LIBA Lingener Baumaschinen: Im Micro-Trenching mit der Grabenfräse

Über die Jahre haben sich verschiedene Methoden zur Kabelverlegung durchgesetzt, doch nicht alle sind gleich effektiv, wie man im Hause LIBA – Lingener Baumaschinen in Lingen (Ems) betont. Das Micro Trenching erfreue sich als Einsatztechnik in diesem Bereich jedoch deutlich zunehmender Beliebtheit.

Lesedauer: min

Beim Micro-Trenching werden Gräben gerade so breit und tief gefräst, dass ein zu verlegendes Kabel gut in den Graben eingeführt werden kann. Sowohl der Graben als auch der damit verbundene Aushub werden damit so gering wie möglich gehalten. Möglich machen das besonders schmale Fräsketten, die in der Regel zwischen 5 mm und 8 mm Breite erreichen.

Dank der schmalen Kette wird der Graben schneller gezogen als beim herkömmlichen Fräsen, auch ist der Aushub beim Micro-Trenching deutlich geringer, weshalb er nach dem Verlegen des Kabels schneller wieder in den Graben befördert werden kann und dafür weniger Mitarbeiter nötig sind. Ebenso der Kettenverschleiß spielt laut LIBA eine Rolle: Eine schmalere Kette hat auch eine kleinere Reibungsfläche, was den Verschleiß minimiere. Im Vergleich zu einer herkömmlichen Fräse mit einer üblichen Fräskette sieht LIBA am Ende des Tages mit dem Micro-Trenching entscheidend geringere Kosten entstehen, da weniger Material eingesetzt, jedoch das gleiche Ziel erreicht werde.


Den Einsatz erleichtern

Die von den Lingenern angebotenen Maschinen wie der Glasfaserverlegespezialist GM 500 R (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 9/21, Seite 63) werden mit einem Verlegeschacht ausgeliefert, über den Kabel oder Leerrohre direkt hinter dem Fräsbalken in den Graben eingeführt werden. Dies vereinfacht eine Rohrverlegung über die automatische Einlage weiter. Über eine an der Verlegemaschine montierte Kabeltrommel wird das Rohr auch automatisch abgerollt und über den Verlegeschacht eingeführt. Ebenso lässt sich bei den LIBA-Maschinen ein Verfülltrichter hinzufügen, der hinter die Maschine gespannt und befüllt wird. Während die Maschine den Graben fräst und das Kabel verlegt wird damit nach dem Verlegen ebenfalls automatisch der Graben wieder verdichtet.

Neben seinen selbstfahrenden Maschinen bietet das Unternehmen LIBA für den gleichen Einsatzzweck ebenso Anbaugerätelösungen für Bagger und Schlepper an.     t