Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Lasco Heutechnik GmbH Mit neuen Mehrzweckgreifern auf der Mawev

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Lasco

Der oberösterreichische Hersteller Lasco wird die Mawev nutzen, um seine neuen Mehrzweckgreifer vorzustellen. Die Neuentwicklungen folgen dabei einem klaren Grundsatz: »Stark, robust, vielseitig und flexibel« sollen die Greifer Maßstäbe innerhalb der Branche setzen.

Die LAGrip-Serie wurde mit dem Ziel entwickelt, den anspruchsvollsten Bedingungen in den Bereichen Abbruch, Recycling und Materialhandhabung standzuhalten. Durch die Verwendung von bis zu 20 % mehr hochverschleißfestem Stahl im Vergleich zu herkömmlichen Modellen, zeichnen sich die Greifer laut Lasco durch eine überdurchschnittliche Haltbarkeit und Robustheit aus. Und genau das dürfte innerhalb der Branche ganz oben auf der Anforderungsliste stehen – auch und gerade mit Blick darauf, dass Geräte und Maschinen möglichst langfristig im Einsatz sein sollen und auch unter schweren Arbeitsbedingungen höchste Leistungswerte abliefern.

Flexibel und sicher sein

Vielseitigkeit ist ein weiteres Kernmerkmal der neuen Serie. Die LAGrip-Greifer sind speziell für verschiedene Baggertonnagen konzipiert und können eine breite Palette von Materialien sicher handhaben, von Schrott und Holz bis hin zu Kunststoffen und Bauschutt. Sicherheit hat bei Lasco allerdings auch oberste Priorität. Jeder Greifer ist serienmäßig mit einem Lasthalteventil ausgestattet, das im Falle eines Hydraulikschlauchbruchs die Zange sicher geschlossen hält. Zusätzlich sorgen laut Lasco die überdurchschnittliche Schließkraft und die integrierten Haifischzähne für einen sicheren Halt des Materials. Die präzise Konstruktion der LAGrip-Serie garantiert laut Aussagen des Herstellers »ein Höchstmaß an Kontrolle und Feinfühligkeit bei der Materialhandhabung«. Die optimierte Anordnung von Schwerpunkt und Hydraulikkomponenten erhöht die Standfestigkeit und ermöglicht ein präzises Arbeiten. Um eine lange Lebensdauer und hohe Wartungseffizienz zu gewährleisten, wurde der Greifer mit einem wartungsfreundlichen Design entwickelt. Dies reduziert laut Lasco die Ausfallzeiten und sichert gleichzeitig eine dauerhafte Leistung bei hoher Zuverlässigkeit.

Technisch ausgereift

Als Entwickler und Hersteller ist Lasco bereits seit 1987 als Familienbetrieb in Österreich tätig. Auf über 18 000 m2 Produktions- und Lagerfläche sollen technisch ausgereifte Geräte entstehen, die auffallend anwendernah entwickelt wurden und dem Anspruch genügen müssen, bestmögliche Funktionalität mit einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis zu verknüpfen. Punkten konnte und kann Lasco hierbei sicherlich auch, weil man die Branche gut kennt und die tägliche Arbeit auf der Baustelle wertzuschätzen weiß: »Wir sind stolz darauf, innovative Lösungen für eine Branche zu entwickeln, die jeden Tag aufs Neue einer kraftraubenden, anstrengenden und gefährlichen Arbeit nachgeht. Dem zollen wir höchsten Respekt«, so das Unternehmen.


Vorzüge der Mehrzweckgreifer

Grundsätzlich lässt sich sagen, dass die von Lasco entwickelten Mehrzweckgreifer so konstruiert sind, dass sie selbst in sehr anspruchsvoller Arbeitsumgebung funktionstüchtig bleiben und unter starken Belastungen zuverlässig arbeiten. Diese Greifer sind vielseitig einsetzbar und können je nach Bauart eine breite Palette von Materialien wie Schrott, Holz, Kunststoffe sowie Trümmer und Bauschutt sicher handhaben.

Breit aufgestellt

Im Portfolio hat Lasco neben seinen Mehrzweckgreifern beispielsweise aber auch Kegelspalter, die durch spezielle Kegelgussformen gewichtsreduziert entwickelt wurden und gerade aufgrund ihrer Langlebigkeit punkten können. Gleichzeitig bietet Lasco sowohl Holzzangen als auch -greifer an. Die Zangen sind durch die Kastenbauweise und eine Überdimensionierung stark beanspruchter Bauteile wie Zylinder, Umlenkstange oder Gleitlager durch das verarbeitete Hardox stabil aufgebaut. Optimiert hat Lasco seine Holzzangen im Übrigen auch für den Anbau am Bagger, um die Einsatzmöglichkeiten deutlich zu erweitern. So hält der robuste Korpus der Zange mit verstärkter Kopfplatte auch seitlich auftretenden Zugkräften stand. De­mentsprechend können nicht nur Flanschrotatoren, sondern auch Doppelflanschrotatoren aufgebaut werden. d

[25]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT