Aktuelles

Bott: Zweistelliges Wachstum bildet ein solides Fundament

Es war im Herbst 2008, als ich als Führungskraft eines führenden Maschinenbauers erstmals mit einer echten Krise konfrontiert wurde.

Nachdem die Auswirkungen der Lehmann-Pleite deutlich wurden, gab es jede zweite Woche ein überarbeitetes Geschäftsbudget aufgrund immer schärfer werdender Maßnahmen. Dies setzte sich bis ins Frühjahr 2009 fort, wonach es in der zweiten Jahreshälfte wieder deutlich aufwärts ging. In dieser Phase musste ich feststellen, dass die »Old Economy« vorbei war und wir mit völlig neuen Rahmenbedingungen zurechtkommen müssen.

Eine gewaltige Stimmungsmacherei hat mittlerweile Einfluss auf die Tagesform der Wirtschaft. Die Schwankungen zwischen Optimismus und Pessimismus werden immer größer und häufiger. Trotzdem hat es die Wirtschaft geschafft, ein gesundes und nachhaltiges Wachstum zu generieren. Sie lässt sich vom Sonnenstudio-Getwittere wenig beeindrucken. Das erklärt auch, weshalb trotz der bisher etwas eingetrübten Stimmungslage die Auftragsbücher bei vielen Unternehmen gut gefüllt sind. So auch bei der Bott-Gruppe. Die IAA Nutzfahrzeuge im September dieses Jahres war für Bott ein voller Erfolg und ein wichtiger Gradmesser für unsere Positionierung im Markt. Die von Bott präsentierten Mobilitäts-Lösungen stoßen auf positive Resonanz bei unseren bestehenden und potenziellen Kunden. Daraus generieren wir wichtige Projekte für 2019 und darüber hinaus. Das Jahr 2018 hat es für uns mit einem zweistelligen Wachstum wirklich in sich gehabt und bildet ein solides Fundament für das kommende Geschäftsjahr.

Trotz aller aktuellen ökonomischen Schwarzmalerei werden wir unsere positive Entwicklung weiterverfolgen, um unsere Kunden mit noch besseren und innovativeren Lösungen bedienen zu können. Durch diese positive Herangehensweise sind wir wenig anfällig für Tweets mit irgendwelchen Drohkulissen. Hierzu passt vor allem der Text auf dem britischen Plakat von 1939: »Keep calm and carry on!« (Bleib ruhig und mach weiter). Genau das erwarten wir von den Briten im März 2019.

In diesem Sinne gehen wir mit Optimismus in Richtung 2019 – unbeeindruckt von allem, was da kommen möge!    ß

Nach oben
facebook youtube twitter rss