Wielton: Trailerhersteller Wielton positioniert eigene Marke auf dem deutschen Markt

Lesedauer: min

Im Jahr 2017 hat die polnische Wielton-Gruppe des deutschen Nutzfahrzeugspezialisten Langendorf übernommen, jetzt soll auch die Marke Wielton ihr Deutschlandgeschäft forcieren. Hierzu wurde der bisherige Hauptsitz der Wielton GmbH vom Langendorf-Sitz Waltrop (NRW) an den Langendorf-Stützpunkt nach Trebbin (Brandenburg) verlegt.


Vor 25 Jahren im polnischen Wieluń gegründet, zählt Wielton heute zu den drei größten Herstellern von Anhängern, Aufliegern und Aufbauten in Europa sowie zu den zehn größten Herstellern in der Branche weltweit. Anfang des Jahres hatte Langendorf im Konzern die Verantwortung für das Tiefladerprogramm übernommen (das bauMAGAZIN berichtete in Heft 3/21, Seite 107). Jetzt soll die Marke Wielton im Land weiter geschärft werden: »Mit der Gründung der Wielton GmbH haben wir in den letzten Jahren die ersten, vorsichtigen Schritte auf dem deutschen Markt gemacht. Dieses Jahr haben wir uns sehr hohe Ziele gesteckt und wollen das Geschäft in Deutschland deutlich ausbauen«, so Martin Kemker, Vertriebsleiter der Wielton GmbH. »Bisher haben wir Waltrop als Basis für unsere Präsenz hier genutzt. Jetzt gehen wir eigenständige Wege und agieren von unserem neuen Hauptsitz im brandenburgischen Trebbin. Unser Ziel ist es, in Deutschland als starke und attraktive Alternative zu den etablierten Herstellern wahrgenommen zu werden.« In Deutschland will sich Wielton zunächst auf Volumen-Auflieger, Curtainsiders, Container-Chassis, Kippaufbauten, Frachtkoffer, Abrollbehälteranhänger, offene Pritschensattelauflieger und Tandem-Kombinationen fokussieren. Ein wachsendes Netz autorisierter Servicepartner soll zudem flächendeckend die wichtigsten Dienstleistungen sicherstellen.  T