Terra: HDPE-Rohrbündel in der Schweiz verlegt

Entlang der Verbindungsstraße von Amriswil nach Romanshorn im Schweizer Kanton Thurgau war ein Rohrbündel, bestehend aus zehn HDPE-Druckrohren, unterhalb eines Bachs über eine Länge von 60 m zu verlegen. Die Ausführung erfolgte durch ein in der Region ansässiges und auf HDD-Bohrungen spezialisiertes Unternehmen, das den Auftrag von der in Kooperation mit der Swisscom agierenden Genossenschaft Elektra Hatswil erhielt. In Sachen »Grabenlose Verlegung« fiel die Wahl auf das Terra-Jet-Bohrsystem DJ 23.

Lesedauer: min

In konventioneller, also offener, Bauweise war das Verlegen des vorgesehenen Rohrbündels im Straßenabschnitt, der einen rund 9 m breiten Bach überquert, aus Platzgründen nicht möglich gewesen. Infolgedessen bestand die Lösung des Problems in einer 60 m langen HDD-Spülbohrung, die das Bachbett in einer Tiefe von rund 3 m unterquerte. Im Anschluss an Aufweitbohrungen geeigneter Durchmesser konnten die zehn, jeweils in Heizelement-Stumpfschweißung verbundenen, PE-Druckrohre eingezogen werden.

Maschinenanforderungen und Aufweitvorgang

Das aus zehn HDPE-Druckrohren mit einem maximalen Durchmesser von 160 mm bestehende Rohrbündel erforderte einen Bohrlochdurchmesser von mindestens 500 mm. Die Wahl des Bohrunternehmens fiel daher auf die Terra-Jet DJ 23, die nach Herstellerangaben leistungsstärkste HDD-Bohranlage ihrer Klasse.

Trotz des teils harten und nicht leicht bohrbaren Untergrunds mit wechselnden kiesigen Anteilen ermöglichten insbesondere die 11 t Zug- und Schubkraft sowie ein Drehmoment von 3 100 Nm neben einem angemessenen Bohrfortschritt während der Pilotbohrung auch eine Minimierung der Anzahl an Aufweitbohrungen auf lediglich zwei Durchgänge mit Durchmessern von 360 mm und 500 mm. Pro Aufweitvorgang wurde rund ein Arbeitstag benötigt. Der Ein- wie auch Austrittswinkel lag bei ca. 30 %.    t


 

[14]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT