bauma Aktuelles Bau- und Nutzfahrzeuge

MAN: Viele Neuheiten auf der Bauma

MAN stellt auf der Bauma Fahrzeuge und Assistenzsysteme als ganzheitliche Lösungen für die Baubranche vor. Dazu zählen eine neue Motorenfamilie nach Euro 6 und die Premiere der neuen Motoren­baureihe D15 im Lkw, zudem wird der MAN TGE von 3 t bis 5,5 t erstmalig auf der Bauma gezeigt und auch die Sicherheits- und Assistenzsysteme Comfort Steering und Lane Return Assist sowie das Video-Abbiege-System werden vorgestellt. Insgesamt zeigt MAN sechs Fahrzeuge aller Baureihen in der Halle B4 und weitere fünf Fahrzeuge auf dem ­Freigelände vor Halle B4.

Die MAN-Offensive, Betonspediteuren ein besonders nutzlaststarkes Transportmischerfahrgestell anzubieten, findet Fortsetzung in der Gewichtsoptimierung verschiedener Aggregate. Zur letzten Bauma hatte MAN das leichte Hypoid-Tandem­achs­aggregat vorgestellt. Im Vergleich mit den zuvor verbauten Achsen mit 13 t Tragkraft konnte ein Gewichtsvorteil von 180 kg erreicht werden. Die jetzt erfolgende Umstellung auf die neue MAN-Motorenbaureihe D15 reduziert das Fahrgestellgewicht um weitere ca. 230 kg.

Das Fahrgestell, das auf ein Gewicht von etwa 8,95 t kommt, erfüllt die Zulassungskriterien für ein Geländefahrzeug der Kategorie N3G in normalhoher Bauart und der Bereifung 315/80 R22,5 auch mit diesen Hy­poid­achsen. Für den Fahrer und den Unternehmer ist von Bedeutung, dass MAN dieses Gewicht ohne Abstriche an Ausstattung und Komfort im Fahrerhaus erreicht.

Von denselben Maßnahmen der Nutzlastoptimierung sollen die Unternehmer profitieren, die drei- oder vierachsige Kipper der MAN-Baureihe TGS einsetzen. Auch hier ergibt sich durch den neuen D15-Motor und die Wahl des leichten Hy­poidachs­tandems eine Gewichtsminderung um circa 410 kg.

TGE erstmalig auf der Bauma

Die MAN-Lastwagenpalette, die von 7,5 t bis 44 t Gesamtgewicht reicht, ergänzt die Baureihe TGE nach unten. Sie deckt den Bereich von 3 t bis 5,5 t ab. Weltpremiere feierte der TGE im Herbst 2016 auf der IAA in Hannover. Aus dem Produktportfolio mit Kastenwagen, verglastem Kombi oder Fahrgestellen mit Einfach- und Doppelkabine lassen sich vielfältige Anwendungen der Baubranche sowie der GaLaBau-Betriebe abdecken. Zur Wahl stehen zwei Radstände, drei Überhänge, drei Dachhöhen und die drei Antriebsvarianten Frontantrieb, Heckantrieb sowie Allradantrieb. Bei entsprechender Konfiguration ergibt sich eine maximale Nutzlast von über 1,5 t beim 3,5-Tonner und bei dem Kastenwagen ein maximales Laderaumvolumen von 18,4 m³. Die 2-l-Maschine gibt es in vier verschiedenen Leistungsstufen von 102 PS bis 177 PS. Auf dem MAN-Messestand in Halle B4 feiert der 5,5-Tonner mit der Typbezeichnung TGE 6.180 4x2 mit einem Dreiseitenkipperaufbau seine Premiere. Den TGE 6.180 zeichnen der stärkste Motor, das 6-Gang-Schaltgetriebe, eine Zwillingsbereifung an der blattgefederten Hinterachse, die Einfachkabine mit drei Sitzplätzen und ein Dreiseitenkipper von Meiller aus. Vor der Halle zeigt MAN einen TGE 3.180 4x2 als Schwertransportbegleiter BF4 in schwefelgelber Lackierung. Der Kastenwagen mit drei Sitzplätzen erhielt eine Inneneinrichtung zur Lagerung der mitzuführenden Absperrmaterialien und Messgeräte. Der Ausbau des Fahrzeuges erfolgte bei der Firma Kustech in Techau bei Lübeck.

