Kögel: Fahrwerk, Rahmen und Verarbeitung überzeugen

Lesedauer: min

Mit acht konkurrierenden Produkten musste sich der Kögel-Muldenkipper bei einem Sattelkipper-Vergleichstest der »Verkehrsrundschau« beweisen – besonders überzeugt zeigten sich die Experten von der »guten Verarbeitung und einem ordentlichen, bei Kurvenfahrt sicheren Fahrwerk mit stabilen Rahmen als Basis«. Beim Thema Gewicht punktet der Muldenkipper im Vergleich zu seinen Stahl/Stahl-Kollegen deutlich. Der Materialmix aus Stahl und Aluminium, der dank intelligenter Bolztechnik möglich ist, spart rund 300 kg Eigengewicht. Damit gilt der Muldenkipper als »Nutzlastriese«. Das geringe Eigengewicht spart zudem Kraftstoff und sorgt für einen reduzierten CO₂-Ausstoß. Der Kögel-Muldenkipper lässt sich ebenso sicher und komfortabel bedienen. Vom optionalen Bedienpodest an der Stirnseite des Kippers behält man bei Ladevorgängen stets den Überblick. Auch der Aufstieg zur Mulde gefiel der Jury. Auch gelobt wurden die integrierten Verschlusshaken an der Heckklappe, die beim Abkippen geschützt sind.  t