was den Aufbau von Stell- und Schließwänden beschleunigt. Das Richtschloss lässt sich nicht nur für die Standardverbindungen von Schalungselementen einsetzen, sondern auch bei Aufstockungen bis 5,4 m, Wanddickenausgleichen bis 10 m, Wandversprüngen oder Stirn- und Deckenrandabschalungen. Dabei umfasst das mit zwei doppelschenkligen Klemmbacken ausgerüstete Richtschloss sowohl die beiden Rahmenprofile als auch die Querstreben der Schalungselemente.

Zusätzlich vereinfachen Systemergänzungen den Aufbau der Wandschalung auch bei beengten Verhältnissen und komplexen Geometrien. So hat Peri mit dem schalhautseitigen Richtstützenanschluss eine komplett vormontierbare und von der sicheren Innenseite bedienbare Lösung für das Abstützen der außenstehenden Schalung im Programm. Ebenfalls zu ­Maximo gehören ein Elementverbindungsschloss für beengte Platzverhältnisse sowie eine Wandschalungskonsole, über die sich aufwendige Provisorien zur Befestigung der Schalung am Deckenrand erübrigen.

Einsatz beim Crashtest-zentrum in Sindelfingen

Wie schnell sich mit Maximo schalen lässt, hat Andreas Schnaible, Oberpolier bei Ed. Züblin, Stuttgart, erfahren. Beim Bau des Technologiezentrums für Fahrzeugsicherheit (TFS) für Mercedes-Benz in Sindelfingen mussten in kürzester Bauzeit rund 20 000 m² Stahlbetonwände mit Wandhöhen bis zu 23 m hergestellt werden. Auf bis zu vier Crash-Bahnen gleichzeitig werden hier in unabhängigem Betrieb Tests gefahren, um die Sicherheit der Fahrzeuge zu analysieren und anschließend verbessern zu können. Entsprechend groß ist das Gebäude: 273 m Länge und 172 m Breite mit einer 90 m x 90 m großen, stützenfreien Versuchshalle mussten erstellt werden. Beauftragt wurde auch Sichtbeton in den Klassen SB2 und SB3.


Die Geschwindigkeit beim Bau basierte auf der einseitigen Ankertechnik, aber auch auf den Elementverbindungen durch das BFD-Richtschloss. Während der Bauphase konnten die 144 m² großen Maximo-Umsetzeinheiten der Regelabschnitte mithilfe einer Traverse mit je nur einem Kranhub platziert werden. Die Vorteile des Peri-Systems haben Andreas Schnaible überzeugt: »Das gerüstfreie Schalungskonzept mittels Plattformen konnte nur in Verbindung mit der Maximo-Rahmenschalung aufgrund der einseitigen Ankerbedienung realisiert werden.«

Sicherheit und robuste Komponenten

Schnelligkeit war in Sindelfingen ein wesentlicher Faktor. Optisch einwandfreie Sichtbetonergebnisse, eine ausgereifte Sicherheits­technik und robuste, langlebige Systemkomponenten gehören ebenfalls zu den Eigenschaften von Maximo.

Ergonomisches und sicheres Schalen am Bau

Entscheidend für das harmonische Betonbild bei Sichtbetonprojekten sind die mittig zentrierten Ankerstellen, denn so ergeben die Abstände zwischen Fugen und Ankern ein geordnetes Raster. Unterschiedliche Verschlusstechniken lassen dabei die Wahl zwischen speziellen Sichtbetonausführungen oder ermöglichen gleichzeitig auch bei Bedarf die zertifizierte Realisierung besonderer technischer Anforderungen. Mit Maximo Struktur sind laut Aussage des Herstellers zudem speziell gestaltete Sichtbetonoberflächen umsetzbar. Für ein ergonomisches und sicheres Schalen sorgt dabei das Konsolensystem MXK, das sich mit wenigen Standardbauteilen ohne Kran am Boden montieren lässt. Und genau das genießt immer häufiger Aufmerksamkeit: Die ohnehin aufwendige Arbeit wird dadurch erleichtert und der Anwender kann gleichzeitig weit sicherer vorgehen. Ergänzungsbauteile ermöglichen überdies die Realisierung von Innen- und Außenecken, Ausgleichsbereichen oder Durchstiegen. Insgesamt will sich das Schalungssystem durch eine hohe Torsionssteifigkeit und biegesteife Anschlüsse auszeichnen, was laut Peri einen hohen Frischbetondruck von 80 kN/m² ermöglicht. Darüber hinaus erleichtern der pulverbeschichtete Rahmen und die geschlossenen Profile saubere Arbeitsweisen. Vereinen kann Peri mit seinen Systemen wichtige Anforderungen: Zum einen ist ein effizientes und zuverlässiges Schalen auf der Baustelle möglich, zum anderen passen sich die Peri-Lösungen den individuellen Bedingungen an und ermöglichen ein einfaches, aber auch sicheres Arbeiten. t

Fakten

Auswahlkriterien

  • Vor der Entscheidung für ein Schalungssystem sind viele Fragen zu beantworten, um eine langfristig wirtschaftliche Lösung zu finden. Schließlich hängt von der Funktionalität und Qualität der Schalung einiges ab, sowohl im Bauprozess selbst als auch danach, beim fertig betonierten Objekt.
  • Die Kostenkalkulation sollte also nicht nur das System selbst, sondern auch den Arbeitsaufwand und die Gewährleistung miteinbeziehen. Vier Aspekte sind hier entscheidend:
  • Schnelles und flexibles Schalen
  • Hohe Arbeitssicherheit auf der Baustelle
  • Saubere Optik, insbesondere
  • bei Sichtbeton
  • Robustes und damit langlebiges Schalungssystem.
  • Diese Punkte hat der Schalungs- und Gerüsthersteller Peri bereits bei der Entwicklung seiner Wandschalung Maximo in den Mittelpunkt gestellt – und tut dies weiterhin, bei allen Verbesserungen, die für das System regelmäßig auf den Markt gebracht werden. Rund um Maximo bietet Peri als Partner für Planung und Realisierung außerdem Software-Lösungen, Tools und Projektunterstützung.
[32]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT