Atlas Copco: Nachfrage nach Produkten von Atlas Copco hat zum Jahresende 2020 wieder angezogen

Atlas Copco – Der Umsatz des schwedischen Industriekonzerns Atlas Copco ist 2020 weltweit um 4 % auf umgerechnet rund 10 Mrd. Euro gesunken. Der organische Rückgang betrug 3 %. Die Auftragseingänge lagen um 5 % unter dem Vorjahreswert. Der Betriebsgewinn fiel um 13 % auf 1,88 Mrd. Euro, der Gewinn vor Steuern um ebenfalls 13 % auf 1,86 Mrd. Euro.

Lesedauer: min

Im 4. Quartal sah Atlas Copco eine deutlich steigende Nachfrage nach Produkten und Dienstleistungen; dies gilt sowohl gegenüber dem 3. Quartal 2020 als auch gegenüber dem Vergleichszeitraum 2019. Abgesehen von Nordamerika, wo das Volumen leicht zurückging, verzeichnete der Konzern weltweit zuletzt mehr Bestellungen. Dabei erhöhte sich das Auftragsvolumen für Industriekompressoren, während Gas- und Prozesskompressoren hinter dem Vorjahresniveau zurückblieben. Der Bereich Vakuumtechnik legte, auch auf das Gesamtjahr gesehen, insbesondere wegen der gestiegenen Nachfrage aus der Halbleiterindustrie deutlich zu. Auch die Automobilindustrie, deren Bestellungen 2019 für Atlas Copco einen Tiefpunkt markiert hatten, fragte wieder mehr Industriewerkzeuge und Montagelösungen nach. Ebenfalls zum Jahresende hin ausbauen konnte der Bereich Power Technique sein Geschäft mit mobilen Kompressoren, Stromerzeugern, Lichtmasten und Pumpen. Das Servicegeschäft wuchs in allen Bereichen außer in der Power Technique, das Vermietgeschäft war im Vergleich zum Vorjahr rückläufig, erholte sich aber im 4. Quartal.  t


 

[6]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT