Aktuelles GaLaBau / Kommunaltechnik

Wacker Neuson: Ein neuer Dumper und mehr Optionen

Wenn es darum geht, Material vor allem in unwegsamem Gelände zu transportieren, sind Dumper gefragte Helfer auf jeder Baustelle. Wacker Neuson bietet dafür verschiedene Rad-Dumper von 1 t bis 10 t Nutzlast an. Das Portfolio wurde jüngst um das neue Modell DW40 ergänzt. Es gesellt sich zu den bereits bekannten DW20 und DW30, für die nun zusätzliche Optionen verfügbar sind.

Rad-Dumper von Wacker Neuson bewältigen dank Knickpendelgelenk selbst auf schwierigem Terrain vielfältige Transportaufgaben. So überzeugen die Dumper mit hoher Geländegängigkeit sowie Traktion und zeigen sich wegen ihrer kompakten Bauweise besonders wendig. Dank zahlreicher Konfigurationsmöglichkeiten, wie verschiedene Muldenvarianten, Kabinenversionen oder Sicherheitsoptionen, lassen sich die Maschinen individuell abstimmen.

Hydrostatischer Allradantrieb

»Mit unserem neuen 4-t-Dumper DW40 erfüllen wir alle geltenden Normen und bieten unseren Kunden ein zusätzliches Extra an Sicherheit, Komfort und Leistung«, betont Stefan Bogner, Sprecher der Geschäftsführung der Wacker Neuson Linz GmbH. Die Maschine ist mit einem hydrostatischen Allradantrieb ausgestattet, womit Gangwechsel nicht nötig sind. Eine durchgehend konstante Zugkraft von Null auf die Maximalgeschwindigkeit von 25 km/h sowie die hydrostatische Bremswirkung runden das Fahrgefühl ab. Zudem erfüllt die Motorentechnologie die aktuell gültigen Normen der Abgasnormstufe V und ermöglicht zügiges Fahren für einen besonders effizienten Materialtransport. Der automatische Eco-Modus unterstützt zusätzlich die Verbrauchsreduzierung.

Mehr Sicherheit

Durch das große Display für die Front- und Rückfahrkamera sowie die optimale Anordnung aller Bedienelemente ist der Dumper DW40 intuitiv zu bedienen. Mit einem Handgriff können per Joystick mehrere Funktionen, wie Muldenbetätigung und Fahrtrichtungswechsel, ausgeführt werden. Damit hat der Bediener die linke Hand dauerhaft am Lenkrad; mit der rechten Hand kann er die Funktionen bedienen. Zudem wurde der Auf- und Abstieg optimiert: Das Prinzip der drei Kontaktpunkte ist erfüllt und der Bediener kann nun trotz Abhang oder Hindernis bequem in die Maschine gelangen. Der optionale Aufstieg in Signalfarbe macht die Stufen und den Haltegriff besser sichtbar.


Erhöhte Effizienz

Um ein Wegrollen der Maschine am Hang zu verhindern, ist der DW40 serienmäßig mit einer Federspeicherfeststellbremse ausgestattet, die automatisch betätigt wird, sobald der Motor abgestellt wird. Die serienmäßige Auto-Stopp-Funktion schaltet die Maschine bei Nichtnutzung ab. Die optionale Kabine sorgt für ein angenehmes Arbeiten bei jedem Wetter und verfügt unter anderem über Klimaanlage und Heizung, LED-Arbeitsscheinwerfer sowie Radio mit Freisprecheinrichtung. Wartungsservicepunkte sind vom Boden aus erreichbar. Die Wartungsintervalle wurden verlängert.

Neue Optionen

Für die DW20 und DW30 mit 2 t und 3 t Nutzlast sind zusätzliche Optionen verfügbar: Das Wetterschutzdach schützt vor Sonne und leichtem Regen. Die Hochdrehkippmulde ist für die Überbrückung von Höhenunterschieden auf engem Raum geeignet, dabei wird kein Platz zum Rangieren und Positionieren der Maschine benötigt. Der damit verbundene Neigungssensor warnt den Bediener optisch und akustisch vor einer möglichen Instabilität und reduziert bei Bedarf die maximale Fahrgeschwindigkeit.

Für den größeren DW30 ist zudem eine Betonmulde verfügbar, bei der die Auskippöffnung für die Betonverarbeitung optimiert wurde. Zusätzlich unterstützt die optionale Kabine ein angenehmes Arbeiten. Beide Maschinen sind ebenfalls mit einem hydrostatischen Fahrantrieb und einem Knickpendelgelenk ausgestattet. Der 36-kW-Motor für anspruchsvollere Aufgaben sowie die optionalen Rasenreifen für bodenschonendes Arbeiten komplettieren die neuen Optionen des DW30.     t

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss LinkedIn