Aktuelles Arbeitssicherheit / Baustelleneinrichtung

Siemens/Data Ahead/JF Group/Merz: Die Digitalisierung der Baustellenabläufe voran bringen

Siemens/Data Ahead/JF Group/Merz – Künftig wollen Siemens Smart Infrastructure, Data Ahead, JF Group und PCE Merz daran arbeiten, die Digitalisierung in der deutschen Bauindustrie voranzutreiben. Aus der Zusammenarbeit geht die Entwicklung eines offenes Ökosystems für die Bauindustrie hervor – Abläufe auf der Baustelle werden digital abgebildet und somit ersichtlich für eine vorausschauende und effiziente Planung.

Lesedauer: min

Über eine zentrale Plattform sollen die Daten aus verschiedenen Gewerken und Funktionen einfließen und dann vernetzt werden. Beteiligte Partner aus dem Baugewerbe erhalten direkten Zugriff auf alle relevanten Informationen und sollen von produktiveren und effizienteren Prozessen profitieren. Zu den digitalen Technologien von Siemens, Data Ahead, JF Group und Merz für den intelligenten Baustellenbetrieb zählen Lösungen für die Baustellenlogistik, cloud-fähige Baustromverteiler sowie Systeme für die Nachunternehmerverwaltung und Zutrittskontrolle. Durch die Bündelung der Kompetenzen und Technologien habe man Lösungen entwickelt, die die Abläufe auf Baustellen deutlich verbessern, so Harald Mauch, Head of Electrical Products, Siemens Smart Infrastructure, Deutschland. Der resultierende Mehrwert reiche von einer erhöhten Personensicherheit über einen effizienteren Einsatz von Ressourcen bis hin zu monetären Vorteilen für die am Bau beteiligten Partner.

Baulogistik-Software

Mit der cloud-basierten Baulogistik-Software Xitavis von Data Ahead kann beispielsweise in wenigen Stunden ein digitales Abbild der Baustelle erstellt werden. Darauf aufbauend können die Lieferanten und Subunternehmer zum Beispiel Nutzungsflächen und Baugeräte über ein Online-Portal reservieren, sich über die Baustellenregelungen (beispielsweise Installations- und Zufahrtspläne) informieren, Zeitfenster für die Anlieferung von Baumaterial buchen oder Parkberechtigungen für Tagesbesucher beantragen. Dies ermöglicht nicht nur eine Beschleunigung der Abläufe, sondern auch einen effizienteren Ressourceneinsatz auf der Baustelle.

Intelligente Baustromverteiler

Für die Stromversorgung auf Baustellen sorgen intelligente Baustromverteiler (iBSV) von Merz mit Schalt- und Messgeräten von Siemens. Der iBSV kann als zentrales Dokumentations- und Warnsystem auf jeder Baustelle eingesetzt werden. Dank einer cloud-basierten Überwachung warnt der iBSV vor Abschaltung wichtiger Geräte und kann so Bauverzugs- und Ausfallkosten vermeiden. Die Stromverbräuche der einzelnen Gewerke werden verursachergerecht zugeordnet und dokumentiert, was eine detaillierte Abrechnung erlaubt. Diese können in Echtzeit aufgerufen und später nachgewiesen werden. Eine integrierte Luftfeuchte-, Temperatur- und Erschütterungsmessung informiert zudem über Umgebungsdaten. Die in der Bauphase integrierten Wassersensoren können bei unbeabsichtigtem Wassereintritt in Gebäuden über den iBSV die zentrale Bauleitstelle alarmieren. Der darin integrierte, ferngesteuerte FI-Test (Typ B) samt automatischer Dokumentation sorgt für Zeitersparnis und steht für Sicherheit.


Die Zugriffssteuerung bietet Schutz vor Stromdiebstahl, indem nur befugte Personen die Möglichkeit haben, den iBSV zu nutzen. Über ein integriertes GPS-Modul kann der Baustromverteiler zudem lokalisiert werden.

RFID-basierte Zutrittskontrolle

Die RFID-basierte Zutrittskontrolle steht für den geregelten und befugten Zutritt auf die Baustelle. Zutritt wird nur Arbeitern gewährt, für die im System gültige Dokumente hinterlegt sind. Die Unternehmen auf der Baustelle laden die erforderlichen Firmen- und Mitarbeiterdokumente ins Onlineportal hoch. Das System informiert zudem per Nachricht, bevor Dokumente ablaufen.    t