Aktuelles Verkehrswegebau / Tiefbau

Doosan: Mit neuer Radladerreihe die Spitze ins Visier genommen

Doosan Infracore Europe bringt seine neue Radladerreihe DL-7 mit Stufe-V-konformen Motoren auf den Markt. Die Maschinen symbolisieren gesteigerte Produktivität, wirtschaftlicheren Kraftstoffverbrauch und geringere Gesamtbetriebskosten. In einer ersten Einführungsphase der DL-7-Modellreihe werden sieben Modelle eingeführt – DL280-7, DL320-7, DL380-7, DL420-7, DL480-7, DL550-7 sowie DL580-7. In diesem Jahr sollen noch die vier Modelle DL200-7, DL220-7, DL250-7 und DL420CVT-7 folgen.

Im Jahr 1989 hatte Doosan seine ersten Radlader vorgestellt, die neuen DL-7-Modelle bauen auf den seither gewonnenen Erfahrungen sowie Entwicklungen auf und wurden von Grund auf neu konzipiert. »Wir haben uns die Anforderungen unserer europäischen Kunden angehört und jeden einzelnen Aspekt bei der Maschinenentwicklung unserer bereits vorhandenen Radlader unter diesen Blickwinkeln neu betrachtet, sodass unsere Kunden die Lösungen bekommen, die sie wollen«, betont Charlie Park, CEO von Doosan Infracore Europe. Die neuen DL-7-Radlader sollen die Kundenzufriedenheit nichts anderes als auf ein neues Niveau heben. »Mit einem Fahrerkomfort, einem solch sparsamen Kraftstoffverbrauch sowie einer Produktivität und Langlebigkeit, die auf diesem Markt einzigartig sein dürften. Auch durch die in der DL-7-Modellreihe verbauten innovativen Technologien heben sich unsere Maschinen von denen der Konkurrenz ab«, so der CEO.

Produktivität und Vielseitigkeit

Neu gestaltete Schaufeln der sieben neuen DL-7-Radlader mit bis zu 7 % größerem Volumen von 2,8 m³ bis 6,4 m³ unterstützen einfacheres und schnelleres Beladen. Der Hubarm mit Z-Kine­matik bietet insbesondere bei schweren Materialien große Ausbrechkräfte und Hubleistungen sowie einen großen Ausschüttwinkel. Sind größere Ausschütthöhen nötig, ist auch ein langer Hubarm erhältlich.

Die DL-7-Lader verfügen zudem über leichtgängige und reaktionsschnelle Hydrauliksysteme und Zusatzhydraulikanschlüsse. Alle neuen Modelle besitzen in der Serienausrüstung ein drittes Steuerventil mit Haltemodus und einstellbarer Ölmenge, das bei hydraulisch angetriebenen Anbaugeräten einen kontinuierlichen Fluss gewährleistet. Per Proportionalschalter am Joystick kann der Fahrer Hydraulikan­baugeräte steuern. Zusätzlich sind die neuen Radlader mit unterschiedlichen Gegengewichten bestellbar; je nach Einsatzfall sind unter anderem 300 kg, 400 kg oder 500 kg erhältlich.


Verbesserte Fahrersicht

Das Fahrerblickfeld hat sich nach Herstellerangaben um ein Vielfaches verbessert. Tote Winkel im Kabinenbereich wurden verringert und die Fensterflächen sind im Vergleich zu den Vorgängermodellen der DL-5-Reihe um 14 % größer. Für weitere Sicherheit sind die DL-7-Radlader auch mit elektrisch verstellbaren Rückspiegeln lieferbar. Auf dem Kabinendach sind LED-Arbeitsscheinwerfer installiert: je vier vorn und am Heck in Serienausstattung, als Sonderaus­rüstung bis zu sechs. Die LED-Scheinwerfer auf der Heckhaube verfügen über eine bei Rückwärtsfahrt automatisch eingeschaltete Stroboskopfunktion. Eine weitere Option stellt der Druckluftkompressor mit -behälter dar. Druckluftspiralschlauch und -pistole sind in der Kabine installiert, für einfache Zugänglichkeit und zur Reinigung der Kabine und Arbeitsutensilien.

Ergonomische Fahrerkabine

Im Inneren der Kabine wurde der Bedienkomfort mit einem verbesserten Lenksystem und elektronischen Steuerungen gesteigert. Der Fahrer startet die Maschine jetzt mit dem neuen, auch als Diebstahlschutz fungierenden Smart-Key-System, das ebenso ferngesteuerte Türsteuerfunktionen übernimmt.

Der in der neuen Kabine verbaute Grammer-Sitz des Typs Actimo XXL kommt in der Serienausrüstung mit vollständig horizontal und vertikal einstellbarer Federung, einer pneumatischen Lendenstütze und Sitzheizung.

Der neue EMCV-Joystick in der Armlehne für das elektrische Hauptsteuerventil ist eine weitere Standardfunktion zur feinfühligeren und präziseren Steuerung des Hubarms und der Anbaugeräte am Radlader. Über das EMCV-System verfügbare Funktionen sind unter anderem die Speicherung von Schaufel- und Hubgerüstpositionen für automatisierte Hubabläufe, Einstellung von Geschwindigkeit und Feinfühligkeit der Hydraulikbewegungen sowie Endlagendämpfung von Hub und Schaufel in beide Richtungen.

Hohe Leistungsfähigkeit

Das LIS (Lastdämpfungssystem) unterstützt nicht nur einen höheren Fahrerkomfort, sondern dank verbesserter Fahrstabilität auch eine höhere Produktivität. Der Hub­arm wird durch einen mit der Hubhydraulik verbundenen hydropneumatischen Druckspeicher gedämpft. Als Vorteile nennt Doosan kürzere Arbeitstaktzeiten, mehr Leistung sowie ein wirtschaftlicherer Kraftstoffverbrauch bei Lade- und Transportanwendungen. Insbesondere in Arbeitsumfeldern mit hohen Lasten sollen die DL-7-Radlader durch das 5-Gang-Lastschaltgetriebe und Hochleistungsachsen als Serienausrüstung sowie eine verbesserte Schubkraft durch hydraulische Differenzialsperre (HDL) mit überragender Leistung überzeugen. Die hydraulische 100-%-Differenzialsperre lässt sich bei vollem Drehmoment ohne Zutun des Fahrers automatisch aktivieren. Der Antriebsstrang ermöglicht schnelleres Fahren, die Höchstgeschwindigkeit beträgt 40 km/h. Eine Drosselung auf 20 km/h ist ohne Aufpreis verfügbar.

Optimierter Verbrauch

DL-7-Radlader werden von den neuen (Stufe V) 6-Zylinder-Motoren von Doosan und Scania angetrieben. Sie verbrauchen laut Anbieter bis zu 5 % weniger Kraftstoff als die Maschinen der Vorgänger, sollen aber dennoch mit hoher Leistung und hohem Drehmoment aufwarten.

Die neuen Motoren benötigen keine Abgasrückführung (EGR) und erfüllen die Vorschriften der Abgasnorm Stufe V mit SCR- und Dieseloxidationskatalysator sowie Abgasnachbehandlungsverfahren mit Dieselpartikelfilter (DPF). Die Regenerationsintervalle des DPF konnten auf 60 bis 80 Betriebsstunden gedehnt werden, das professionelle Reinigen muss nur alle 6 000 bis 8 000 Betriebsstunden erfolgen.

Das »Smart Guidance System« (DSGS) ist zudem eine neue Funktion, die Fahrgewohnheiten und Fahrverhalten des Maschinenführers analysiert und einen kraftstoffeffizienten Betrieb unterstützt. Die DL-7-Radlader werden ebenso mit dem System DoosanConnect TMS 2.0 für die drahtlose Maschinenparküberwachung ausgeliefert.      t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn