Aktuelles Erdbewegung Arbeitssicherheit - Baustelleneinrichtung

Zeppelin: Baggern in den Allgäuer Alpen

Er hat einen Ausblick von seinem Arbeitsplatz, von dem andere nur träumen können: Wenn Baggerfahrer Gerhard Martin von der Firma Wechs mit seinem Cat-Kettenbagger 325F L aus dem Fenster seiner Kabine schaut, sieht er direkt das Schloss Neuschwanstein bei Füssen. Doch diesen Tourismusmagnet kann er nur flüchtig betrachten, zu sehr muss er sich auf seine eigentliche Aufgabe konzentrieren: einen Waldweg auf dem Kienberg um mehrere hundert Meter zu verlängern. Seit mehr als 50 Jahren baut die Firma Wechs Forst- und ­Wirtschaftswege wie diesen im Allgäu.

Mit einem Meißel arbeitet sich Baggerfahrer Gerhard Martin mit seinem Arbeitsgerät durch die kalkhaltigen Felsen vor, ebnet quasi der Baumaschine den Weg in die Höhe und verbreitert gleichzeitig den bestehenden Pfad mit dem Gestein. Ziel ist es, vorhandene Ressourcen zu schonen und dabei möglichst wenig Material von extern anfahren zu müssen und somit den zerkleinerten Felsen in den Wegebau zu »integrieren«. Immer wieder muss zwischen Hammer, Sortiergreifer und Schwenklöffel gewechselt werden, um den Weg von Bäumen, Wurzeln oder eben Felsbrocken zu befreien. Zum Einsatz kommt auch eine Gesteinsfräse, mit der das Unternehmen sonst Sanierungsarbeiten an Forstwegen durchführt. Außerdem muss der Baggerfahrer ein entsprechendes Dachprofil anlegen, damit das Wasser bei Regen später leichter abfließen kann.

Biologisches Hydrauliköl ist obligatorisch

»Der Weg braucht eine Querneigung zum Hang, damit Schlepper auf dem Rückeweg die Holzernte abfahren können. Zudem muss der Weg massiv aufgebaut werden mit einer Trag- und Deckschicht, die teilweise profiliert wird«, so der Maschinist. Weil der Bagger in Schutzgebieten eingesetzt wird, ist biologisches Hydrauliköl obligatorisch.

Eine weitere Anforderung, die die Baumaschine erfüllen muss: Stabilität und Manövrierfähigkeit, selbst bei wenig Platz. Das heißt für den Cat-Kettenbagger, dass er mit asymmetrischen Bodenplatten ausgerüstet wurde. Zu diesen hatte Uwe Fuhrmann als leitender Verkaufsrepräsentant der Zeppelin Niederlassung Ulm geraten. Denn so erhält die Baumaschine eine Spurbreite von 2,8 m statt 3 m. Gerade im Gebirge, wenn es eng zur Sache geht, sei das von Vorteil, räumt Seniorchef Reinhard Wechs ein.

Im Allgäu setzt man vielfach auf Monoausleger

Das Bauunternehmen zählt auch auf die Kurzheckbauweise, muss doch mit dem Bagger auf engstem Raum manövriert werden. »Anfangs hatte ich Bedenken, ob ein Kurzheck die nötige Standsicherheit aufbringt, doch mittlerweile sehe ich darin absolut keinen Nachteil«, gesteht Gerhard Martin. Die Bedenken rührten auch daher, weil man auf eine entsprechende Reichweite nicht verzichten wollte.

Für den Cat 325F L wurde ein extra langer Stiel gewählt. Damit lassen sich auch Abbrucharbeiten erledigen – ein weiteres Standbein des Unternehmens. Die Firma Wechs wählte zudem einen Monoausleger, der seitlich neben der Kabine angebracht ist. »Viele Unternehmen im Allgäu setzen auf einen Mono- anstelle des Gelenkauslegers. Damit können sie noch Lkw beladen, selbst wenn wenig Platz zur Verfügung steht«, erklärt Uwe Fuhrmann. Außerdem hätte man weniger Verschleiß, ergänzt Gerhard Martin. Im Unterschied dazu hätte ein Gelenkausleger ein Gelenk mehr, das dafür anfällig wäre. Diese Vorteile gaben den Anstoß, auch bei einem Cat-Minibagger 310 der neuen Generation auf den Monoausleger zu setzen.


Ein Cat-Kettenbagger 320B L und 311 sowie ein -Radlader 938H sind weitere Geräte, mit denen Wechs schon lange arbeitet. »Für uns spielen viele Faktoren eine Rolle, wie Betriebskosten, insbesondere ein niedriger Spritverbrauch, aber auch eine geringe Reparaturanfälligkeit und gute Ersatzteilversorgung. Bei uns geht es bei Einsätzen im Gebirge hart zur Sache und da müssen die Baumaschinen auch was aushalten können«, so Kilian Wechs.

Zusammen mit Marcel und Jakob Wechs hat er im letzten Jahr die Geschäftsführung übernommen und damit ist die fünfte Generation der Familie am Steuer, auch wenn ihnen ihr Vater Reinhard mit Rat und Tat zur Seite steht. Während sich Jakob Wechs um den Hochbau kümmert, verantwortet Kilian Wechs den Erd- und Tiefbau. Marcel Wechs regelt die Werkstatt, die nicht nur den eigenen Maschinenpark repariert, sondern auch Lkw, Kleingeräte und Maschinen anderer. Auch wenn er als Geschäftsführer mehr übergeordnete Aufgaben übernehmen muss, so bedeutet es nicht, dass Marcel Wechs nicht auch mal in eine Baumaschine einsteigt und diese fährt, wenn Not am Mann ist. Er ist überzeugt: »Nur wenn man sie auch selbst steuert, kann man mitreden. Im Fall des neuen Minibaggers bin ich von der Technik überzeugt.«

Komfortable Bedienung

Auch der Fahrer Linus Golsner bewertet seinen neuen Arbeitsplatz und vor allem die serienmäßige Joystick-Lenkung positiv. »Wenn man längere Strecken fährt, ist es viel angenehmer«, so sein Urteil. Der Fahrer kann per Tastendruck von der konventionellen Hebel-/Pedallenkung auf den linken Joystick wechseln, der komfortabler und präziser zu bedienen ist. Der rechte Joystick steuert dann den Abstützplanierschild.

Mit dem Cat 310 wird derzeit der Aushub für mehrere Garagen gemacht. Dabei kommt ihm die Load-Sensing-Hydraulik mit elektronisch geregelter Axialkolben-Verstellpumpe zugute, deren großer Ölvolumenstrom schnelle Arbeitstakte gewährleistet, um dann den Aushub auf Lkw umzuschlagen. Diese bringen ihn dann zur eigenen Aushubdeponie. Darüber hinaus verfügt der Betrieb über Kieslagerplätze.     t

FIRMENINFO

Zeppelin Baumaschinen GmbH

Graf-Zeppelin-Platz 1
85748 Garching bei München

Telefon: +49 (0)89 32 00 00
Telefax: +49 (0)89 32 00 0 111

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss