Fliegl Fahrzeugbau GmbH Nachhaltige Fahrzeugtrends vorstellen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Fliegl Fahrzeugbau

An seinem Messestand im Bauma-Freigelände setzte Fliegl auf Trailer-Konzepte mit nachhaltigem Innovationscharakter. Die Bandbreite der Sattelkipper repräsentierten dabei drei Modelle: Der Alukipper DHKA-Revolution soll mit einzigartigem Leergewicht ab unter 4 t punkten. Der StoneMaster mit Stahlhalbschalenmulde wird sowohl als Zwei- und auch als Dreiachser gezeigt. Mit dabei war auch das neueste Modell des ZPS-Kombianhängers. Das »Original aus Triptis« gilt als ein Allrounder in der Entsorgung.

Der Fliegl-Revolution will den Weg zu mehr Effizienz im Transport aufzeigen mit einem Eigengewicht ab unter 4 t. Die konisch geformte 25-m³-Mulde des Sattelkippers aus hochfestem Aluminium ist auf das »Curved«-Chassis aus Feinkornstahl abgestimmt. Die Kombi soll eine hohe Stabilität ermöglichen und eine hervorragende Gewichtsbilanz bewirken. Durch eine geringe Halshöhe von 190 mm verringert sich zudem die Aufbaugesamthöhe. Luftleitbleche sollen hier in Verbindung mit der »Curved«-Chassisform, der konisch geformten Mulde und der nach außen gewölbten Membranrückwand für einen hervorragenden cw-Wert sorgen und so die Kraftstoffkosten senken.

Die Scharniere des Heckportals sind bei hochfrequenten Entladezyklen großen Belastungen ausgesetzt. Um das Bauteil besser zu schützen, verwendet Fliegl ein Doppelgelenkscharnier. Mit diesem hat die Heckklappe mehr Bewegungsfreiheit nach oben und soll – im Vergleich zu einem einfachen Scharnier – nicht durch Aufsetzen der Heckklappe auf dem Schüttgut beschädigt werden. Die um 21° geneigte Stirnwand erleichtert weiter die Entladung auch bindiger Güter und verspricht eine bessere Lastverteilung. Bei dem im Aufbau verwendeten Aluminium wird ausschließlich hochfestes Material mit einer Brinell-Härte von HB 110 eingesetzt.

StoneMaster

Der Kollege aus Stahl will dem Aluvertreter in nichts nachstehen. Die StoneMaster werden auf der Bauma sowohl als Zweiachser als auch mit dreiachsigem Chassis gezeigt. Eine nachhaltige Konstruktion soll für ökonomische und ökologische Vorteile sorgen. Beide Modelle verfügen über eine konisch geformte Mulde aus Hardox HB 450 und sind mit schräger Stirnwand auf das »Curved«-Chassis abgestimmt. Durch die konische Bauform ist ein geringerer Kippwinkel erforderlich, um eine optimale Entleerung zu gewährleisten. Die wannenförmige Mulde ist nur 1 450 mm hoch, was einen niedrigen Schwerpunkt gewährleisten soll.

Die StoneMaster zeigt Fliegl auf der Bauma als Zweiachser und auch mit dreiachsigem Chassis.

Diese Sattelkipper sind in erster Linie für den Baustellenbetrieb, den Abbruch und für die Beförderung von Geröll, Schotter und schweren Flusssteinen ausgelegt.

Bei dem gezeigten Dreiachs-Sattelkipper mit Cramaro-Schiebeverdeck sind Wände und Boden 4 mm stark, im besonders beanspruchten letzten Drittel ist der Boden 5 mm dick. Außerdem wird im Bereich des Obergurtes das Hardox mit 4 mm Stahl unterfüttert. Dies soll einen wirksamen Schutz vor Beschädigungen beim Ladevorgang ergeben. Die für Fliegl-Trailer typische Membranrückwand ist als Pendelklappe ausgeführt und wird mit zwei außenliegenden Haken verriegelt.

Das zweiachsige Modell mit 27-m³-Mulde und Cramaro-Verdeck ist mit hydraulischer Heckklappe ausgestattet. Als Highlight nennt der Hersteller den automatisch klappbaren Unterfahrschutz, der durch eine robuste Pneumatik selbsttätig beim Kippvorgang angehoben wird.

Die um 21° geneigte Stirnwand erleichtert auch hier die Entladung von bindigen Gütern und unterstützt eine bessere Gewichtsverteilung. Die Seitenwände und der Boden sind ebenfalls durchgehend 4 mm stark, ebenso ist auch hier das letzte Drittel des Muldenbodens mit 5 mm starkem Hardox unterfüttert.


Konische Mulde für Kipper

Fliegl-Sattelkipper sind als standsicher, kippstabil und robust bekannt. Ihr Herzstück ist die konische Mulde, die zum Heck hin breiter wird und das Schüttgut zügig aus der Mulde rutschen lassen soll. Ausgestattet mit Fliegl-DriveOn werden per intelligenter Gewichtsverlagerung mit aktiviertem Drive On beim Abkippen 2,8 t des Aufliegergewichts auf die Antriebsachse der Zugmaschine verlagert, was 10,7 % des Aufliegergewichts entspricht. Beim Anfahren sind es laut Hersteller 6,7 t oder 25,8 % des Aufliegergewichts. Die gesamte und lediglich rund 26 kg schwere Lösung arbeitet ohne Hydrauliköl.

Tandem-Dreiseitenkippanhänger

Neben den großen Kippern zeigt Fliegl auch seine kleinen Kipper in Form des Tandem-Dreiseitenkippanhängers TSK 118 und auch der Allrounder in der Entsorgungsbranche wird als Zweiachs-Drehschemel ZPS 200 K Jumbo Z zu sehen sein. Er transportiert Absetz- und Abroll-Container ebenso wie Baumaschinen und wartet mit hohen Nutzlasten auf – durch sein Leergewicht von ab 4 000 kg. Um Container sicher zu befestigen, ist eine pneumatische Verriegelung vorhanden, die mit einer Niederspannkraft von knapp 6 t die Ladung sichert. Die Plattform mit einer Länge von 7 000 mm ist dabei laut Hersteller reichlich ausgestattet: Acht Paar Zurrpilze, jeweils mit 5 t belastbar, unterstützen eine sichere Verzurrung der Ladung. Ergänzende sieben Paar Ringzurrösen lassen sich mit den Zurrpunkten zusätzlich kombinieren.     t