AGP Lee Yeong Industrial: Aller guten Dinge sind drei Werkzeuge im Betonschnitt

Üblicherweise spricht man bei Handbetonsägen von drei Haupttypen – Trennsägen, Ringsägen und Kettensägen. Am häufigsten werden für das Schneiden von Beton oder ähnlichen Materialien Handbetontrennsägen eingesetzt, beispielsweise die AGP-Modelle C14, C16 oder C18. Mit einer kreisförmigen Diamantklinge mit Mittelantrieb wird ihre Arbeitsleistung vielfach geschätzt.

Lesedauer: min

Betonsägen mit Mittelantrieb wie die beiden Modelle C14 und C16 sind die einzigen AGP-Betonsägen, die trocken schneiden können, die anderen arbeiten nach dem Nassschnittverfahren. Einige Betonsägen – wie die C16 und C18 – können auch bündig schneiden. Diese herkömmlichen Betonsägen gelten als die pro Laufmeter kostengünstigste Schnittmethode. Ihre größte Einschränkung ist jedoch ihre Schnitttiefe. Nimmt diese zu, muss die kreisförmige Klinge immer größer werden. Typischerweise können Klingen mit Ø 355 mm bis zu einer Tiefe von etwa 125 mm schneiden, mit Ø 405 mm werden bis 150 mm möglich, Klingen mit Ø 457 mm bieten bis etwa 175 mm. Oberhalb dieser Werte wird es für den Handbetrieb zu gefährlich, es muss eine auf einer Schiene montierte ferngesteuerte Wandsäge verwendet werden. Auch Überschnitte werden als Problem dieser Modelle genannt. Weil die Klinge von der Mitte der Scheibe aus angetrieben wird, kommt es immer zu Überschnitten an den Ecken.

Ringsägen

Ringsägen wie die AGP-Varianten R13 und R16 mit Offset-Blattantrieb bieten sich für einen Einsatz jenseits der genannten Einschränkungen an. Da die Klinge nicht von der Mitte der Scheibe, sondern vom Rand des Rings angetrieben wird, wird bei jedem gegebenen Blattdurchmesser eine tiefere Schnitttiefe möglich. Die Klinge mit Ø 330 mm der R13 kann eine Schnitttiefe von 220 mm erreichen, während die 405-mm-Klinge der R16 eine Schnitttiefe von 300 mm ermöglicht. Um diese Schnitttiefe mit einer herkömmlichen zentral angetriebenen kreisförmigen Klinge zu erreichen, wären Durchmesser von etwa 575 mm bzw. 800 mm erforderlich, die nicht mehr in der Hand betrieben werden könnten. Weil das Sägeblatt einer Ringsäge über ihren Mittelpunkt hinausragen kann, lässt sich ein Schnitt ohne Überschnitt an der Kante ausführen. AGP betont, dass Ringsägen ihr Leistungsvermögen mit lediglich einem nur geringen Anstieg der Kosten pro Laufmeter im Vergleich zu einer herkömmlichen Säge erreichen.


Diamantkettensägen

Diamantkettensägen wie die AGP CS11 und CS18 wollen mit noch beeindruckenderen Schnitttiefen als die anderen genannten Betonsägen aufwarten – von Vorteil, wenn nur von einer Seite geschnitten werden kann. Darüber hinaus lassen sich mit ihren auch kleine Taschenausschnitte ohne Überschnitte erstellen. Sie verfügen ebenso über die Fähigkeit, gebogene Schnitte umzusetzen. Als Hauptnachteil der Kettensägen gelten jedoch die hohen Kosten der Verbrauchsmaterialien, was die Kosten pro Laufmeter im Vergleich zu den anderen Verfahren verteuert.     t

[29]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT