SUNWARD EUROPE HEAVY INDUSTRY NV Produktpalette mit Minibagger verstärkt

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: SUNWARD

Nach der Einführung eines 36-t-Baggers und eines 9-t-Kompaktbaggers mit variabler Reichweite Ende vergangenen Jahres erweitert Sunward aktuell seine Baggerpalette mit einem 1,7-t-Minibagger mit Kabine. Der SWE 17F, auch als Canopy-Version erhältlich, soll sich besonders für den Hoch- und Tiefbau sowie den Landschaftsbau eignen.

Mit Einführung des SWE 17F bietet Sunward sieben verschiedene Modelle im Segment von 0,8 t bis 3,5 t für den europäischen Markt an. Der Motor des SWE 17F entspricht der EU-Abgasstufe V, gleiches gilt laut Anbieter für den Rest der Modellreihe. In puncto Antriebsaggregat entschied sich Sunward beim neuen 1,7-t-Minibagger erneut für Yanmar und dessen Motor 3TNV80-SSSU. Der 3-Zylinder-Motor aus Yanmars TNV-Serie wird bei Sunward bereits in den Modellen SWE 18UF und 20F eingesetzt. Er soll zu einem zuverlässigen, komfortablen und effizienten Betrieb beitragen, indem er einen geringen Kraftstoffverbrauch mit niedrigen Lärm- und Vibrationswerten kombiniert. Der Motor liefert eine Nettoleistung von 13,4 kW bei einem Betriebsgewicht der Maschine von 1 640 kg (Canopy-) bis 1 780 kg (Kabinenversion).

Im Sinne der Effizienz verfügt der SWE 17F über eine automatische Getriebeumschaltung vom schnellen in den langsamen Gang, abhängig von erforderlicher Zugkraft und den Bodenbedingungen. Um etwa einen Hang hinaufzufahren oder ein Hindernis zu überwinden, schaltet das Getriebe SWE 17F automatisch in den langsamen Gang und kehrt selbstständig in den schnellen Gang zurück, um eine schnellere Fahrt zu ermöglichen, wenn der Widerstand nachlässt. Der Bediener muss den Geschwindigkeitsbereich nicht manuell auswählen, was mehr Komfort bei der Arbeit bieten soll.

Zum Schutz des Motors verfügt der SWE 17F über einen automatischen Alarm, der mit einer Selbstabschaltung des Motors verbunden ist, wenn die Wassertemperatur zu hoch steigt oder ein niedriger Öldruck im Motor festgestellt wird.

Ausgewählte Hauptkomponenten

Das Hydrauliksystem gilt als ein Herzstück der Maschine, Sunward bezieht seine Produkte deshalb eigenen Angaben zufolge ausschließlich von bekannten Marken. So hat sich Sunward bei der Neuheit für Hengli als Lieferant der Hydraulikpumpe, der Fahrmotoren und des Schwenkmotors entschieden.


Unter der Motorhaube befindet sich eine Hengli-Axialkolbenpumpe mit variablem Volumen. Mit einer Fördermenge von 67,2 l/min und einem Druck von 245 bar (24,5 MPa) will sie mit einer hohen Reiß- und Grabkraft aufwarten, mit der sich alle Arbeitsbedingungen problemlos bewältigen lassen. Für maximale Flexibilität und Leistung ist die Neuheit mit einem Load-Sensing-System ausgestattet, das sich der Last anpasst, um eine präzise Steuerung für unterschiedliche Böden und Materialien zu ermöglichen und gleichzeitig Kraftstoff zu sparen.

Kleinere Maschine – gleiche Leistung

Mit einer Reißkraft von mehr als 21 kN am Tieflöffel und 12 kN am Arm soll der Sunward SWE 17F laut Anbieter mühelos mit anderen Baggern seiner Klasse konkurrieren. In puncto Grabreichweite ermöglicht die Konstruktion des Auslegerzylinders eine Reichweite von 3 883 mm.

Vielseitige Maschine im Einsatz

Der SWE 17F verfügt über einen von 990 mm bis 1 360 mm ausfahrbaren Unterwagen, der ihm eine hervorragende Stabilität verleihen und komfortable Betriebsbedingungen bieten soll, ob beim Heben, Laden, Aufschütten oder Graben.

Ein besonderes Leistungsgewicht steht auch in der Kabinenversion für einen geringen Bodendruck, sodass der Bagger auch auf Baustellen mit anspruchsvollen Zugangsmöglichkeiten und Innenbodenbelastungsgrenzen leistungsfähig sein soll.

Geliefert wird der SWE 17F serienmäßig mit einer Zusatzhydraulik, mit der ein Hydraulikhammer oder ein Bohrgerät versorgt werden kann. Und dank seines eigenen geringen Gewichts erlaubt der Transport eines SWE 17F auch die Beförderung von Schaufeln oder leichten Anbaugeräten auf einem Anhänger.

Komfort und Sicherheit in der Kabine

Die neue wetterfeste Kabine verspricht eine großzügig bemessene Beinfreiheit, einen bequemen Sitz und ein hohes Ergonomie-Niveau, das eine harmonische Mensch-Maschine-Interaktion unterstützt, um Ermüdungserscheinungen zu vermeiden. Große Glasflächen dienen der 360°-Sicht. Das Dachfenster der Kabine soll auch eine gute Sicht bei Arbeiten in der Höhe ermöglichen, die Frontscheibe lässt sich vertikal verschieben. Der SWE 17F verfügt außerdem über eine Motorstartsicherung, einen Sicherheitsgurt und eine Rundumleuchte (Kabinenversion). Zudem sind 2 LED-Arbeitsscheinwerfer (am Ausleger und an der Vorderseite der Kabine) serienmäßig vorhanden.

Die tägliche Wartung ist vom Boden aus über die seitlich zu öffnende Haube möglich. Der klappbare Sitz erleichtert zudem die Wartung der elektrischen Komponenten. Die Hydraulikschläuche sind durch eine Stahldrahtspirale geschützt, wodurch Kratzer und Beschädigungen vermieden werden sollen. Der Auslegerzylinder ist mit einem Schutzblech ausgestattet. Ebenso werden die wichtigsten Hydraulikleitungen der Baugruppe durch den Auslegerblock geführt, was ebenfalls einen zusätzlichen Schutz verspricht.

Sunward bietet sein Geolokalisierungssystem »Sunward Smart Fleet« optional an. Das System ermöglicht die Lokalisierung sowie das ferngesteuerte Anhalten der Maschine.     t

Unternehmen

Der chinesische Hersteller Sunward exportiert seine Produkte in mehr als 100 Länder. Weltweit werden zwölf Tochterunternehmen sowie vier internationale Niederlassungen betrieben. In Europa nahm Sunward seine Geschäftstätigkeit erstmals Anfang der 2000er-Jahre auf. Im Jahr 2015 erfolgte mit der Eröffnung der europäischen Niederlassung in Belgien der erste verstärkte Vorstoß in den Markt. Als weiterer wichtiger Schritt zum Ausbau des europäischen Marktanteils folgte 2020 die Ernennung von Arnaud Berthier zum CEO von Sunward Europe. Ebenso baut das Unternehmen sein Händlernetz weiter aus. Mit über 100 Partnern in 30 Ländern bedient das Unternehmen inzwischen ganz Europa. Bis 2023 soll das Netz um das Doppelte wachsen. In Deutschland hat Sunward nach eigenen Angaben derzeit 21 Händler. Sunward Europa garantiert bei Ersatzteilen europaweit eine Verfügbarkeit von 95 % und eine Lieferzeit von maximal 24 Stunden.