ECHO PRM: Die digitale Zukunft der Kunden- und Nutzerinteraktion im Blick

Die Idee entstand aus der Praxis im Maschinenbau: Hersteller haben oft keinen direkten oder regelmäßigen Kontakt zu den Anwendern ihrer Produkte. Feedback kommt häufig nicht an und wichtige Infos erreichen die Nutzer nicht. In dieser Interaktion könnte ein für beide Seiten enormer Mehrwert liegen und hierfür will das Start-up Echo PRM eine passgenaue Lösung bieten.

Lesedauer: min

Seit Frühjahr 2021 ist Echo PRM mit einer Software am Markt, die Hersteller oder Anbieter technischer Produkte digital mit den entsprechenden Nutzern zusammenbringen will. Einerseits können damit marktgerechte Produktneu- und -weiterentwicklungen durch differenziertes Feedback von Anwendern an den Hersteller unterstützt werden. Andererseits kann über die digitale Plattform produktspezifische Info vom Hersteller direkt an die Anwender gegeben werden.

»Unsere Echo-PRM-Interaktionsplattform ist ein produktspezifisch modular aufgebautes Content-Management-System. Produktinfos, wie Betriebsanleitungen, technische Daten oder Dokumentationen und Service-Informationen können den jeweiligen Nutzern passend zur Verfügung gestellt werden«, erklärt Michael Trunzer, einer der Gründer und Geschäftsführer des Unternehmens.

Zugang via Echo-Code

»Der Zugang erfolgt für die Produktnutzer in der Regel über unseren Echo-Code, ein einmaliger und eindeutig zugeordneter QR-Code auf den Produkten, der das Tor zur Hersteller-CI konformen Web-App darstellt«, so Andreas Trunzer als Mitgründer und Marketing-Verantwortlicher bei Echo PRM. »Die Nutzer oder Anwender müssen keine App installieren und sich nicht registrieren – einfach den Code scannen und eine produktspezifische Interaktionsseite öffnet sich.«


Partner der ersten Stunde ist die Firma Kässbohrer Geländefahrzeuge aus Laupheim, die Echo PRM für alle Marken des Unternehmens nutzt. »Unsere PowerBully-Fahrzeuge sind oft weit weg vom Schuss – beispielsweise in sehr unzugänglichem Gelände in Nordamerika. Wir erhoffen uns durch die Echo-PRM-Plattform schnelles und unkompliziertes Feedback für Service und Marketing – von Personen, an die wir sonst nicht rankommen«, so Simon Holland aus dem PowerBully-Team bei Kässbohrer. Dort schätzt man zudem die Möglichkeit, relevante Informationen rund um das Produkt vor Ort typenbezogen zur Verfügung zu haben.

»Digitales Typenschild«

Neben dem klassischen Maschinenbau freut sich das Unternehmen auch über Anfragen und Aufträge aus anderen Bereichen wie etwa bei Gebrauchsgütern, Komponenten und Bauteilen. Hier stehe das »digitale Typenschild« auf der Agenda. Mit der Möglichkeit, umfangreiche Produktinfos typengerecht digital abbilden zu können wie auch gleichzeitig weiterführende Produkt-Services zu integrieren, will Echo PRM eine passende Lösung anbieten. Ein standardisierter und eindeutiger Identifizierungsmechanismus für jede einzelne Seriennummer macht es möglich, die Herstellerinfos mit dem konkreten physischen Produkt zu verknüpfen. Dabei sind alle Inhalte jederzeit aktualisierbar. Dieser Gedanke kommt auch bei dem Turbogetriebehersteller TGSK aus dem Allgäu an. Seit Januar wird auch dort die Lösung von Echo PRM eingesetzt. Neben dem digitalen Typenschild will TGSK wichtige Informationen zum Produkt – direkt beim Produkt – einfach und zuverlässig in elektronischer Form verfügbar machen.    t