Top-News Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Monaghan Machinery Ltd. Irische Sieb- und Brechtechnik für den deutschen Markt

Lesedauer: min | Bildquelle: Monaghan Machinery
Von: Dan Windhorst

Die Brech-, Sieb- und Recyclinganlagen-Branche hat einen neuen Akteur: Als Vertriebspartner der beiden Marken Gorilla Equipment und Krushtech startet die Monaghan Freight Ltd aus Nordirland nun auch am deutschen Markt durch. Im Gespräch mit Stephen Monaghan hat bauMAGAZIN-Chefredakteur Dan Windhorst hinterfragt, welche Marktchancen realistisch sind und was die in Irland entwickelten sowie hergestellten Anlagen alles »draufhaben«.

bauMAGAZIN: Herr Monaghan, mit Ihrem Unternehmen »Monaghan Machinery« zielen Sie nun auch auf den deutschen Markt als Vertriebspartner von Gorilla Equipment und KrushTech: Bitte erklären Sie unseren Lesern, wie es zu dieser Zusammenarbeit gekommen ist und wie lange Monaghan bereits im Vertrieb für die beiden Marken tätig ist.

Stephen Monaghan: Ich bin seit 2014 Geschäftsführer von Monaghan Freight Ltd in Nordirland. Das Unternehmen ist ein weltweit anerkannter Spediteur von Maschinen und übergroßen Gütern. Mit Sitz in Nordirland waren wir im Laufe der Jahre für den Transport einer Vielzahl von Brech-, Sieb- und Recyclinganlagen verantwortlich. Im Laufe der Jahre haben das Transportunternehmen und ich viele Partnerschaften in der Brech-, Sieb- und Recyclingindustrie aufgebaut. Für viele Händler, Endverbraucher und kleine Hersteller wurden wir zum bevorzugten Speditionspartner. Allmählich erweiterte sich unsere Partnerschaft dahingehend, dass wir nach gebrauchten Maschinen gefragt wurden und deshalb Maschinen begutachtet haben, die für meine Partner in Betracht kommen würden – dadurch kamen wir ins Gespräch über Maschinen, die ihnen in ihrem Portfolio fehlen. Dies war die Geburtsstunde von Monaghan Machinery Ltd.

bauMAGAZIN: Immer wenn von Herstellern die Rede ist, die noch eigene Systeme entwickeln und produzieren, spitzt der deutsche Markt die Ohren, weil das leider viel zu selten geworden ist. Wie sehen Sie das? Was sind Ihrer Meinung nach die Stärken dieser beiden Marken und warum haben Sie sich entschieden, sie zu vertreten?

Leistungsstark und effizient: die Förderbandanlagen der Marke Gorilla.

Stephen Monaghan: Eine der Hauptstärken der Marken Gorilla und Krushtech ist die Tatsache, dass sie vollständig in Irland hergestellt werden. Sie verwenden lokales Fachwissen, branchenführende Teile und stellen den Kundenservice in den Vordergrund ihres Geschäfts. Sie sind kleine unabhängige Marken, die mit ihrem Händlernetz wachsen wollen. Im Gegensatz zu vielen anderen Marken in der Branche wollen sie sich verändern, sie wollen vorankommen und sie wollen danach streben, das zu bauen, was der Kunde wirklich will.  Gorilla und Krushtech bauen zwei sehr unterschiedliche Produktreihen, die aber beide in den Markt für Einsteigermaschinen fallen. Sie wollen robuste und dennoch einfache Maschinen bieten, die für den Einstiegsmarkt preislich konkurrenzfähig sind, die aber dennoch viel Material verarbeiten können und ihren Endkunden Gewinn bringen.

bauMAGAZIN: Ich möchte unseren Lesern gerne grob aufzeigen zeigen, welche Systeme Gorilla und KrushTech im Einzelnen anbieten. Können Sie uns mehr dazu sagen?

Stephen Monaghan: Natürlich: Die Produktpalette von Gorilla Ireland besteht aus der Gorilla T3815T Trommel, die für die Verarbeitung einer großen Menge an Material gebaut wurde. Das Gorilla AD130 Decksieb hingegen ist das ultimative Einstiegs-Decksieb. Mit einer Verarbeitungskapazität von über 100 t pro Stunde samt Doppeldecksieb und einem 19 kW Yanmar-Motor bringt es eine starke Leistung mit sich.

Das Gorilla TD230 Decksieb ist die nächste Stufe nach dem AD130. Es verfügt über dasselbe Siebdeck und dieselbe robuste Konstruktion, ist aber mit einem zusätzlichen Förderband, Gummiketten und einem Fernbedienungssystem ausgestattet. Das Schöne an der TD230 ist ihre robuste und kompakte Bauweise. Sie kann problemlos auf den Anhänger ge- und entladen werden. Was das Krushtech-Sortiment betrifft: Es besteht derzeit aus zwei spannenden Produkten: der Ekokrush 60 40 und der Ekokrush 8055. Bei beiden handelt es sich um Dual-Power-Maschinen mit geringem Transportgewicht, was sie ideal für City-Einsätze in ganz Europa macht. Die Ekokrush 60 40 weist ein Gewicht von 13,7 t und eine Produktionskapazität von über 90 t pro Stunde auf – je nach Material. Die Ekokrush 8055 wiederum ist die große Schwester. Mit einer 800 x 550 mm großen Backenbox und einem Transportgewicht von 19,7 t lässt sie sich immer noch leicht auf europäischen Straßen bewegen.


bauMAGAZIN: Bei Krushtech liegt der Schwerpunkt sicherlich auf der neuen Backenbrecher-Serie EcoKrush. Seit wann gibt es diese Anlagen und wie beurteilen Sie deren Leistung und Vorteile?

Stephen Monaghan: Krushtech stellt die bestehende Brecherreihe bereits seit über acht Jahren her. Die Maschinen werden in ganz Großbritannien und Irland vertrieben. Die Maschinenpalette, die Technik, die Backenbrecherboxen und die verwendete Technologie haben sich alle bewährt. Krushtech hat ­Monaghan Machinery zu einem Partner gemacht, um die vorhandenen Maschinen einem neuen Anwenderkreis in Europa zugänglich zu machen. ­Monaghan Machinery verfügt über einen umfassenden technischen Support, führt alle notwendigen Ersatzteile mit sich und das technische Team ist jederzeit erreichbar.

bauMAGAZIN: Eine abschließende Frage: Gerade der deutsche Markt gilt im Bereich Recycling als hart umkämpft. Wie schätzen Sie hier die Marktchancen für Monaghan ein?

Stephen Monaghan: Wir sind der Meinung, dass wir mit hochwertigen irischen Lösungen auf den deutschen Markt kommen, die eine Lücke im bestehenden Brech-, Sieb- und Recyclingmarkt schließen. Es gibt keine wirklich guten Einsteigermaschinen für den Endverbraucher. Zum Beispiel reicht die Palette der Siebanlagen von einer kleinen statischen Kastensiebmaschine oder einem Sieblöffel bis hin zu einer raupenmobilen Siebmaschine für 120 000 Euro plus. Wir wollen dem Markt Maschinen anbieten, die irgendwo dazwischenliegen, die für den Erstkäufer erschwinglich sind und die sich hervorragend für den Vermietungsmarkt eignen sowie eine große Menge an Material verarbeiten können.d

[20]