Aktuelles Erdbewegung

MOBA: Blick in die Zukunft der Assistenz- und Automationssysteme

Die Herausforderungen für Bauunternehmen wachsen. Der stetig steigende Kostendruck und der zunehmende Fachkräftemangel setzen dem Geschäftserfolg der Bauunternehmer zu. Zusätzlich werden die Vorgaben für die Bauprojekte, die Gesamtanforderungen an den Prozessablauf und die Regelungen zur Dokumentation immer komplexer. Auf den Herbstmessen Tiefbau Live in Karlsruhe und der Nordbau in Neumünster will die MOBA – Mobile Automation Lösungen aufzeigen, wie sich diesen Herausforderungen entspannt begegnen lässt und erlebbar machen, welche Chancen sich in den Bereichen Erd- und Asphalteinbau bieten.

Welche Erdarbeiten auch ausgeführt werden, die Sollhöhe muss stimmen. Absteckungen, Markierungen und Kontrollen kosten Geld, können aber in der Regel als Nebenleistung nicht zusätzlich abgerechnet werden. Abweichungen vom vorgegebenen Soll bedeuten zusätzliche Kosten für den Abtransport oder schlimmstenfalls für das Wiederauffüllen.

Mit der Produktfamilie Xsite stellt MOBA u. a. flexible Baggersteuerungssysteme vor, die das Erreichen der gewünschten Sollhöhe zu einem Kinderspiel machen und sich individuell an die Anforderungen anpassen. Die Systeme sind zwischen mehreren Ausbaustufen frei skalierbar: Xsite Easy für »einfache« Nivellierungen, Xsite Pro 2D für Gräben, Profile oder Böschungen, bis hin zu komplexeren Erdbauarbeiten mit Xsite Pro 3D. Mit Xsite Pro 3D sieht MOBA den nächsten Schritt im Erdbau als gelungen: Das Aufmaß des Urgeländes und der hergestellten Sollhöhen kann einfach und fehlerfrei direkt mit der Baumaschine erfolgen. Eine Neuentwicklung ist das System Xsite Dozer. Das im Erdbau bewährte Baggersystem ist jetzt auch auf Raupen einsetzbar.

Die Zukunft des Erdbaus

Das Baggersteuerungssystem kann künftig Teile der Maschinenbedienung übernehmen, um den Fahrer bei beengten Arbeitsbedingungen und besonderen Anforderungen zu unterstützen. Rotationsbegrenzung, Planumschutz (Tiefenbegrenzung zum Schutz des Planums) und Höhenbegrenzung (für Arbeiten unter bspw. Stromleitungen) regelt das System dann automatisch. Neu bei Xsite sind eine Vereinfachung von anspruchsvollen Aufgaben, wie eine Abzieh-Automatik auch bei geneigtem Löffel und eine integrierte Waage, die das aktuelle Ladegewicht im Löffel ermittelt und anzeigt.


Verkehrswegebau und seine Zukunft

Viele Einflussfaktoren stellen Einbauteams täglich vor Herausforderungen. Neben Wechselwirkungen zwischen Materialtemperatur, Wetterbedingungen und Untergrund, die die Arbeit stark beeinflussen, nimmt auch die Komplexität der Gesamtanforderungen ständig zu. MOBA zeigt auf den beiden Messen seine Systemplattformen, die die Facharbeiter und Bauleiter bei allen wichtigen Aufgaben – Ebenheit, Schichtdicke, Einbautemperatur, Verdichtung und Asphaltlogistik – mit wertvollen Informationen unterstützen bzw. diese automatisieren.

Herkömmlicherweise werden beim Asphalteinbau Sollabweichungen erst nach abgeschlossenem Einbauprozess festgestellt. Dann ist ein Eingreifen nicht mehr möglich – gegebenenfalls entstandene Fehler müssen ausgebessert, heißt ausgefräst und neu asphaltiert werden.

Im Juli wurden jetzt die Ergebnisse des Forschungsprojekts QUASt präsentiert: Die für den Straßenbau maßgeblichen Parameter Belagsbreite, -dicke, -querprofil, Längsebenheit und Verdichtungsgrad lassen sich künftig flächendeckend während des gesamten Einbauprozesses überwachen (das bau­MAGAZIN berichtet über die Ergebnisse des Projekts in der kommenden Ausgabe).    t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn