Goldhofer AG Großes flexibel und rentabel bewegen

Pressemitteilung | Lesedauer: min | Bildquelle: Goldhofer

Wie sich unterschiedlichste Schwertransportaufgaben zuverlässig, nachhaltig und vor allem wirtschaftlich sinnvoll meistern lassen, hat Goldhofer mit praktischen Antworten für die Bau- und Schwerlastbranche auf der Bauma aufgezeigt. Highlight des Portfolio-Querschnitts soll die Weltpremiere des neuentwickelten Fahrzeugkonzepts der »FT Series« sein. Dank außergewöhnlicher Flexibilität im Einsatz sollen die Fahrzeuge eine Vielzahl verschiedener Transportherausforderungen bei gleichzeitig einfachster Handhabung meistern können.

Auch in diesem Jahr gilt der Goldhofer-Brauch, die neueste Schwertransportentwicklung erst zu Bauma-Messebeginn der Öffentlichkeit vorzustellen. »Mit der FT Series erhalten Kunden immer genau die Transportlösung, die sie brauchen. Darüber hinaus stellt sie durch ihre Retrofit-Möglichkeiten einen äußerst flexiblen wie zukunftssicheren Einsatz sicher, sodass unsere Kunden ihren Fuhrpark über lange Zeiträume sehr variabel gestalten können«, betont Matthias Ruppel, Vorstandsvorsitzender der Goldhofer AG. Das Transportsystem will Sattelauflieger der schweren Nutzlastklasse und Schwerlast-Modulkombinationen insbesondere für den Straßentransport vereinen. Durch intelligente Konfigurations- und Zubehörpakete kann die FT Series mit nahezu allen Goldhofer-Fahrwerken kombiniert werden. Veränderungen am Transportsystem sollen jederzeit und unkompliziert vorgenommen werden können, was eine flexible Reaktion auf veränderte Markterfordernisse ermöglichen und somit die Gesamtbetriebskosten nachhaltig reduzieren soll.

Parallel präsentiert Goldhofer mit dem Trailstar den jüngsten und kürzlich auf der IAA Transportation vorgestellten Zuwachs seiner Star-Familie (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 9/22, Seite 222). Der drei- bis fünfachsige luftgefederte Anhänger will durch eine neue Bauweise und vielfältige Ausstattungsoptionen eine optimale Ausnutzung der Ladefläche und des Beladungsschwerpunkts sowie exzellente Manövrierfähigkeit bieten. Großen Andrang erwartet der Hersteller auch an einem weiteren Modell aus der Stepstar-Produktlinie in Form des neuen, mit Zwangslenkung ausgestatteten »Stepstar Z«.

Nachläufersystem für Betonträger und Elemente

Großes Interesse erwartet Goldhofer auch für die anderen weiterentwickelten und optimierten Transportlösungen. Das für den Windflügeltransport etablierte Nachläufersystem mit »Blades« habe sich laut Hersteller bestens bewährt. Vom Wind getrieben und für den Bau optimiert, findet das Gesamtkonzept auch in der gesamten Baubranche Anwendung, etwa für den Transport von Betonträgern, Konstruktionsteilen oder ganzen Brückenelementen. Hierfür wird der bestehende luftgefederte Nachläufer mit einem zweiachsigen Vorderachs-Dolly samt Drehschemel oder einer Aufnahmevorrichtung ergänzt. Damit macht sich der Nachläufer als Multitalent schnell bezahlt und bei den Kunden äußerst beliebt.

Das neue turmgelagerte  Pendelachs-Kombinationssystem FT Series verspricht eine noch nie zuvor dagewesene Flexibilität  und Investitionssicherheit für die Schwertransportbranche.

Stabil und sicher an den Wind mit FTV 850

Die Windflügeltransportvorrichtung für überlange und schwere Rotorblätter ist auf einer vierachsigen, selbstfahrenden und auf 4 010 mm verbreiterten PST/SL-E-Splitkombination(1/2+1/2) montiert. Da­mit verspricht das Gesamtkonzept besonders Stabilität und Sicherheit – auch bei schwierigen Streckenverläufen. Nicht Metertonnen allein sollen entscheiden, sondern ein stabiles und zuverlässiges Gesamtfahrzeugkonzept, um möglichst viel Kippstabilität zu gewährleisten.

Für die ganz schweren Fälle ist Addrive 2.0 konzipiert. Das als gezogenes und als Selbstfahrer einsetzbare Schwerlastmodul will mit einer Reihe an Modifikationen punkten – speziell für hochkomplexe und schwerste Transporte. So bietet es nicht nur eine größere Arbeitspumpe und eine höhere Anzahl angetriebener Achsen, sondern auch mehr Zugkraft und Geschwindigkeit. Flexibilität verspricht die eigens entwickelte Synchronisations-Software Addronic, mit der sich auch mehrere Addrive-Module im Verbund mit THP- oder PST-Modulen einsetzen lassen.


CargoPlus – tiefer ist besser

Bei Schwertransporten entscheiden oft wenige Zentimeter in der Ladehöhe über die optimale Routenführung. Umwege ersparen will der Niederquerschnittsreifen CargoPlus. Die zusammen mit HBI Tires & Wheels entwickelte Bereifung soll für die entscheidenden Zentimeter bei gleicher Achslast sorgen. Von ihren Vorteilen sollen sich die Besucher gleich an mehreren Goldhofer-Fahrzeugen in München überzeugen können.

Starke Partner

Unter dem Motto »Eine Partnerschaft rund um den Transport« informiert Goldhofer in München ebenso über seine Dienstleistungs- und Serviceangebote. Diese reichen über das »Goldhofer-Akademieangebot« mit Werkstatt- und Fahrerschulungen bis hin zu Software-Tools aller Art für logistische Herausforderungen, etwa zur Unterstützung beim Konfigurieren verschiedener Fahrzeugkombinationen oder zur Berechnung individueller Beladungssituationen.     t

»Drivers Club« geht wieder an den Start

Goldhofer-Vorstandsvorsitzender Mathias Ruppel (re.) stellt den Teilnehmern den Arcus vor.

Nach der zwei Jahre dauernden Pandemie-bedingten Zwangspause ist auch der »Drivers Club« von Goldhofer kürzlich wieder in Memmingen im Allgäu zweimal durchgestartet:

Bei einer Betriebsbesichtigung, bei der die beiden Innovationen Arcus P6 mit CargoPlus-Bereifung und der neue Anhänger Trailstar exklusiv vorgestellt wurden, konnten Ende Juli weitere Fahrzeuge wie beispielsweise eine 11-achsige Schwerlastkombination mit Rohradapter für den Transport von Windkrafttürmen besichtigt werden.

Nach dem Rundgang durften sich die Teilnehmer noch bei der Fahrt eines Selbstfahrers vom Typ PST/SL-E beweisen.

Der »Goldhofer Drivers Club« wurde 2019 gegründet und will Fahrern sowie Experten aus der Schwer- und Spezialtransportbranche, aber auch Schwertransportbegeisterten eine Plattform bieten, um sich über das Unternehmen, dessen Fahrzeuge und Produktinnovationen zu informieren und sich bei einem geselligen Stelldichein auszutauschen. Zu den Vorteilen zählt Goldhofer neben den regelmäßigen Treffen auch ein Willkommensgeschenk, Rabatte auf Merchandise-Artikel sowie vergünstigte Eintritte zu Messen.