Krampe Fahrzeugbau: Halfpipe mit erhöhtem Volumen »luftgefedert« unterwegs

Der Baggerbetrieb Grevelhörster aus Lette in der Nähe des Krampe-Werks in Coesfeld hat kürzlich seinen Fuhrpark um eine neue Krampe-Tridem-Halfpipe HP 30 mit vergrößerter Wanne und Luftfahrwerk erweitert. Dieser neue Erdbaukipper ist täglich unterwegs, um Bauschutt, Abbruch, Schotter und Aushub zu transportieren.

Lesedauer: min

Um möglichst viel auf jeder Tour mitnehmen zu können, wurde eine erhöhte Wanne von 1,4 m bestellt, die ein Transportvolumen von 25,1 m³ nach SAE realisiert. Die 6 mm starke Muldenwand besteht aus verschleiß- und beulenfestem Hardox 450. Das zulässige Gesamtgewicht des Kippers beträgt 31 t bei 40 km/h.

Komfortmerkmale

Eine gehobene Fahrzeugausstattung erleichtert den Fahrern die Arbeit. Neben einer hydraulischen Zwangslenkung, einer Fett-Zentralschmieranlage und einer eigenen Ölversorgung mit Schnellabsenkung verfügt die Tridem Halfpipe HP 30 über ein Fahrwerk mit Luftfederung. Mit den 360 mm großen Luftfederbälgen verspricht der HP 30 ein ruhiges, komfortables Fahrverhalten auf jeder Baustelle. Gekröpfte Zweiblattlenker sorgen für einen niedrigen Schwerpunkt. Beim Kippvorgang werden die Luftfederbälge entlüftet, sodass sich das Gewicht des Anhängers automatisch auf die Hinterachse absenkt und gleichermaßen die Stand- und Arbeitssicherheit profitieren. »Wir haben bereits eine Krampe-Tandem-Halfpipe HP 20, mit der wir sehr zufrieden sind«, sagt Christoph Grevelhörster, Geschäftsführer des Baggerbetriebs. »Die neue Erdbaumulde ist dank ihres Abgleitwinkels ideal für klebrige Ladegüter wie auch für Bauschutt geeignet. Die Fahrer schätzen die praktischen Sonderausstattungen und die Robustheit der Halfpipe HP 30. Große Freude bereitet ihnen das luftgefederte Fahrwerk, eliminiert es doch in schwerem Gelände Schwingungen und Erschütterungen, die nun von der Zugmaschine ferngehalten werden.«    t


 

[10]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT