bauma Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

Schmitz Cargobull: Sattelkipper werden leichter, effizienter und digitaler

Unter dem Motto »Constructing Value« will sich Schmitz Cargobull auf der Bauma präsentieren. Gezeigt werden ein Sattelkipper S.KI mit Thermoisolierung, ein Sattelkipper S.KI mit neuer Kunststoffauskleidung sowie ein Motorwagenkipper M.KI mit elektrischem Schiebeverdeck. »Digitale Helfer« wie die Trailer-Telematik oder die S.KI-Control-App leisten bei den Sattelkippfahrzeugen zudem einen immer stärkeren Beitrag zur Kosteneffizienz und zu höherer Sicherheit.

Angegriffene und verschlissene Muldenoberflächen machen das Abladen zeitintensiver, aufwendiger und nicht zuletzt gefährlicher, da die Ladung erst bei extremen Kippwinkeln richtig ins Rutschen kommt. Die Okulen-Kunststoff-Muldenauskleidung – die für den Sattelkipper S.KI mit Aluminium-Kastenmulde jetzt erhältlich ist – sorgt dafür, dass die Ladung schneller und ohne nennenswerte Rückstände von der Ladefläche gleitet. Das Anhaften des Schüttgutes am Muldenboden wird erschwert und der Schüttvorgang optimiert. Dies ermöglicht einen reduzierten Kippwinkel und verringert das Risiko, dass der Sattelauflieger beim Kippvorgang zur Seite kippt, weil das Schüttgut nicht gleichmäßig abläuft. Dazu kommen Einsparungen durch reduzierte Abladezeiten und den geringeren Reinigungsbedarf.

Sattelkipper S.KI mit Thermoisolierung

Beim Sattelkipper S.KI mit Thermoisolierung haben die Ingenieure besonderes Augenmerk auf die Gewichtsreduzierung gelegt. Um möglichst hohe Nutzlast zu bieten, wurde die Thermoisolierung für die Stahlrundmulde optimiert. Das Isoliermaterial hat ein geringes Mehrgewicht ab ca. 310 kg.

Schmitz Cargobull bietet jetzt auch optional für den Motorwagen-Kippaufbau M.KI das elektrisch bedienbare Schiebeverdeck ab Werk an. Neben einer Zeitersparnis bietet ein elektrisches Verdeck auch ein Plus an Sicherheit für den Fahrer. Das Verdeck kann bequem und schnell per Fernbedienung vom Fahrerhaus oder vom Boden her bedient werden. Beim Öffnen und Schließen des Verdecks entfällt der Aufstieg auf die Arbeitsbühne.


Digitale Helfer

In Sachen Digitalisierung rüstet Schmitz Cargobull optional auch alle Sattelkippermodelle mit dem TrailerConnect-Telematiksystem der dritten Generation aus. Dieses verspricht noch mehr Bedienkomfort und lässt sich mit Funktionen wie Bremsbelagverschleißanzeige oder dem neuen Reifendruck-Kontrollsystem konfigurieren.

Mit der S.KI-Control-App wird der Kipper per Handy oder Tablet (Android und iOS) ferngesteuert und überwacht. Per App erfolgt die Steuerung verschiedener Funktionen vom Fahrerhaus.

Dank des modularen Baukastensystems lassen sich Mulde, Rückwand, Chassis, Fahrwerk und Zusatzausstattungen so kombinieren, dass die Fahrzeuge passgenau für den spezifischen Einsatzbereich optimiert sind.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss