Liebherr-Werk Telfs GmbH Lösungsansätze zur Effizienzsteigerung in der Gewinnungsindustrie

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Liebherr

In Zeiten von wachsendem Kostendruck, erhöhten Anforderungen an die Umweltverträglichkeit und steigenden Kraftstoffpreisen lohnt eine Betrach-tung der aktuellen Entwicklungen moderner Baumaschinen.

Die positive Nachricht: Heute stehen zahlreiche Lösungsansätze zur Verfügung und künftige Entwicklungen zeichnen sich schon ab. Die Palette reicht von modernen Assistenzsystemen über alternative Antriebe bis zur digitalen Baustelle. Bei aller Wichtigkeit mittel- und langfristiger Entwicklungen und der sorgfältigen Analyse der dezentralen Versorgungsmöglichkeiten alternativer Kraftstoffe sind im Moment kurzfristig verfügbare Lösungsansätze gefragt. Wenn diese auch langfristig großes Potential haben, lohnt ein genauer Blick.

Liebherr zeigt auf der Steinexpo 2023 die PR 756 im praktischen Einsatz

Neben dem Liebherr-Silent Design, das einen besonders leisen Betrieb ermöglicht, verspricht der überarbeitete elektronisch gesteuerte hydrostatische Antrieb mit EcoModus eine noch höhere Kraftstoffeffizienz. Kraftstoffeinsparungen sind heute einer der stärksten Hebel sowohl für die Umwelt als auch für den Geldbeutel. Wenn dieser Antrieb bewährt ist und gleichzeitig ohne Umbauten mit e-Fuels wie beispielsweise HVO läuft, ist der Nutzen in der Praxis besonders hoch.

Ein weiteres starkes Argument sind die modernen Assistenzsysteme. Sie erweitern die Funktionalität einer hochproduktiven Gewinnungsmaschine in Bereichen Erschließung und Instandhaltung, in dem sie ohne den Einsatz aufwendiger GPS-Maschinensteuerungen das Anlegen von Flächen und den Wegebau mit genauer Lenks- und Querneigung ermöglichen.

Diese bieten mehrere Level von Fahrunterstützungen: „Free Grade“ für die aktive Schild-stabilisierung beim Feinplanieren und „Definition Grade“ für die automatische Schildpositionierung beim Erstellen von 2D-Flächen. In Kombination mit dem präzise steuerbaren Antrieb und der optimierten Schwerpunktlage werden so besonders hohe Planiergeschwindigkeiten und äußerst genaue Ergebnisse erreicht.

Langzeiterfahrungen zeigen eine deutlich höhere Effizient der aktuellen Generation des hydrostatischen Antriebs, im Zusammenspiel mit fortschrittlichster Digitaltechnik, im direkten Vergleich mit modernsten Antriebskonzepten wie der Dieselelektrik. Kosteneinsparungen von bis zu 35.000 Euro pro Jahr sind hier laut Kundenfeedback möglich. Grundlage dieser Erfahrungswerte ist die Datenerfassung mittels des Liebherr-Flottenmanagement Portals LiDat, auf das jederzeit auch mobil zugegriffen werden kann. Dieses Portal bietet tagesaktuelle Reports aller relevanten Einsatzdaten.


Einen umfassenden Überblick mit repräsentativer Datengrundlage verschafft auch der Liebherr-Spritsparrechner, welcher den direkten Vergleich mit dem eigenen Fuhrpark erlaubt. Zusammenfassend bedeutet das: Mit der Reduzierung des Kraftstoffverbrau-ches in Verbindung mit transparenten Verbrauchsdaten haben die Anwender:innen noch immer den wichtigsten Hebel sowohl für die Nachhaltigkeit als auch für die Betriebskosten.  Modernste Assistenzsysteme schaffen es qualitativ hochwertige Arbeit noch schneller zu erledigen und sind damit in gleich zwei wichtigen Faktoren der Effizienz wirksam.

Schließlich kommen den Fahrer:innen einer modernen Baumaschine noch immer eine Schlüsselrolle für den wirtschaftlichen Betrieb zu. Daher sind Entwicklungen im Bereich Komfort und das oft zitierte Human Interface nicht nur zu begrüßen, sondern eine echte Investition in die Zukunft.

Firmeninfo

Liebherr-Werk Telfs GmbH

Hans-Liebherr-Straße 35
6410 Telfs

Telefon: +43 50809 61-00

[4]