meusburger Fahrzeugbau GmbH Auch künftig auf Klasse statt Masse setzen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: meusburger

Mit jährlich rund 1 750 Fahrzeugen zählt sich Meusburger zu den größeren mittelständischen Fahrzeugbauern in Europa und hat sich in den vergangenen 30 Jahren vor allem mit seinen Schwertransportfahrzeugen, ob offen oder unter Plane, einen Namen gemacht. Auch auf der Bauma will das Unternehmen wieder mit innovativen Fahrzeugkonzepten präsent sein.

Mit einem Produktspektrum zwischen 10 t und 100 t Nutzlast reklamiert das Unternehmen mit Hauptwerk im niederbayerischen Eging am See für sich, einer der vielseitigsten Nutzfahrzeuganbieter zu sein. Dennoch gilt der Hersteller, dessen Gründer und Inhaber, Thomas Meusburger, selbst immer noch am liebsten Zeit und Leidenschaft in die Beratung der Kunden und die Konstruktion der Fahrzeuge investiert, weiter als einer der »Geheimtipps« der Branche. Mit dieser Rolle könne Thomas Meusburger gut leben, sagt er. Lieber überzeuge er durch die Qualität der Fahrzeuge als durch geschönte Bilder. Wichtiger als auf unzähligen Branchenveranstaltungen Präsenz zu zeigen, sei es, jeden seiner Angestellten mit Namen zu kennen.

Viele der Mitarbeiter arbeiten seit der Firmengründung im Betrieb und wissen das familiäre Umfeld sowie den »sicht- und ansprechbaren« Chef zu schätzen. Als ebenso wichtige Erfolgsfaktoren nennt der Unternehmer loyale Lieferanten und Partner, die es der Firma auch in schwierigen Zeiten ermöglichen würden, in einem fairen Miteinander produktiv und wirtschaftlich stabil zu bleiben. Und letztlich sind es auch die zufriedenen Kunden, die es honorieren, dass jedes Fahrzeug auf ihre individuellen Bedürfnisse zugeschnitten wird, bevor es in Produktion geht.


Darum will das Unternehmen auch in Zukunft auf Klasse statt Masse setzen. Robuste Bauweise, zuverlässige Technik und vielseitige Einsatzmöglichkeiten sollen dabei alle Fahrzeuge auszeichnen. Statt aber Produkte aus einem festen Katalog anzubieten, setzt Meusburger darauf, in Beratungsgesprächen mit Kunden eine genaue Bedarfsanalyse zu erstellen; ob vor Ort, per Videochat, am Telefon oder auf Messen.

Aus dem großen Erfahrungsschatz heraus werden Empfehlungen ausgesprochen und neue Lösungsansätze diskutiert. So soll es möglich werden, immer wieder neue Fahrzeugkonzepte zu entwickeln, wie sie auch auf der Bauma zu sehen sein sollen. Ebenso sei es beispielsweise möglich, hier zwei Rungentaschen mehr und dort die Radmulde extra tief zu planen. Ob Fenster, Arbeitsbühnen, Straßenbahnen, Bagger oder Transformatoren – Meusburger Fahrzeugbau will für jeden Transportauftrag das richtige Fahrzeug im Portfolio führen – und wenn nicht, werde es für den Kunden »erfunden« – mit einem modernen Maschinenpark, spezialisierten Produktionsmitarbeitern an allen fünf Standorten und einer kreativen technischen Abteilung.    t