Parker Hannifin: Neuer PTFE-Wellschlauch will sich von anderen deutlich absetzen

Lesedauer: min

Mit dem neuen PTFE-Wellschlauch 2030T-V70CON zielt Parker auf eine Vielzahl anspruchsvoller Anwendungen, bei denen beispielsweise aggressive Medien verwendet oder hohe Drücke, mechanische Belastungen, hohe Temperaturen, Korrosion oder UV-Strahlung bewältigt werden müssen – u. a. also mobile Geländemaschinen, Motoren und Fluidtransfer- und -fördersysteme. Der 2030T-V70CON soll damit dort punkten, wo andere Schlauchtypen an ihre Grenzen stoßen. Der vollständig qualifizierte Schlauch ist beständig gegen Temperaturen von – 70 C bis + 230 °C und deckt damit ein breites Spektrum extremer Einsatzbereiche ab. Darüber hinaus soll der neue PTFE-Wellschlauch eine hervorragende chemische Beständigkeit bieten. Er ist für den Einsatz mit Chemikalien und Gasen sowie Hydraulikölen, Wasser, Luft und Dampf geeignet. Als weitere Vorteile nennt Parker die Verwendung von Edelstahlgeflecht (Klasse 304) als Verstärkungsmaterial, da dies Korrosion in nassen oder feuchten Umgebungen verhindert, während der kleine Biegeradius die Installation vereinfachen und den Schlauch in engen Bereichen einsetzbar machen soll, ohne geknickt werden zu müssen. Der PTFE-Wellschlauch ist in acht Innendurchmessern von 6 mm (0,25") bis 32,5 mm (1,25") erhältlich. Seine Montage ist laut Anbieter einfach und sicher möglich.  t