Aktuelles Unternehmensführung

TRASER Software zum Innovations-Champion gekürt

Altes loslassen und Neues wagen: Innovative Mittelständler wie die TRASER Software GmbH aus Kiel haben keine Angst vor dem Wandel, sondern begreifen ihn als Chance. Damit überzeugte das Unternehmen bei der 27. Runde des Innovationswettbewerbs TOP 100. TRASER gehört ab dem 19. Juni offiziell zu den TOP 100. In dem wissenschaftlichen Aus-wahlverfahren beeindruckte das Unternehmen in der Größenklasse A (bis 50 Mitarbeiter ) besonders mit seinem Innovationserfolg.

Das TOP 100-Unternehmen entwickelt Softwarelösungen für den Land- und Baumaschinenhandel. Mit ihren Lösungen sorgen die Kieler dabei für einen schwunghaften Handel: „Zum einen vernetzen wir Systeme, Daten und Prozes-se mit unserer Software. Zum anderen führt unsere kooperativen Arbeitsweise Hersteller, Händler und Onlineplattformen zusammen. Beides kulminiert in unseren Branchenforen ‚LandTechnikDigital‘ und ‚BauTechnikDigital‘. Sie för-dern den Austausch rund um die Digitalisierung und Innovationsprojekte der Branchen“, sagt der Geschäftsführer Torben Weber.

Die Softwarelösungen des Top-Innovators basieren auf Microsoft-Technologien, die an die Besonderheiten der Branchen angepasst werden. So stellte TRASER etwa fest, dass der Gebrauchtmaschinenhandel für die Händ-ler zu zeitaufwändig ist. Damit die Maschinen nicht mehr händisch auf ver-schiedenen Marktplattformen eingestellt werden müssen, hat das TRASER-Team die cloudbasierte Lösung „MaschinenParkOnline“ (MPO) geschaffen. MPO ermöglicht es Händlern, die Maschinen auf Knopfdruck auf den ver-schiedenen Online-Marktplätzen zu platzieren. Ein weiteres Innovationsprojekt ist das Konzept der digitalen Werkstatt: ein Programm, das hilft, alle Maschi-nen-, Service- und Untersuchungsdaten auszuwerten und zugänglich zu ma-chen. Doch was, wenn sich die Bau- und Landmaschinen im Einsatz befinden und dort die technische Hilfe benötigt wird? Für diese Fälle experimentiert die Firma mit Virtual-Reality-Brillen, mit denen sich Monteure vor Ort Unterstützung aus Datenbanksystemen oder aus dem Backoffice holen.


 

Nach oben
facebook Instagram youtube twitter rss