Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Kiesel GmbH Kiesel: Wenn beim Abbruch Geschwindigkeit nicht alles ist

Am Lindener Hafen in Hannover reißt A&S Beton-Demontage einen alten Getreidespeicher mit Nebengebäuden ab. Für den Spezialisten aus Lehrte (Niedersachsen) hängt selbst bei einem Routinejob die erfolgreiche Abwicklung von der optimalen Wahl der Maschinentechnik ab. Der Multi Carrier KMC 400 von KTEG beweist sich im Alltagseinsatz.

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Kiesel

Abrissvorhaben stehen heute für die Durchführung eines selektiven Rückbaus, bei dem dem Trennen der einzelnen Materialien zunehmende Bedeutung zukommt. Am Beispiel Lindener Hafen zeigt sich, welche Kompetenzen hierbei gefragt sind. Denn statt den gesamten Komplex dem Erdboden gleich zu machen, müssen die einzelnen Schritte gut geplant sein. Neben Spannbetondecken und massivem Stahlbeton sind Metallträger sowie Blechverkleidungen mit Holzunterbau zu finden. Optimal gilt also eine Maschine mit möglichst breitem Einsatzspektrum. In Hannover setzt A&S Beton-Demontage auf einen gut ausgestatteten KMC 400.

Anwendererfahrung gefragt

Sowhl A&S-Geschäftsführer Philipp Detmering, als auch Maschinenführer Thomas Walther schätzen die präzise und feinfühlige Steuerung. Als geübter Maschinenführer holt Walther die optimale Kombination aus Präzision und Schnelligkeit aus der Hitachi-Maschine: Mit dem Sortiergreifer löst er am 24-m-Longfront-Ausleger die Blechverblendung vom Holzunterbau des Siloturms. Minuten später beißt er sich mit der über 3-t-Abrissschere durch den bewehrten Beton des Vorbaus. Damit bekommt der Einsatz einer High-Reach-Demolition-Ausrüstung seine Berechtigung.

Sicherheit im Blickfeld

Für eine sichere Arbeitsstabilität in der Höhe soll das KMC-Alleinstellungsmerkmal des Tritec-Systems sorgen, denn auf Knopfdruck kann ein dritter Hubzylinder aktiviert werden. Dadurch wird die Hubkraft temporär um bis zu 50 % gesteigert – diese zusätzliche Kraft ermöglicht das Hantieren am langen Arm. Doch nur mit ebensolcher Stabilität am Boden lässt sich die Kraft optimal abrufen und einsetzen. Der Verstellunterwagen des KMC 400 erlaubt variable Fahrwerksbreiten bis zu 4 m, was einem an­nähernd quadratischen Aufstandmaß entspricht. Arbeiten in nahezu jeder Stellung des Oberwagens können so mit gleicher Sicherheit erfolgen.


Zusätzliche Stabilität für das Arbeiten in großer Höhe oder mit schweren Anbaugeräten bringt das MCW (MultiCounterWeight) mit 13 t. Durch den modularen Aufbau kann das Transportgewicht um bis zu fünf Platten à 2 t gesenkt werden. Das verspricht im Hinblick auf die Transportgenehmigungen einen deutlichen Vorteil, der Zeit und ebenso Kosten senkt. Abgerundet wird die Sicherheit durch eine für den Abbruch entwickelte Kippkabine mit hohem Bedienerschutz.

Individueller Service

»Nach immerhin schon 2 300 Betriebsstunden können wir selbstbewusst sagen, dass die Erwartungen des Kunden vollumfänglich erfüllt wurden«, betont der regionale Vertriebsleiter für Sondermaschinen, Uwe Stratmann. Das Paket umfasst einen Servicevertrag mit langer Laufzeit, sodass die Kiesel-Spezialisten den Anwender stets in der optimalen Verfügbarkeit der Maschine unterstützen können. Dazu gehört auch das exklusive, hochmoderne Fernwartungs­system Hitachi global e-Service zur Onlineauswertung der Betriebsdaten der Maschine. Als Bonus brauchte Kiesel gerade einmal anderthalb Wochen, um den Multi Carrier im Farb-Design der A&S Beton-Demontage zu lackieren.    t

Firmeninfo

Kiesel GmbH

Baindter Straße 29
88255 Baienfurt

Telefon: +49 751 5004-0

[6]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT