Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

ZF Friedrichshafen: Innovative Lösungen mit »Smart Logistics«

Unter dem Motto »Smart Logistics« hat der Technologiekonzern ZF Friedrichshafen auf der IAA Nutzfahrzeuge seine Technologien präsentiert, die durch Automatisierung, Vernetzung und Elektrifizierung innovative Lösungen für die komplette Logistikette bieten sollen.

»Wir revolutionieren die ›letzte Meile‹, damit Pakete sauber, sicher und ­pünktlich ausgeliefert werden können. Das Konzept des ZF Innovation Van werden wir in den kommenden zwei Jahren zur Serienanwendung weiterentwickeln«, sagte Wolf-Henning Scheider, Vorstandsvorsitzender der ZF Friedrichshafen AG. »Damit wir mit unserer Systemkompetenz dem Markt rasch innovative Lösungen mit hohem Praxisnutzen anbieten können, werden wir in den kommenden fünf Jahren mehr als 12 Mrd. Euro allein in die Zukunftsfelder E-Mobilität und autonomes Fahren investieren.«

Das autonome Fahren werde sich im Nutzfahrzeugsegment schneller durchsetzen, weil dadurch die Betriebskosten der Fahrzeuge gesenkt und Sicherheit sowie Effizienz gesteigert werden, so Wolf-Henning Scheider. Mit dem ZF Innovation Van demonstriere der Technologiekonzern, wie intelligente Vernetzung, autonomes Fahren und ein rein elektrischer Antrieb die Paketlieferdienste dabei unterstützen, die Anforderungen der Zukunft zu meistern, insbesondere die steigenden Liefermengen und die Wünsche nach individueller Zustellung. Gleichzeitig würden Innenstädte von Emissionen und Verkehr entlastet. Dieser Ansatz stoße auf großes Interesse. »Wir sind bereits in konkreten Verhandlungen mit mehreren Kunden«, sagte Wolf-Henning Scheider. Der ZF Inno­vation Van basiert auf dem Hochgeschwindigkeitsprozessor ZF ProAI sowie einem Sensorset, bestehend aus Kamera-, Radar- und Lidarsensoren.

Zwei Weltneuheiten

Das elektrisch angetriebene Lieferfahrzeug ist mit hochautomatisierten Fahrfunktionen nach Level 4 ausgestattet, manövriert eigenständig durch die Innenstadt, hält die Spur sogar auf Straßen ohne Fahrbahnmarkierungen, erkennt Ampeln ebenso wie Verkehrszeichen und reagiert auf plötzliche Gefahrensituationen. Darüber hinaus kann der ZF Innovation Van Hindernisse wie beispielsweise in zweiter Reihe geparkte Fahrzeuge erkennen und umfahren.


Mit zwei weiteren Weltneuheiten will ZF zukunftweisende Antworten auf zentrale Herausforderungen für Speditionen geben: mit dem ZF Innovation Truck und dem ZF Terminal Yard Tractor. Das Rangieren von Wechselbrücken oder Trailern und Containern übernehmen diese Fahrzeuge autonom. Die Funktionen der fahrerlos manövrierenden Fahrzeuge steigere Effizienz, Tempo und Umweltfreundlichkeit auf Betriebshöfen, Werksgeländen und Containerhäfen, so heißt es bei ZF.

»Fahrerlose Transportmittel und automatisierte Funktionen werden vor allem auf abgegrenzten Arealen wie Werksgeländen, Speditionen oder Flug- und Seehäfen eine wesentliche Rolle spielen«, so Wolf-Henning Scheider. »Wir werden in absehbarer Zeit auf abgegrenzten Arealen schneller mehr autonome Fahrzeuge sehen als im öffentlichen Straßenverkehr. Die Kosten-, Sicherheits- und Effizienzvorteile für den Kunden machen hier den Unterschied.«    ß

Nach oben
facebook youtube twitter rss