GEDA GmbH Vier Arbeitsbühnen meistern Herausforderungen

Gleich vier Geda-Transportbühnen unterstützen verschiedene Bauarbeiten im sächsischen Vogtlandkreis. Bei der historisch bedeutsamen Elstertalbrücke wird das Gleistragwerk erneuert und das Mauerwerk saniert (siehe auch Seite 57). Zudem werden eine Überleitstelle und ein elektronisches Stellwerk errichtet.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: GEDA

Um die Standsicherheit der Elstertalbrücke zu erhalten, soll das Mauerwerk umfassend instand gesetzt und die Fahrbahnwanne neu gebaut werden. Für den Materialtransport über die Weiße Elster wurde eigens eine rund 30 m lange Hängebrücke zwischen den Stützen der Elstertalbrücke montiert. Auch sind die Platzverhältnisse vor Ort sehr gering, was sowohl den Gerüstaufbau als auch den horizontalen Transport erschwert.

Der vertikale Transport in trockenen Tüchern

Glücklicherweise kann der erschwerte horizontale Transport durch einen extrem einfachen vertikalen Transport ausgeglichen werden. Während der kompletten Bauzeit von fünf Jahren kommen vier Geda-Transportbühnen vom Typ 1500 Z/ZP zum Einsatz. Im ersten Schritt werden diese Bauaufzüge vor allem Gerüstmaterial für den Aufbau transportieren. Das verantwortliche Unternehmen Lindner Gerüstbau GmbH aus Kolkwitz wurde für die Realisierung und Umsetzung dieses Mammutprojektes beauftragt. Vermietet wurden die Transportbühnen von der Firma LEX, Teil der Lindner Group. Der mitteständische Industrie- und ­Bauaufzugshersteller aus Bayern hat über 90 Jahre Erfahrung.


Geda-Lösungen für Mammutaufgabe

Sobald der Gerüstaufbau abgeschlossen ist, können die Transportbühnen erst richtig zeigen, was in ihnen steckt. Die seit 25 Jahren bewährte Produktreihe mit zwei separaten Steuerungen kann sowohl als reiner Materialaufzug sowie als Transportbühne für Personen und Material verwendet werden. Diese Eigenschaft wird besonders während der eigentlichen Renovierung interessant sein. Alle beteiligten Personen werden sicher und schnell an ihr Ziel befördert und alle benötigten Materialien der unterschiedlichsten Gewerke ebenfalls. Wird die Transportbühnen-Steuerung aktiviert und Personen transportiert, kann mit einer Hubgeschwindigkeit von 12 m/min gefahren werden. Beim ausschließlichen Materialtransport schaltet der Geda 1500 Z/ZP automatisch in den Materialaufzug-Modus mit einer höheren Geschwindigkeit von 24 m/min.

Der 1500 Z/ZP hat eine maximale Förderhöhe von 100 m, welche bei der zweitgrößten Ziegelsteinbrücke der Welt nicht ausgeschöpft werden. So zeigt sich, welche weiteren Möglichkeiten das System letztlich aufbieten kann und wie vielschichtig die Einsatzfähigkeit des Geräts letztlich ist. Auf der Baustelle kam das bewährte Zweimast-System des 1500 Z/ZP zum Einsatz. Es garantiert ein stabiles Fahrverhalten und sorgt zudem für geringe Verankerungskräfte, denn trotz der hohen Tragfähigkeit von 2 t bzw. sieben Personen wirken dank der Lastverteilung auf zwei Maste nur geringe Kräfte auf die historischen Außenwände. Auch das ist bei vielen Bau- und Sanierungsarbeiten immer wieder besonders wichtig. Zum Einsatz kommt das bereits bewährte und bekannte Geda-Uni-X-­Mast-­System.d

[3]