Beutlhauser: Im Ahrtal eine schnelle Container-Lösung ermöglicht

Die Hochwasserkatastrophe im vergangenen Juli hat in der Boeselager-Realschule in Bad Neuenahr-Ahrweiler große Gebäudeteile unbenutzbar gemacht. Um den Schülern dennoch Unterricht zu ermöglichen – wenn auch unter Rahmen­bedingungen, die alles andere als normal sind – hat sich die Schule für eine aufwendige Container-Lösung entschieden und auf die Unterstützung durch das Beutlhauser-Team des Kompetenzcenters Raumsysteme Nürnberg gesetzt.

Lesedauer: min

Der Faktor Zeit war bei diesem Projekt die größte Herausforderung. Pünktlich zum Schulstart in Rheinland-Pfalz am 30. August sollte das Provisorium der gesamten Schulfamilie zur Verfügung stehen. Das Team im Nürnberger Beutlhauser-Kompetenzcenter Raumsysteme tat in enger Zusammenarbeit mit den Kollegen Christian Strödter und Carina Schmitz aus Andernach und einer Vielzahl an Partnern sein Bestes, um die Klassenzimmer zügig realisieren zu können.

Umfassende Zusammenarbeit für schnelle Umsetzung

Zwischen der ersten Anfrage und der fertigen Container-Schule auf dem Schulhof lagen insgesamt lediglich dreieinhalb Wochen. Der Aufbau der Container selbst erfolgte dank des Einsatzes der Monteure – Beutlhauser wurde hier tatkräftig von den Firmen Bak, Lacny, Ruhland und Brüll unterstützt – in nur einer Woche. Wertvoll war auch die Unterstützung durch Bastian Velser, der mit einem Kran beim Umsetzen der Container half. Bei den mobilen Raumlösungen handelt es sich um 20'-Container der Firma Containex. »Der große Vorteil liegt im flexiblen System begründet, das uns unter anderem ermöglicht, Wände zu entnehmen. So konnten wir eine Gesamtlösung erarbeiten, die genau auf die Wünsche der Schule zugeschnitten ist«, erklärt Michael Gruhle, Leiter Vermietung Raumsysteme.


Gesamte Schulfamilie gut untergebracht

Insgesamt sind 105 Container im Einsatz, die zu Blöcken kombiniert wurden. Während in einem Block die Schulleitung, die Verwaltung und ein großes Lehrerzimmer untergebracht sind, ersetzen die weiteren Blöcke insgesamt 16 Klassenzimmer. »Jedes Klassenzimmer ist 60 m² groß und bietet Platz für 20 Schüler«, so Gruhle.

Die Container an der Boeselager-Realschule sind natürlich eine Übergangslösung, die allerdings das Beste aus den Rahmenbedingungen herausholen will. »Unser Fokus liegt darauf, den Schülern so viel Normalität wie möglich zu bieten«, betont Schulleiter Timo Lichtenthäler. Er rechnet damit, dass es an der Realschule wohl zwei Schuljahre Unterricht in Containern geben wird. Wenn die Sanierungsarbeiten abgeschlossen sind, sollen die Schüler wieder in ihre »normale« Schule um­ziehen.    t