Aktuelles Arbeitssicherheit / Baustelleneinrichtung

Atlas Schuhfabrik: Gesünder arbeiten mit dem richtigen Schuhwerk

Arbeitsunfälle durch Stolpern, Rutschen und Stürzen sind am Bau keine Seltenheit. Ohne das richtige Schuhwerk ist die Gefahr von Rutsch- und Sturzunfällen hoch, Fehltritte sollen allerdings mit einem ganzheitlichen Laufsohlenkonzept vermieden werden, das das Umknickrisiko minimiert. Sicherheitsschuh-Hersteller Atlas hat hierzu mithilfe neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse innovative Laufsohlen- und Dämpfungssysteme entwickelt.

Weil ein Sicherheitsschuh täglich viele Stunden getragen wird, muss er nicht nur strapazierfähig, sondern dabei auch angenehm zu tragen sein. Hierbei gilt als besonders wichtig, dass der Schuh atmungsaktiv ist und trotzdem allen Wetterbedingungen Stand hält.

Mit seinem neuen Modell SL 535 will Atlas hierfür gute Voraussetzungen bieten. Die Kombination aus wasserbeständigem Waterproof-Glattleder, aktiver Klimaregulierung, gedämpften und rutschfesten Laufsohlen, machen den SL 535 laut Hersteller zu einem Allround-Talent für den Arbeitstag. Als Obermaterial verwendet Atlas hochwertiges, vollnarbiges Rindleder, das sich durch gute Atmungsaktivität, Langlebigkeit, Formstabilität und zugleich Flexibilität auszeichnet, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Durch den ergonomisch geformten Schaft und die hohe Schnürung biete er bestmöglichen Halt, um den Knöchel aktiv zu unterstützen und zu stabilisieren.

Mit speziellem Laufsohlenkonzept Unfallgefahren senken

In Herbst und Winter kommt es besonders auf die richtige Laufsohle an. Am Bau sollte auf Sicherheitsschuhe mit Profil und der höchsten Rutschsicherheitsklasse SRC geachtet werden. Wer zudem auf Leitern oder Gerüste steigen muss, ist auf eine stabile Sohle angewiesen. Für einen optimalen Halt will Atlas mit einem speziellen Laufsohlenkonzept sorgen, bei dem im Direktanschäumverfahren unterschiedliche Profile und Härtegrade kombiniert werden und ein robustes, rutschhemmendes und abriebfestes Ergebnis versprechen. Die ergonomische Profilgestaltung der Sohlen steht nicht nur für mehr Grip, sie unterstützt auch den natürlichen Bewegungsablauf. Sein Innoflex-System versteht Atlas als ganzheitliches Laufsohlenkonzept, das den Träger in jeder Bewegungsphase unterstützen soll. Vom ersten bis zum letzten Bodenkontakt wird der Sohlenkomplex permanent über die gleiche, natürliche Kraftverlaufslinie, die »Innoflex-Line«, gelenkt. Sie leitet die Kräfte von der Ferse bis zur Spitze und unterstützt so die natürliche Kraftver laufslinie. Zahlreiche reaktionsfreudige Flexkerben unterstützen laut Atlas das natürliche Abrollverhalten.


Im Vorfußbereich angeordnete »Dynamic Plates« übertragen die Vorwärtsenergie. Dabei spielt laut Atlas die Positionierung eine maßgebliche Rolle. Für die entsprechende Energieaufnahme, also die Dämpfung, seien besondere Bereiche wie die »Cloudzone« in der Ferse verantwortlich. Die großformatigen Trittflächen, die mit energieaufnahmefähigem MPU-Material ausgestattet sind, nehmen die Energie auf und geben diese gezielt in den Bewegungsablauf zurück. Das verspricht ein ermüdungsfreies Laufen über den gesamten Arbeitstag hinweg. Die MPU-Überkappe bietet Schutz gegen Abrieb im Bereich der Schuhspitze und soll das Oberleder in diesem Bereich gegen vorzeitigen Verschleiß schützen.

Anatomisch geformtes Fußbett

Zusätzlich setzen Sicherheitsschuhhersteller auf die Einlegesohle: Durch das anatomisch geformte Fußbett wird der Druck auf den Fuß optimal verteilt. Ein System aus druckentlastender Einlegesohle, dämpfender Zwischensohle und dynamischer Laufsohle nennt Atlas 3D-Dämpfung und zielt vor allem auf Prävention durch ein schonendes und ermüdungsfreies Laufen.     c

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn