Gewinnung – Aufbereitung – Abbruch – Brechen und Sieben Themen

»Der Markt wartet auf eine Alternative«

Denn noch in diesem Jahr werden von dem auf dünne und breite Bleche spezialisierten belgischen Werk in Clabecq zusätzliche Qualitäten für die hochverschleißfeste Produktgruppe Quard und seine hochfeste Produktfamilie Quend auf den Markt gebracht. Dadurch baut NLMK Clabecq sein Produkt-Portfolio signifikant aus und steht damit auch verstärkt als Zulieferer von qualitativ außergewöhnlich vergüteten Stählen für die Hersteller von industriellen Großmaschinen zur Verfügung, unter anderem in den Bereichen Mining oder Recycling. »Das ist für uns ein extrem wichtiger Schritt«, sagen Bernard Robins, Marketing Manager von NLMK Europe-Plate, und Jörg Langenhuizen, der als Business Area Manager Central Europe von Ratingen aus den Aufbau des europäischen NLMK-Vertriebsnetz verantwortet und gleichzeitig Geschäftsführer der deutschen Niederlassung ist. Im Gespräch mit dem bauMAGAZIN erläuterten Robins und Langenhuizen die Strategie von NLMK Clabecq, das mittelfristig zu einem der maßgeblichen Anbieter von hochvergüteten Stählen werden will.

Unter der Produktbezeichnung Quard 500 wird NLMK Clabecq zunächst sehr harte, hochverschleißfeste Stähle, die mit einer Nennhärte von 500HB für abrasiv hoch beanspruchte Anwendungen in Bergbau und Steinbrüchen prädestiniert sind, in einem Abmessungsbereich von 4 mm bis 40 mm anbieten. In einem zweiten Schritt erfolgt dann die Markteinführung von Quend 960. Diese Stahlgüte mit einer Mindeststreckgrenze von 960 MPa wird bei der Herstellung von Teleskopauslegern für Mobilkrane oder zum Beispiel auch beim Bau von Seitenträgerbrücken in der Schwertransportlogistik verwendet.»Wir haben seit 2005 intensiv daran gearbeitet, solch eine Qualität herstellen zu können«, sagen Robins und Langenhuizen, »und freuen uns darauf, mit Quend 960 jetzt dieses für uns neue Terrain betreten zu können.« Vor großem Vorteil sei dabei, dass die NLMK-Gruppe über große eigene Rohstoffvorkommen verfüge und in den vergangenen fünf Jahren insgesamt mehr als acht Milliarden US-Dollar für wachstumsorientierte Investitionen aufgewendet habe. »Wir verfügen von den Rohstoffen bis zum Endprodukt über ein in sich geschlossenes System«, so Langenhuizen. »Weshalb wir bei der Produktion von Stahl heute weltweit mit zu den technologisch führenden Herstellern gehören.«

So hätten die hochverschleißfesten und hochfesten Stähle von NLMK Clabecq alle Schneid-, Kant-, Bearbeitungs- und Schweißtests bestanden. Besonders positiv seien von Anwendern die ausgezeichnete Oberfläche, die engen Stärkentoleranzen, eine exzellente Ebenheit und die konstante Homogenität bewertet worden. Zurückzuführen sei diese hohe Qualität auch auf die Investitionen von rund 100 Mio. Euro in das Werk Clabecq, unter anderem in eine Intensivkühlstrecke und Vergütungslinie, sowie auf modernste Fertigungsanlagen, unter anderem bestehend aus einem Quatro-Reversier-Walzgerüst und einer 4-Stände-Fertigwalzstraße.

Neuester Stand der Technik

So ist die 2011 fertiggestellte Vergütungslinie im Bereich der Wärmebehandlung und der Richttechnologie auf dem neuesten Stand der Technik und ermöglicht es, die Kontrolle der Schlüsselparameter wie Prozesstemperatur und die Art der Kühlung zu optimieren. Die Vergütung gewalzter Bleche erfolgt zur Modifizierung des Stahlgefüges oder zur Erreichung für einen bestimmten Anwendungszweck benötigter mechanischer Werte wie Härte, Streckgrenze, Festigkeit oder auch Dehnung.

Durch die Nutzung zweier separater Kaltrichtanlagen kann NLMK Clabecq Stähle mit einer ausgezeichneten Ebenheit gemäß höchster Standards fertigen (besser als EN 10029 Klasse S). Bei einer erwarteten Produktion von über 200000 Tonnen pro Jahr bei Erreichen der vollen Kapazität strebt NLMK Clabecq bereits für dieses Jahr die Produktion von mehr als 100 000 t vergüteter Stahlbleche an.

Quend 1100 ist der nächste Schritt

Robins und Langenhuizen erklärten im Gespräch mit dem bauMAGAZIN zudem, dass nach dem »wichtigen Einstieg mit Quend 960« bereits die nächste Weiterentwicklung geplant ist. »Unser nächster Schritt wird sein, mit Quend 1100 eine noch höhere Qualitätsstufe anzubieten, die vor allem im Kranbau benötigt wird.« Mittlerweile sei man mit allen wichtigen Herstellern im Gespräch über eine Zusammenarbeit, so Robins und Langenhuizen. Dabei hätten sie vor allem ein Feedback erhalten, nämlich: »Der Markt wartet auf eine Alternative. Und die können wir künftig bieten.«

Michael Wulf

FIRMENINFO

NLMK Deutschland GmbH

Geschäftsbereich Quard & Quend | Eutelisplatz 2
40878 Ratingen

Telefon: +49/2102 5513 - 600
Telefax: +49/2102 5513 - 700

Nach oben
facebook youtube twitter rss