Aktuelles GaLaBau – Kommunaltechnik

Atlas Copco MCT: Container liefert Strom und Druckluft für Baustellen

Premel bringt eine mobile »Power-Station« auf den Markt, die Baustellen unabhängig mit elektrischem Strom sowie Druckluft versorgen kann. Die Anlagen sind komplett in 20'-Containern unter­gebracht und arbeiten mit je einem Generator und Kompressor von Atlas Copco.

 

Premel hat am Stammsitz im schweizerischen Bellinzona erstmals zwei mobile Power-Stationen gebaut, die mit je einem Generator sowie einem Kompressor von Atlas Copco aus­gestattet sind. Die Anlagen sind in 20'-ISO-Containern untergebracht und dienen der autarken Energieversorgung von Baustellen mit Strom und Druckluft. Die Außenmaße betragen 6,09 m (Länge) x 2,35 m (Breite) x 2,4 m (Höhe).
Jeder Container wiegt etwa 9 t und passt dank seiner Normgröße auf einen Container-Trailer. Um das Be- und Entladen zu erleichtern, hat der Hersteller in den Grundrahmen Gabelstapleraufnahmen integriert. Typische Anwendungen der Power-Stationen sind Tunnelbaustellen, aber auch alle anderen Orte, an denen kein eigenes Strom- oder Druckluftnetz zur Verfügung steht.


Die Power-Stationen sind mit einem Generator des Typs QAS 60 sowie einem fahrbaren Kompressor des Typs XAHS 237 von Atlas Copco ausgerüstet. Der Generator liefert eine Dauerleistung von 60 kVA. Er arbeitet mit einem Perkins-Motor der EU-Abgasstufe IIIA, die für mobile Arbeitsmaschinen gilt. Der ebenfalls von Atlas Copco stammende Kompressor wird von einem MTU-Motor der Abgasstufe 4 angetrieben. Beide Atlas-Copco-Aggregate sind mit je einem aktiven und passiven Partikelfiltersystem ausgerüstet.

Der Generator kann laut Anbieter bis zu 20 Sekunden lang um 300 % überlastet werden, was beim Anlauf von Wasserpumpen von großer Bedeutung ist. Die Bedieneinheiten sowie die 400-V-CEE-Stecker (1 x 63 A, 2 x 32 A, 2 x 16 A und 4 x 220 V) sind außen am Container zu erreichen. Die Abgänge sind einzeln abgesichert. Weitere Ausstattungswünsche können ebenso umgesetzt werden wie die Fernüberwachung des Containers per Internet.

Kompressor mit elektronischem Betriebsmanagement

Der Kompressor stellt bis zu 14 m³/min Druckluft bei 12 bar bereit. Das aus Atlas-Copco-eigener Produktion stammende spezielle Schraubenelement des Kompressors steht für einen nahezu konstanten Volumenstrom. Er wird von einem neuen Hochleistungs-Dieselmotor angetrieben, der die Abgasstufe IV erfüllt. Ein elektronisches Betriebsmanagement steuert und überwacht alle wichtigen Funktionen und Betriebszustände des Kompressors.

Für die schnelle Betankung der Aggregate sind die Füllöffnungen für Diesel und Additiv außen am Container angebracht. Beide Versorgungseinheiten, Generator wie Kompressor, können bei 75 % Last rund zehn Stunden lang autonom betrieben werden. Am Container kann optional eine Signalleuchte installiert werden, um rechtzeitig vor Brennstoffmangel zu warnen.

Die beiden großen Schiebetüren an der Seite bieten einen komfortablen Zugang und sind abschließbar. Für Servicearbeiten und zur Instandhaltung können Betreiber auf das Servicenetz von Atlas Copco sowie Premel zurückgreifen.     §

Nach oben
facebook youtube twitter rss