Coreum GmbH Ein Meilenstein: Das Coreum feiert sein 5-jähriges Bestehen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Coreum

Im Rahmen der Praxistage hat das Coreum anlässlich seines ersten  Jubiläums die Sektkorken knallen lassen. Und das aus gutem Grund: Seit 2018 dient das Coreum als wichtige Branchenplattform für Bau, Umschlag und  Recycling und hat damit ein Alleinstellungsmerkmal geschaffen.

Am Anfang stand eine simple Idee: »Im Jahr 2010 sprach mein Vater noch von der Vision einer Kiesel Technik Welt«, so Kathrin Kiesel, Geschäftsführerin des Coreums. »Ich war von den ersten Ideen an mit dabei und habe wahnsinnig spannende und lehrreiche acht Jahre bis zur tatsächlichen Eröffnung erlebt. Bis heute begeistert mich dieser Ort jeden Tag aufs Neue. Das Coreum ist ein Zuhause geworden, das sowohl Ruhe als auch gewaltige Energie ausstrahlt.«

Letztlich hat das Coreum etwas Beispielloses aus dem Nichts geschaffen: Messegelände und Eventlocation zum einen und Akademie, Trainingscenter und Branchentreffpunkt zum anderen. Erst kürzlich hat das Coreum darüber hinaus ein direkt angrenzendes eigenes Hotel eröffnet. Insgesamt, so teilte Toni Kiesel, Geschäftsführender Gesellschafter der Kiesel GmbH, habe man für das »Proekt Coreum« samt zugehörigem Hotel rund 50 Mio. Euro investiert. Anlässlich der kürzlich stattgefundenen Praxistage haben die beiden Coreum-Geschäftsführer, Kathrin Kiesel und Björn Hickmann, einen Blick zurück gewagt und erklärten gegenüber dem bauMAGAZIN: »Das Coreum hat sich seit dem ersten Spatenstich ständig weiterentwickelt. Wir haben zudem unser weitläufiges Gelände weiter optimiert und zeigen Prozesse und Lösungen, die unsere Gäste bewegen.« Hervor hob Björn Hickmann außerdem das große Engagement der Coreum-Partner: »Mittlerweile ist die Anzahl der Partnerschaften auf 55 Mitglieder angewachsen: Es ist großartig zu sehen, wie gut das aufgebaute Team funktioniert und wie aktiv sich unsere Partner vor Ort mit einbringen.«

Das Coreum: Messegelände, Eventlocation, Akademie und Treffpunkt der Branche zugleich.  In Stockstadt am Rhein bietet das Coreum vielschichtige Möglichkeiten.

5 Jahre – 55 Partner: Expertise teilen und Netzwerke nutzen

Wichtiger Bestandteil des Coreum-Erfolgs dürfte letztlich vor allem die Zusammensetzung der einzelnen Partnerschaften sein: Um das 5-jährige Bestehen gebührend zu feiern, baten Kathrin Kiesel und Björn Hickmann repräsentativ fünf der mittlerweile 55 Partner um eine Bestandsaufnahme. Neben Kinshofer nahmen daran die Baumschule Lorenz von Ehren Frankfurt, Rock.Zone sowie Peri und Palfinger teil. Grundsätzlich waren sich alle fünf Partner darin einig, dass das Coreum in erster Linie ein Ort des Wissensaustausches darstellt. Die Partner profitieren von der Expertise, können netzwerken und erhalten die Möglichkeit, ihre Produkte, Systeme und Dienstleistungen praxisorientiert vorzustellen. Der Fokus liege dabei insbesondere auf der Entdeckung von Lösungen, da sich Theorie und Praxis vermischen und den Gästen des Coreums die Möglichkeit geboten wird, Maschinen und Geräte vor Ort auszuprobieren. Gerade innerhalb der Baubranche stellt das für viele Anwender einen großen Mehrwert da. »Die Besucher erleben die Maschinen live und ungeschminkt und können einzelne Lösungen direkt miteinander vergleichen«, ergänzt Björn Hickmann.

Es sind zusätzliche Erweiterungen geplant

Auch Bettina Bandat hat das Coreum einst »mit aufgeschlossen« und organisiert heute Schulungen und Seminare für die Coreum Akademie: »Den Bau des Coreum konnte ich die gesamte Zeit dank der Baukameras mitverfolgen. Dann kam der Umzug aus den Containern in das fast fertige Coreum. Wir werden uns zukünftig baulich noch weiter vergrößern, denn wir haben seit der Eröffnung durch das stetige Wachstum in allen Bereichen eigentlich immer zu wenig Platz.« Ein ähnliches Bild zeichnet auch Louis Rittersberger aus dem Bereich Partner und Ausstellung: »Es war beeindruckend zu sehen, wie all das entstanden ist. Man hat die Jahre davor immer wieder von diesem Projekt gehört, aber so richtig vorstellen, insbesondere in dieser Größenordnung, konnte ich es mir erst, als ich es zum ersten Mal gesehen habe.«


Praxistage: Ein Aushängeschild und Ideengeber der Branche

Noch während die einen das Jubiläum feierten oder das neue Hotel unter die Lupe nahmen, erfolgte im Oktober gleichzeitig die Eröffnung der Praxistage: Über drei Tage hinweg nutzten die 55 Partner des Coreums die Gelegenheit, ihre Maschinen, Systemlösungen und Dienstleistungen vorzustellen. Genutzt wurde dazu vorrangig das weitläufige Gelände: Begutachten konnten die Fachbesucher vom klassischen Kettenbagger über Anbaugeräte und Arbeitsbühnen bis hin zu Saugbaggern, Kranlösungen, Dumpern und Gerüstsystemen alles, was die Coreum-Partner aufboten. Der Clou: Alles ließ sich direkt vor Ort ausprobieren. Im Innenbereich bot das Coreum hingegen die Möglichkeit, sich mit vorgestellten Prototypen sowie neuen digitalen Tools auseinanderzusetzen. Ein großes Highlight stellt für Besucher im Übrigen seit Jahren die Indoor-»Sandkiste« dar: Selbst tonnenschwere Großbagger lassen sich aufgrund der großzügig geschnittenen Halle im Innenbereich des Coreum bedienen. Einher geht dieses Konzept aber auch mit den zusätzlichen Akademie-Angeboten. Das ganze Jahr über ermöglicht das Coreum vielschichtige Trainings- und Weiterbildungsmöglichkeiten, etwa, um das Bedienen von Baumaschinen sowie den sicheren Umgang damit zu erlernen. Grundsätzlich verfügt das Coreum im Innenbereich allerdings auch über zahlreiche Büro- und Seminarräume samt hauseigenem Gastronomiebereich. Fakt ist, dass das Coreum nach nunmehr fünf erfolgreichen Jahren unter Beweis stellen konnte, dass die einstige Vision von einer »Kiesel Technik Welt« übertroffen wurde und sich als nützlicher Treffpunkt einer ganzen Branche erwiesen hat.d

[33]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT