Resinnovation: In Sternenfels kehrt wieder Ruhe ein

Fachwerkhäuser flankieren die Mühlackerstraße in Sternen­fels (Baden-Württemberg). Rundherum liegen Weinberge, das Kloster Maulbronn ist einen Katzensprung weit entfernt. Der Verkehr auf der Durchgangstraße spricht eine andere Sprache: Neben Personen- durchquert auch viel Schwerlastverkehr in beiden Richtungen den Ort. Eine hohe Belastung für die in der Fahrbahn liegenden Schachtabdeckungen. Deshalb wurden einige der klassischen Schachtabdeckungen, die den Belastungen nachgegeben hatten, erst vor kurzem ausgetauscht gegen eingewalzte Abdeckungen. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen jedoch haben sich vier der neuen Abdeckungen nicht nahtlos in die Fahrbahn eingefügt – die Folge: Sie wackeln. Jedes darüberfahrende Fahrzeug ruft ein metallisches Klack-Klack hervor. Auf der Suche nach einer schnell umsetzbaren Sanierung ist Wilfrid Friedrich, Geschäftsführer des ausführenden Bau­unternehmens Dürrwächter + Friedrich aus dem benachbarten Knittlingen auf FlexyPox gestoßen.

Lesedauer: min

Das dauerelastische Epoxidharz FlexyPox aus dem Hause Resinnovation bewährt sich seit Jahren als Lösung für abgesenkte Schachtabdeckungen im Fahrbahnbereich ebenso wie als haftstarke Klebeverbindung unterschiedlicher Bauteile. In Sternenfels sind die hervorragenden Klebeeigenschaften gefragt, Höhenversatz muss hier nicht ausgeglichen werden.
Es hatte rasch handeln geheißen, bevor der Winter mit Minusgraden eine Sanierung verzögerte. Kurzfristig wurde ein Termin vereinbart, Ende November traf sich das Team von Dürrwächter + Friedrich vor Ort mit einem Anwendungstechniker von Resinnovation, der FlexyPox, eine Pastenmischanlage und alle für die Sanierung notwendigen Uten­silien mit im Gepäck hat. Auch Dürrwächter + Friedrich hatte sich gut vorbereitet: Um die ­fehlerhaften Schachtabdeckungen mit einem für klassische Schachtabdeckungen konzipierten Schachtrahmenhebegerät wieder herauszuheben, ohne den umgebenden Asphalt zu beschädigen, hatte das Bauunternehmen eigens einen Zusatzring anfertigen lassen, da die eingewalzten Schachtabdeckungen einen größeren Durchmesser aufweisen.


Gute Vorbereitung ist alles

Da zwei der wackelnden Schachtabdeckungen direkt nebeneinander liegen, eigneten sie sich perfekt dafür, sie parallel für den Harzauftrag vorzubereiten. Anwendungstechniker Steffen Pitz betonte, wie wichtig es ist, dass alle losen Teile – etwa brüchige Asphaltpartien sorgfältig entfernt werden, um der Verklebung einen sicheren Untergrund zu bereiten. Mit dem Winkelschleifer entfernte er zudem ­rostige Ablagerungen an der Schachtabdeckung selbst. Um auch nach der erst kurzen Liegedauer der Abdeckungen etwaige Fett- oder Ölfilme zu entfernen, die als Trennschicht zwischen Harz und Metall bzw. zwischen Harz und Asphalt wirken könnten, hat er das entfettend wirkende Reinigungsmittel ResiClean Surface auf die zu verklebenden Flächen aufgetragen.

Sichere und saubere Verarbeitung

Dann kam der Auftritt von Flexy­Pox: Aufgrund der niedrigen Außentemperaturen war die Pastenmischanlage im Fahrzeug stationiert, das Harz auf Verarbeitungstemperatur angewärmt. In der Pastenmischanlage wurde das in Schlauchbeuteln abgepackte Harz durch den Zwangsmischer schnell, sicher und vollständig mit dem Härter gemischt. Abgefüllt wird das Gemisch direkt aus der Mischanlage in eine transparente ResiBag, die – an einer Ecke aufgeschnitten – als Spritzbeutel für den Auftrag des Harzes verwendet werden kann.

Im aktuellen Anwendungsfall musste FlexyPox keinen Höhenversatz ausgleichen, sondern nur die Schachtabdeckung fest mit dem Asphalt verkleben. Deshalb reichten zwei flache Ringe aus Harz jeweils auf der oberen und unteren Auflagefläche für die Abdeckung. Direkt nach dem Auftrag des Harzes wurde die Schachtabdeckung wieder passgenau eingelegt und sorgfältig auf Fahrbahnniveau gebracht. Im Sommer könnte die Schachtabdeckung durch die rasche Ausformzeit des Epoxidharzes bereits nach etwa zwei Stunden wieder für den Verkehr freigegeben werden. Da die Temperaturen zum Zeitpunkt der Sanierung aber nur bei etwa 7 °C lagen, blieben die Warnbaken über Nacht auf den Schachtabdeckungen stehen.     §

[0]