Neuer D15-Motor für Lastwagen

Der neue 9-l-Motor D15 ersetzt ab diesem Jahr in den MAN-Lastwagenbaureihen TGS und TGX den D20-Motor in Euro-6-Ausführung. Der 6-Zylinder-Reihenmotor soll mit mehr Leistung, geringerem Gewicht und besserer Kraftstoffeffizienz bei kleinerem Hubraum punkten. Etwa 230 kg kommen positiv der Nutzlast zugute. Insbesondere solche Einsatzfälle, in denen nach der Menge der transportierten Ware abgerechnet wird, profitieren von der neuen Motorenkonstruktion.

Mit den drei Leistungsstufen 330 PS, 360 PS und 400 PS belegt der D15-Motor den mitt­leren Leistungsbereich zwischen dem stärksten 6-Zylinder-D08-Motor mit 320 PS und dem schwächsten D26-Motor mit 430 PS. Der Hubraum des 6-Zylinder-Reihenmotors mit Common-Rail-Einspritzung beträgt 9 037 cm³, der Hub 145 mm und die Bohrung 115 mm. Von letztem Wert leitet sich bei MAN traditionell die Motorenbezeichnung ab. Das maximale Drehmoment beträgt 1 600 Nm bei der Ausführung mit 330 PS und steigert sich je Leistungsstufe um 100 Nm. Als maximale Motorbremsleistung mit Turbo-EVBec stehen 350 kW zur Verfügung. Zur Minderung des Kraftstoffverbrauchs tragen die Common-Rail-Technik mit bis zu 2 500 bar Einspritzdruck sowie bedarfsgerecht gesteuerte Aggregate wie Generator und der Luftpresser bei.

MAN hat bei der Motoren­reihe D15 auf ein reines SCR-Abgasnachbehandlungssystem gesetzt (Adblue).

Die neue Motorenfamilie umfasst ebenfalls die anderen MAN-Motoren D08, D26 und D38, die im Lauf des Jahres in Euro-6-Ausführung eingeführt wird. Hierbei erhalten die D26-Motoren im Vergleich zur bisherigen Ausführung 10 PS mehr Leistung und 100 Nm mehr Drehmoment. Somit lauten deren neue Leistungsstufen 430 PS, 470 PS und 510 PS.

Neue Assistenz- und Sicherheitssysteme

Den abstandsgeregelten Tempomaten ACC hat MAN um eine Stop&Go-Funktion ergänzt. War diese anfänglich ab letztem Jahr nur für zweiachsige Sattelzugmaschinen mit Straßenantrieb erhältlich, wird sie künftig für eine große Palette an Fahrzeugen zur Verfügung stehen, in denen das TipMatic12-Getriebe verbaut ist. Das trifft besonders auch auf die TGS und TGX zu. Im Geschwindigkeitsbereich bis 25 km/h regelt ACC Stop&Go den Abstand zum vorausfahrenden Fahrzeug, bremst bei Bedarf bis zum Stillstand ab und fährt bei einer kurzen Fahrtunterbrechung von maximal zwei Sekunden selbstständig wieder an. Bei einer längeren Stillstandsdauer betätigt der Fahrer das Fahrpedal oder eine Taste am Multifunktionslenkrad zur Fortsetzung der Fahrt.


In den Baureihen TGM, TGS und TGX mit der neuen Motorenfamilie führt MAN in diesem Jahr Comfort Steering ein. Das Aktiv-Lenksystem entlastet den Fahrer durch Anpassung der Lenkkräfte an die Fahrgeschwindigkeit. Das System stellt die technische Basis für den Lane Return Assist (LRA) dar. Verlässt der Fahrer ohne Blinken, also unbeabsichtigt, die Fahrspur, greift LRA ein und führt das Fahrzeug in den Bereich innerhalb der Fahrbahnmarkierungen zurück.

Video-Abbiege-System für beste Sicht nach rechts

Einige Exponate auf dem MAN-Stand erhalten das Video-Abbiege-System VAS zur Darstellung des Fahrzeugumfeldes an der erschwert einsehbaren rechten Fahrzeugseite. Dieses soll den Fahrer unterstützen, zusätzlich zum Rückspiegel auf einem Monitor oder im Bildschirm im ­Armaturenträger, den Bereich neben dem Fahrzeug einzusehen. Eine Weitwinkelkamera an der rechten Fahrerhausseite liefert das Bild. Ergänzt werden kann das Kamera-Monitor-System um Ultraschallsensoren an der Fahrzeugfront und in der rechten ­Seite.     §

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss