Mercedes Benz AG Variantenreich: die neuen (e-)Vito und (e-)Sprinter

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Mercedes Benz

Mercedes-Benz Vans will seine Position als führender Hersteller von Premium-Vans für den gewerblichen und privaten Einsatz weiter ausbauen. In den Segmenten »Small«, »Midsize« und »Large« steht Kunden ein breites Angebot an vollelektrischen wie auch konventionell angetriebenen Fahrzeugen zur Verfügung. Die neuen leichten Vito, eVito, Sprinter und eSprinter sollen mit mehr Komfort, Sicherheit und Funktionalität, auch in Hinsicht auf die digitale Vernetzung, die Weichen für weiteres Wachstum am oberen Ende ihrer jeweiligen Segmente stellen.

Alle neuen Vito- und Sprinter-Modelle inklusive der jeweiligen e-Varianten wurden hinsichtlich der Ausstattung aufgewertet. So ist beispielsweise das MBUX-Multimediasystem (Mercedes-Benz User Experience) mit intelligentem Sprachassistenten nun serienmäßig an Bord. Für die elektrischen Fahrzeuge steht optional auch eine intelligente Navigation mit aktivem Reichweitenmanagement und intelligenter Ladestrategie zur Verfügung. Alle Vito Modelle haben zudem einen neuen elektronischen Fahrzeugschlüssel mit einer »Keyless-Start-Funktion« erhalten. Damit lassen sich der Motor per Knopfdruck starten, die Türen ent- und verriegeln sowie Fenster öffnen und schließen. Zusätzlich kann auch die Vorklimatisierung aktiviert werden, ohne ins Fahrzeug zu steigen.

Sprinter mit erweiterter  Standardausstattung

Mercedes-Benz Vans hat die Standardausstattung für den Sprinter umfassend aufgewertet und die Ausstattungspakete noch genauer auf konkrete Wünsche der Kunden abgestimmt. Funktionale Ausstattungen, die häufig zusammen gekauft werden, sind nun in Paketen gebündelt. Für den Sprinter stehen beispielsweise das Winterpaket Plus (u. a. mit Lenkradheizung), das Aktive Sicherheits-Paket (z. B. mit Abstandsassistent Distronic) und das Laderaum-Paket (u. a. LED-Lichtband und Verzurrschienen) zur Wahl. Beim MBUX-Multimediasystem lassen sich das 26,0 cm (10,25 Zoll) große Touchdisplay und Kombiinstrument mit Farbdisplay über Touch-Control-Panels am neuen Multifunktionslenkrad bedienen. Dieses verfügt wie ein Smartphone über kapazitive Sensoren und kann erkennen, ob die Hände das Lenkrad umfassen (Hands-off-Erkennung).

Dem Fahrer wird mittels Rückfahrkamera im Zentraldisplay ein schraffierter Bereich angezeigt, in dem die Hecktüren geöffnet werden können. Der Abstand ist programmierbar und lässt sich entsprechend der Größe des Ladeguts angepassen.

Eine weitere MBUX-Funktion ist die Anzeige des Freiraums hinter dem Heck. Das System zeigt mittels Rückfahrkamera im Zentraldisplay einen schraffierten Bereich an, in dem die Hecktüren geöffnet werden können. Der Abstand ist programmierbar und kann so entsprechend der Größe des Ladeguts angepasst werden. Dies erhöht den Komfort und die Sicherheit beim Ein- und Ausladen. Der Fahrer erkennt, ohne auszusteigen, ob der Platz ausreicht. Beim Öffnen der Hecktüren wird zudem das Kamerabild auf das Zentraldisplay übertragen.

Neue Sicherheits- und Assistenzsysteme

Der neue Sprinter hat zusätzliche und teilweise weiterentwickelte Sicherheits- und Assistenzsysteme. Sie sind zu einem Großteil bereits in der Standardausstattung an Bord. So beinhaltet zum Beispiel der serienmäßige Aktive Brems-Assistent jetzt die Kreuzungsfunktion. Damit kann er bei einer Geschwindigkeit bis zu 60 km/h vor vertikal kreuzenden Fahrzeugen warnen und leitet im Ernstfall eine Notbremsung ein. Zudem kann der Assistent nun auch beim Abbiegen bei einer Geschwindigkeit von bis zu 40 km/h bremsend unterstützen, wenn durch das Abbiegen eine Kollision mit einem anderen Fahrzeug droht. Neu ist auch, dass bei frontal entgegenkommenden Fahrzeugen – beispielsweise bei Falschfahrern – in einem Geschwindigkeitsbereich von bis zu 70 km/h ebenfalls eine Notbremsung eingeleitet werden kann.

