GOLDHOFER: Sehen Sicherung des freien Handels als zentrales Element

Lesedauer: min

Der persönliche Kontakt mit unseren Kunden hat uns auch 2021 sehr gefehlt. Schließlich ist er für uns ein sehr zentrales Element unserer vertrauensvollen Zusammenarbeit mit ihnen. Daher hatte Goldhofer bereits 2020 begonnen und bedarfsgerechte Mittel und Wege genutzt, um Kunden trotz der Corona-bedingten Hemmnisse konstant weiter zu unterstützen. Dem Premiumanspruch wollen wir in Beratungs-, Produkt- und Servicequalität auch unter erschwerten Bedingungen gerecht werden. Unsere Kunden verlassen sich mit Recht darauf. Ebenso galt es natürlich, den Abhängigkeiten von internationalen Handelsbeziehungen und Lieferketten flexibel zu begegnen.

Bezüglich der Handelsbeziehungen und der angespannten Lieferketten erbitten wir als Hersteller eine stärkere Unterstützung durch die neue Bundesregierung. Die Steigerung des politischen Engagements bei der Sicherstellung der Versorgungslage und der Sicherung des freien Handels sehen wir als zentrales Element. Des Weiteren bedarf es einer Verbesserung der Arbeitsmarktlage, was sowohl in der Stärkung der Ausbildung als auch in den Aktivitäten zur Verringerung des Fachkräftemangels das sich Einbringen der Bundesregierung erfordert.

Unsere Auftragseingänge im Jahr 2021 sind sehr zufriedenstellend. Allerdings erschwert die überall bekannte und über alle Bereiche greifende Materialknappheit das pünktliche Abarbeiten. Auch hier ist die offene Kommunikation mit Lieferanten und Kunden ein zentrales Element, um gemeinsam Lösungen zu finden. Wir nehmen die Herausforderungen erneut an und werden durch Optimierungen und Bündelungen versuchen, auch diese Hürden zu meistern.

Wir freuen uns auf das Messejahr 2022 und sind überzeugt, dass die von uns vorgestellten Neuheiten und Weiterentwicklungen auf der IAA und der Bauma auf großes Interesse stoßen werden.            

»Unsere Auftragseingänge im Jahr 2021 sind sehr zufriedenstellend.«