Aktuelles Erdbewegung Arbeitssicherheit / Baustelleneinrichtung

ISM: Sicherheitsschuhe geben zuverlässigen Schutz auf rutschigen Untergründen

Selten ist der Arbeitsplatz am Bau sauber geteert oder besteht gar aus einem glatten Industrieboden. Anspruchsvolle Umgebungen und Untergründe, wie man sie auf der Baustelle oder dem freien Feld vorfindet, erfordern besonders geeignetes Schuhwerk. Damit dieses aber nicht nur sicher, sondern modisch und bequem ist, bietet das Lippstädter Unternehmen ISM Heinrich Krämer u. a. mit den Marken Albatros und Puma Safety eine entsprechende Modellauswahl.

Ist vor Ort mit Fuß- oder Beinverletzungen zu rechnen, muss ein Arbeitgeber nach § 5 Arbeitsschutzgesetz Schutzschuhe zur Verfügung zu stellen, die der EU-Norm DIN EN ISO 20345:2011 entsprechen. Diese besitzen eine Zehenschutzkappe für hohe Belastungen, die gegen Stoßwirkungen von bis zu 200 J schützt und Quetschungen von bis zu 15 000 N widersteht – die Krafteinwirkung eines Kleinwagens, der die Zehenschutzkappe überrollt.

Um den Anforderungen rutschiger Untergründe gerecht zu werden, sollten die Sicherheitsschuhe mindestens der Schutzklasse S1P entsprechen, gekennzeichnet durch einen geschlossenen Fersenbereich, antistatische Eigenschaften, Energieaufnahmevermögen im Fersenbereich und eine benzin- und ölresistente Laufsohle. Ebenso sind S1P-Schuhe mit einem Durchtrittschutz ausgestattet, um vor einer Durchdringung der Sohle durch spitze Gegenstände zu schützen.

Schuhe der Sicherheitsklasse S3 besitzen zusätzlich eine Profilsohle und ein Obermaterial mit wasserabweisenden Eigenschaften, speziell bei unbefestigten Untergründen unerlässlich. Um bestmöglichen Schutz gegen Umknicken zu gewährleisten, empfiehlt sich ein Sicherheitsschuh mit hohem Schaft und belastbaren Ösen, der passgenau geschnürt wird. Ein niedriger Schwerpunkt und eine etwas breitere Sohlenkonstruktion unter der Ferse unterstützen direkteren Bodenkontakt und tragen weiter zum Schutz vor Umknicken bei.


Ansprechendes Design

Wünsche der Träger hinsichtlich Design und Komfort sind heute vielseitig – sportliches Aussehen, Verwendung langlebiger Materialien sowie einfache Pflege. S3-Sicherheitsschuhe können heute bereits Auszeichnungen wie den internationalen Designpreis »iF Design Award« vorweisen. ISM hat diesen im Vorjahr mit dem »Ultratrail Olive CTX MID« der Marke Albatros gewonnen. Der Sicherheitsschuh aus der Linie »XTS Trail«, die für den Outdoor-Einsatz konzipiert wurde, ist neben den sicherheitsrelevanten Merkmalen mit einer wasserabweisenden und atmungsaktiven »Coa.Tex«-Membran ausgestattet.

Hoher Komfort

Um das Tragen der Sicherheitsschuhe mit einem Maximum an Komfort zu unterstützen, müssen S3-Sicherheitsschuhe für rutschige und unbefestigte Untergründe mit Extras ausgestattet sein. Exzellente Dämpfung und ein Grip, der sich an unterschiedlichste Bedingungen anpasst, sind grundlegend für angenehmen Tragekomfort. Die Sohle muss bei Regen, Schnee, in Schlamm, Geröll und auf dem Feld bestehen und verlässlichen Halt geben. Erreicht wird dies durch eine selbstreinigende Laufsohle mit Stollenprofil und breiten Flexkerben. Das Profil verhindert, dass sich Steine oder Dreck in den Kerben der Sohle festsetzen. Einige Modelle bieten zusätzlichen »Leitergrip«, der besonderen Halt und Sicherheit beim Besteigen von Leitern und Sprossen bietet. Einkerbungen in der Sohlenmitte und eine starke Absatzkante sorgen dabei für Rutschfestigkeit. Als Beispiele nennt ISM die Modelle »Scuff Caps Evo« von Puma Safety.

Gute Passform

Ausschlaggebend für den Tragekomfort von Sicherheitsschuhen ist ebenso eine gute Passform. Deshalb sollte bei der Wahl des Schuhs unbedingt auf die richtige Größe geachtet werden. Weil nicht jeder Fuß gleich ist, unterscheidet man unterschiedliche Fußformen: Den breiten bzw. Senkfuß, den normalen und den schmalen bzw. Hohlfuß. ISM setzt auf ein Mehrweitensystem mit einer auswechselbaren Einlegesohle. Mit den »Evercushion Custom Fit«-Einlegesohlen bieten sich drei Typen von Einlegesohlen an, die sich an die Bedürfnisse der Füße anpassen. Eine antibakterielle Textiloberfläche – wie das von ISM entwickelte »Hypro Odor Control« – sorgt für eine gute Klimaregulierung im Schuh und minimiert die Geruchsbildung. Dennoch sollte nach jedem Arbeitstag die Einlegesohle aus dem Schuh entfernt und die Schnürung gelockert werden, sodass der Sicherheitsschuh über Nacht auslüftet.    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss