Aktuelles Gewinnung / Aufbereitung / Brechen / Sieben

Jürgen Kölsch GmbH Mehr Platz im Steinbruch schaffen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Jürgen Kölsch

Die Genehmigung zusätzlicher Abbauflächen stellt oft ein schwieriges Unterfangen dar. Wer daher im Steinbruch Platz schaffen will, steht meist vor der Aufgabe, besonders schwieriges und vielfach über Jahre sowie Jahrzehnte gehaldetes Material wieder in den Materialkreislauf einzuschleusen. Dafür eignen sich Schwerlast-Trommelsiebe wie die des irischen Unternehmens MDS, für welche die Jürgen Kölsch GmbH mit Sitz im Allgäu jüngst den Exklusiv-Vertrieb in Bayern und Baden-Württemberg übernommen hat.

Das irische Unternehmen MDS ist eine Tochtergesellschaft der Terex-Gruppe und stellt seit über 25 Jahren Schwerlast-Trommelsiebe her. Die Aggregate verarbeiten klassierte Gesteinsbrocken mit einem Durchmesser von 800 mm und darüber. Vor allem aber werden nach Angaben des Herstellers selbst extrem hartnäckige Anhaftungen und Materialklumpen sicher und sauber vom Produkt getrennt.

Das Angebot von MDS umfasst sechs Produktlinien. Vier davon sind raupenmobil und zwei für den stationären Einsatz vorgesehen. Verwendung finden diese gleichermaßen in Gewinnung und Recycling, also beispielsweise in Steinbrüchen, bei der Weiterverarbeitung von Abraum und gesprengtem Fels, aber auch beim Fraktionieren von Schlackerückständen aus der Verhüttung. Die Vorteile von MDS Trommelsieben – und dieser Siebtechnologie im Allgemeinen – liegen laut Angaben des Herstellers unter anderem bei der besonderen Sauberkeit des Produkts, selbst bei extrem adhäsiven Ablagerungen an und im Aufgabematerial. Verklumpter Lehm etwa soll sich mühelos pulverisieren und absieben lassen. Dafür sorgt das fortwährende Drehen und Wenden des Materials, sodass nicht nur der allseitige Kontakt mit der rotierenden Siebtrommel gegeben ist, sondern auch die Kollision der Materialbrocken untereinander. Dabei kommt laut Angaben des Herstellers eine besondere Art der Materialzuführung zum Einsatz, die besonders hohe Aufgabemengen erlaubt. Eine Maschine wie die MDS M515 kommt dann bei optimalen Bedingungen auf einen Materialaustrag von bis zu 500 t/h.


Die Siebtrommeln können in Anpassung an die jeweiligen Aufgaben mit austauschbaren Trommelsegmenten oder als durchgeschweißte Version sowie in zahlreichen Varianten geordert werden. Sean McCusker, Geschäftsführer der Jürgen Kölsch GmbH, ist überzeugt, dass das MDS Programm eine ideale Erweiterung des Kölsch Maschinenprogramms für die mobile Aufbereitung darstellt: »Schwerlast-Trommeln sind seit über 30 Jahren auf dem Markt, aber MDS hat sie mobil gemacht und eine Palette von Maschinen mit 25 bis 50 t Gesamtgewicht entwickelt.« Es gäbe, so Sean McCusker weiter, keine wirkliche Konkurrenz zu MDS. Kölsch hat bereits Erfahrung mit Schwerlasttrommeln gesammelt, man habe bereits mehrere semimobile Maschinen für die Klassifizierung von Wasserbausteinen installiert. s

Zahlen

MDS 515  
Motorleistung 100 kW
Gewicht 52,8 t
Max. Output 350 – 500 t/h
Transportmaße (L x B x H) 17 300 x 3 000 x 3 600 mm

Firmeninfo

Kölsch GmbH

Wildspitzstrasse 2
87751 Heimertingen

Telefon: 08335-9895-0

[36]
Socials

AKTUELL & SCHNELL INFORMIERT