Aktuelles OEM, Maschinen-, Fahrzeug- und Antriebstechnik – Wartung, Pflege, Instandhaltung

Igus: Neuer Gleitlager-Allrounder

Das Kölner Unternehmen igus hat seinen Bestseller, den Allround-Gleitlager-Werkstoff Iglidur G, weiter verbessert und bietet dieses jetzt als Iglidur G1 an. Der neue schmier- und wartungsfreie Tribo-Polymer-Werkstoff will mit höherer Temperaturbeständigkeit, niedriger Feuchtigkeitsaufnahme sowie weiter verbessertem Reibungs- und Verschleiß­verhalten aufwarten – bei, so der Anbieter, kaum verändertem Preis.

Wenn es um die Minimierung von Reibung und ­Verschleiß bei gleichzeitiger Schmier- und Wartungsfreiheit geht, können Interessenten bei igus inzwischen aus einem breiten Gleitlager-Programm mit insgesamt 53 Tribo-Kunststoffen samt spezieller Werkstoffeigenschaften auswählen. So finden sich im igus-Sortiment auch Kunststoffspezialisten für Bau- und Agrarmaschinen. Das am häufigsten eingesetzte Iglidur-Gleitlager ist allerdings Iglidur G. Im Jahre 1983 erstmals vorgestellt, ist es mittlerweile weltweit in 650 metrischen Katalogabmessungen von 1,5 mm bis 195 mm Durchmesser ab Lager lieferbar. Dabei vereint es einen günstigen Preis mit einer Vielzahl attraktiver tech­nischer Eigenschaften: Hohe Standzeiten über fast das gesamte Lastspektrum, und das auf unterschiedlichsten Wellen sowohl rotierend als auch schwenkend, selbst bei unterschiedlichsten Umgebungsbedingungen wie Schmutz, Spänen oder Stößen.

Lebensdauerverdoppelt

Die Technik verbessern und Kosten senken, diesen Anspruch an die igus-Produkte will der neue Allrounder G1 vorbildlich erfüllen. So haben die igus-Entwickler die Verschleißraten bei niedrigen Lasten (bis 5 MPa) auf bis zu ein Viertel reduziert. Die Standzeiten bei hohen Belastungen konnten je nach Anwendungsparametern nahezu verdoppelt werden. Gleichzeitig lässt sich der Allrounder jetzt bei Anwendungstemperaturen bis 180 °C (Iglidur G: 130 °C) dauerhaft einsetzen. Darüber hinaus wurde die Temperatur, ab der neben dem Presssitz eine zusätzliche axiale Sicherung empfohlen wird, um die Hälfte auf 120 °C gesteigert. Damit und mit der um mehr als 50 % gesenkten Feuchtigkeitsaufnahme ist der Werkstoff für ein noch breiteres Spektrum an Umgebungsbedingungen geeignet.

»Der neue Werkstoff präsentiert sich als eine weitere, nochmals verbesserte Alternative in bewegten Anwendungen, in denen bisher metallische Lösungen eingesetzt werden«, stellt René Achnitz, Leiter des Geschäftsbereichs Iglidur-Gleitlager bei igus heraus. »Kunden können dabei rund 40 % an Kosten einsparen, Standzeiten erhöhen und profitieren gleichzeitig von den ­speziellen Werkstoffeigenschaften der Iglidur-Gleitlager wie Schmiermittelfreiheit, geringeres Gewicht oder Korrosionsbeständigkeit.« Iglidur G1 wird zunächst in 113 Standardabmessungen als zylindrisches Gleitlager und Gleitlager mit Bund verfügbar gemacht.     §

Nach oben
facebook youtube twitter rss