Ebenfalls serienmäßig für den neuen Sprinter mit N2-Zulassung (Fahrzeuge über 3,5 t Gesamtgewicht) sind der neue Anfahrinformations- und der Abbiege-Assistent. Für andere Fahrzeugkonfigurationen sind sie optional erhältlich.

Breites Antriebsportfolio mit vier Leistungsstufen

Unter der Motorhaube des neuen Sprinter kommt der bewährte 2,0-Liter-Dieselmotor (OM 654) zum Einsatz. Er ist in vier Leistungsstufen erhältlich: 84 kW, 110 kW, 125 kW und 140 kW – je nach Modell und Antriebsvariante. Der Allradantrieb ist in allen Baumustern mit dem 140-kW-Aggregat verfügbar. Für die Kraftübertragung sorgt das komfortable 9G-Tronic-Automatikgetriebe oder ein Sechs-Gang-Schaltgetriebe.

Der batterieelektrisch angetriebene eVito steht in zwei Aufbaulängen als Kastenwagen und als Tourer für die gewerbliche Personenbeförderung zur Verfügung.

Zweite Generation des eSprinter am Start

Die zweite Generation des eSprinter basiert auf einem neuen modularen Konzept mit Hinterradantrieb. Es besteht aus drei Modulen (Front-, Mittel- und Heckmodul), die eine einfache Anpassung der Plattform an eine Vielzahl von Fahrzeugvarianten ermöglichen. Das neue Modell erlaubt höhere Nutzlasten mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 4,25 t und eine größere Variantenvielfalt. Das Fahrzeug besitzt zudem optional erstmals eine Anhängerkupplung und bietet bis zu 2 t Anhängelast. Das Ladevolumen beträgt bis zu 14 qm3.

Kunden können zwischen zwei Aufbauformen und -längen, drei Batteriegrößen und einer Motor-Spitzenleistung von 100 kW oder 150 kW wählen. Ausgestattet mit der 56-kWh-Batterie hat der eSprinter eine Reichweite von bis zu 233 km, bei der 81-kWh-Variante beträgt kommt das Fahrzeug bis zu 329 km weit und bei der 113-kWh-Batterie bis zu 478 km. Wie alle elektrischen Vans von Mercedes-Benz beherrscht auch der neue eSprinter sowohl Laden mit Wechselstrom (AC) als auch mit Gleichstrom (DC). Die im eSprinter verbaute Wärmepumpe nutzt zusätzlich zur Abwärme der Batterie auch die des Elektromotors. Das ermöglicht eine reichweitenschonende Klimatisierung des Innenraums.

Neue Vito-Modelle als »Alleskönner«

Der Vito zeigt sich laut Mercedes-Benz unter den Midsize Vans mit seinem zwischen 2,8 und 3,2 t zulässigem Gesamtgewicht als vielseitiger »Alleskönner«. Er wird als Kastenwagen, Mixto und Tourer angeboten. Als einziges Modell seiner Klasse ist er in drei Längen, mit zwei Radständen und zwei Antriebssystemen erhältlich. Hinzu kommen drei Ausstattungslinien. Mit dieser Vielfalt erfüllt er ebenfalls die Anforderungen unterschiedlicher Branchen – von Handwerkern über Wartungs- und Kundendienste sowie Flottenbetreiber bis hin zu Aus- und Aufbauherstellern von Spezialtransportern. Mit bis zu 1354 kg Zuladung bietet er zudem eine sehr hohe Zuladung. Die batterieelektrische Variante eVito steht in zwei Aufbaulängen als Kastenwagen und als Tourer für die gewerbliche Personenbeförderung zur Verfügung.

Der Sprinter ist in seiner Grundform als Kastenwagen, Pritschenfahrzeug, Fahrgestell und Tourer erhältlich. Hinzu kommen drei Aufbaulängen, Front-, Heck- oder Allradantrieb, klassisches Fahrerhaus oder Doppelkabine sowie variable Tonnagen und Laderaumhöhen.

Da der neue Vito und eVito erstmals mit dem MBUX-Multimediasystem ausgestattet sind, profitieren jetzt auch gewerbliche Kunden im Segment der mittelgroßen Transporter von moderner digitaler Vernetzung inklusive einer Vielzahl von digitalen Extras. Darüber hinaus wollen die neuen gewerblichen Midsize Vans mit neuem Exterieur- und Interieur-Design, neuen und erweiterten Assistenzsystemen sowie Komfortumfängen wie der elektrischen Easy-Pack-Heckklappe, den Multibeam-LED-Scheinwerfern oder der neuen Mittelkonsole punkten, die jetzt Bestandteil des Produktportfolios sind. Auch antriebsseitig gibt es Neuigkeiten: Bei den konventionell angetriebenen Fahrzeugen wird das Angebot im Laufe des Jahres um einen Benzinmotor mit Mild-Hybrid-Technologie erweitert. Beim elektrisch angetriebenen eVito wurde unter anderem das Thermomanagement optimiert.

Neue Komfortausstattungen erhöhen auch die Sicherheit

Zum komfortablen Be- und Entladen ist für den Vito Mixto und Tourer erstmals die elektrische Easy-Pack-Heckklappe verfügbar. Sie lässt sich entweder über eine Taste auf dem Fahrzeugschlüssel oder den Entriegelungsgriff an der Heckklappe elektrisch öffnen, schließen und in jeder Position anhalten. Um die Gefahr von Beschädigungen zu verringern, verfügt die Heckklappe über eine automatische Hinderniserkennung und eine individuell einstellbare Öffnungsbegrenzung. Zudem ist für den Vito mit Automatikgetriebe ausstattungsabhängig die elektrische Parkbremse an Bord.

Die neue optionale Mittelkonsole bietet einen herausnehmbaren Cupholder, zwei USB-C-Anschlüsse und zwei offene Ablageflächen. Die untere Ablage ist auf Wunsch als induktive Ladefläche für das kabellose Aufladen von kompatiblen Smartphones erhältlich. So können maximal drei Mobilgeräte gleichzeitig geladen werden.


Für komfortables und schnelles Einparken ist erstmalig das Park-Paket mit 360-Grad-Kamera und neuer 3D-Darstellung erhältlich. Es umfasst in Kombination mit dem Automatikgetriebe den Aktiven Park-Assistenten mit Parktronic, die Querverkehrswarnung hinten, die Fußgänger-Notbremsung und den Wegfahr-Assistenten. Die Kameraposition lässt sich einspeichern, sodass die Kamerafunktion immer beim Erreichen einer bestimmten Location aktiviert wird. In Verbindung mit einer Anhängerkupplung ist zusätzlich ein Anhängerrangier-Assistent enthalten. Er kann durch die Einbindung in MBUX beim Rangieren mit einem Anhänger intuitiv und effektiv unterstützen. Neben der Stabilisierung beim Rückwärtsfahren kann er auch Kurvenfahrten bis zu 90° führen. Der gewünschte Winkel kann über das Zentraldisplay vorgegeben werden.

Erstmals adaptive Multibeam-LED-Scheinwerfer

Für mehr Komfort und noch bessere Sicht bei Nacht sind die adaptiven Multibeam-LED-Scheinwerfer mit Fernlicht-Assistent Plus verfügbar. Im Vito Kastenwagen, Mixto und Tourer sind sie bei der Ausstattungslinie Select serienmäßig an Bord. Für die Variante Pro stehen sie optional zur Verfügung. Mit jeweils 84 einzeln steuerbaren LEDs ermöglichen sie eine extrem schnelle und präzise Anpassung des Fahrlichts an die aktuelle Verkehrssituation. Der Fernlicht-Assistent Plus erlaubt eine weite Ausleuchtung der Fahrbahn, ohne andere Verkehrsteilnehmer zu blenden. Bei entgegenkommenden Fahrzeugen werden die LEDs der Fernlichtmodule partiell ausgeschaltet. Darüber hinaus umfasst Multibeam LED die Funktionen Landstraßen- , Autobahn-, Abbiege-, aktives Kurven- und erweitertes Nebellicht. Für den neuen Nutzlastriesen seiner Klasse ist der bewährte und effiziente 2-Liter-Vierzylinder-Dieselmotor OM 654 je nach Zulassungsart in bis zu fünf Leistungsstufen erhältlich. Darüber hinaus steht im Lauf des Jahres für den Vito Tourer und den Vito Mixto der Benzinmotor M 254 als Mild-Hybrid mit 170 KW (231 PS) bereit. s

[19]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT