Messen, Seminare und Termine

Weichenstellung für die Zukunft: Neuer Standort in Alsfeld

Seit dem Jahr 2000 ist Alsfeld Sitz der deutschen Bell-Hauptverwaltung und der koordinierenden Vertriebs- und Service-Strukturen für die Händlernetze in Deutschland sowie inzwischen 20 weiteren nationalen Märkten in Nord-, Mittel- und Osteuropa. Derzeit sind 28 Mitarbeiter in Alsfeld beschäftigt – mittelfristig sollen am neuen Standort 33 Menschen arbeiten. Mit insgesamt knapp 100 Beschäftigten erwirtschaftete Bell Equipment (Deutschland) 2015 einen Gesamtumsatz von 96,7 Mio. Euro.

»Unser neuer Standort steht vor allem für Kontinuität – im Markt gegenüber unseren Kunden, aber vor allem auch gegenüber unseren Mitarbeitern hier in Alsfeld, auf deren überwiegend langjährige Erfahrung wir weiter bauen können«, erklärt Bell-Vertriebsgeschäftsführer Andreas Heinrich die Standortentscheidung, die 2013 mit dem Erwerb erster Flächen eingeleitet wurde.

Prägendes Kennzeichen des Standorts wird das 3 500 m² große Hochlager des European Logistic Center (ELC) von Bell Equipment: Seit 2002 an die deutsche Bell-Niederlassung angegliedert, ist das europäische Ersatzteil-Zentrallager für den südafrikanischen Muldenkipper-Hersteller die »Logistik-Drehscheibe« auf der nördlichen Welthalbkugel. Über 12 100 Positionen für alle Bell-Modelle ab 1998 sind bereits heute in Alsfeld gelistet – die gerade vollzogene Einführung neuer Fahrzeuggenerationen wird diesen Bestand schnell erhöhen.

Mittelfristig will Bell die vergrößerten ELC-Kapazitäten auch zur Koordination der eigenen weltweiten Produktionsabläufe nutzen. Dies gilt insbesondere für die Zusammenarbeit mit Zulieferern, in der das europäische Zentrallager als vorgeschaltetes »Teile-Hub« für die Produktionswerke in Richard Bay (Südafrika) und Eisenach Bereitstellungszeiten und Kosten optimieren soll.

E-Serie ist angelaufen


»Voll im Plan« meldet das Eisenacher Muldenkipperwerk für die Serienproduktion der zuletzt auf der Bauma angekündigten neuen Muldenkipper-Modelle ab 33,5 t Nutzlast. Seit August läuft der 40-Tonner B40E (Nutzlast: 39 t; 380 kW) vom Band. Im Oktober folgen die Highend-6x6 B45E (41 t; 390 kW) und B50E (45,4 t; 430 kW). Etwa 80 Fahrzeuge unterschiedlicher Versionen der »großen« E-Serie sollen bis Ende 2016 Eisenach verlassen.

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn