Atlas Copco Power Technique GmbH Premiere unter Tage: neue Kompressoren für Geothermie- und Fundamentbohrungen

Zur Vorstellung seiner zwei neuen DrillAir-Modelle X-Air+ 750-25 und X-Air+ 1200-40 wählte Atlas Copco Anfang Dezember einen Ort, der besser nicht passen könnte: unter Tage im »VersuchsStollen Hagerbach« in der Schweiz. Auch das bauMAGAZIN war vor Ort mit dabei und konnte den Einsatz der zwei neuen Kompressoren an einem Comacchio MC 14-Hydraulikbohrgerät der Schweizer Küchler Technik AG verfolgen.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Atlas Copco
Von: Thomas Seibold

Der Kompressorhersteller kennt die Anforderungen seiner Kunden im Bereich Geothermie- und Fundamentbohrungen sehr genau: Diese legen unter anderem Wert auf eine hohe Kraftstoffeffizienz und möchten gerne schneller sowie tiefer bohren können. An diesen Stellschrauben hat Atlas ­Copco mit der Präsentation des neuen ­X-Air+ 750-25 als Nachfolger des V21 und ­X-Air+ 1200-40 gedreht. Beide Modelle weisen nach Angaben des Herstellers deutliche Verbesserungen beim Kraftstoffverbrauch sowie der Bohrleistung auf.

Halbierung bei Größe und Gewicht

Der X-Air+ 750-25 mit einer Leistung von 25 bar unterscheidet sich zu seinem Vorgänger V21 vor allem dadurch, dass er nach Angaben des Herstellers nur noch halb so groß ist. Die Kombination aus einem Gewicht von unter 3,5 t und einer Doppelachse soll daher einen einfachen sowie jederzeit stabilen Transport gewährleisten. Anstelle des beim V21 verbauten Scania DC09-Motors kommt beim neuen Modell jetzt ein Cummins QSB 6.7 zum Einsatz. ­Damit verbraucht der X-Air+ 750-25 nach Angaben des Herstellers 10 % weniger Kraftstoff als der V21 und sei 20 % effizienter als vergleichbare Modelle.


Neuer Höchstwert bei der Leistung

Mit einer Leistung von 40 bar legt Atlas ­Copco die Messlatte für mobile Kompressoren beim X-Air+ 1200­-40 nach eigenen Angaben auf einen neuen Höchstwert: Im Markt soll sich kein vergleichbares Aggregat finden lassen. Der auf eine lange Lebenszeit und schwere Aufgaben ausgelegte Kompressor bietet darüber hinaus laut Atlas Copco mit seinem Scania DC16-Motor (dieser ist auch im Y35 verbaut) einen 11 % niedrigeren Verbrauch und sei dabei 20 % schneller. Der Sprung von bislang 30 auf nun 40 bar soll sich insbesondere auf den letzten Metern einer Bohrung auszahlen: Dort steht nun die nötige Kraft zur Verfügung, um den Vorgang mit den neu zur Verfügung stehenden Ressourcen schneller abzuschließen. Darüber hinaus ist das Modell mit einer Reihe neuer Sensoren zur genaueren Fernüberwachung und Warnung sowie langlebigen Filtern und zusätzlicher Filtration ausgestattet. Schlüsselkomponenten des Aggregats werden hinsichtlich der angestrebten Langlebigkeit zudem vor einer Verschlechterung der Ölqualität geschützt. s

[36]